Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auftragsfertigung mit hoher Variantenvielfalt

Komplettsystem für Handel und Produktion

Stühle, Clubsessel, Tische, Terrassenmöbel – aus dem kleinen Münchner Laden GO IN ist ein global agierendes Unternehmen für Einrichtungen in der Gastronomie, Hotellerie und Industrie geworden. Die Fertigung ist auftragsbezogen, das Lager mit 15.000 Palettenstellplätzen chaotisch, die Kunden sind international. Zur Verwaltung setzt das Unternehmen auf eine Unternehmenslösung, die Prozesse aus Handel und Produktion gleichermaßen abbilden kann.

Bild: Alpha Business Solutions AG

Was als kleiner Einzelhandel in der Münchner Innenstadt begann, mit Möbeln für Zuhause, ist zum professionellen Einrichtungsanbieter geworden, der Hotel- und Gastronomieketten wie Ibis, Starbucks oder McDonalds und Unternehmen wie Tchibo zu seinen Kunden zählt. Im Olympiajahr 1972 gegründet, traten zu reinen Handelsprodukten im Laufe der Zeit selbst hergestellte Einrichtungsgegenstände mit eigenem Design. Der Einzelhandel in München begann nach und nach immer mehr Interessenten aus der Gastronomie anzuziehen, die Möbel in großen Stückzahlen benötigen. Die Nachfrage stieg, das Unternehmen expandierte und eröffnete unter anderem Niederlassungen in Paris und Wien. „Wir haben uns räumlich breiter aufgestellt und unsere Produktpalette erweitert“, sagt Jens Müller, der im Unternehmen sowohl für IT als auch für Product & Change Management verantwortlich ist. „Die Kunden wollen heute neben Qualität auch individuell konzipierte Einrichtungen und Designs. Ein spezielles Polsterkonzept zum Beispiel oder bestimmte Materialien.“

Eine dreiviertel Million Artikel im System

Daraus resultierten ein Baukastenprinzip und eine hohe Variantenvielfalt, die es zu bewältigen gilt. Die Zahlen können das belegen: Waren im Jahr 2011 noch rund 139.000 Artikel aus der Werkstatt, der Polsterei, der Lackiererei oder der Kommissionsfertigung in den Vertriebsbelegen des Unternehmens enthalten, waren es nur zwei Jahre später bereits mehr als eine dreiviertel Million. „Diesen Größenordnungen kommen Sie mit einer in die Jahre gekommenen, nicht mehr updatefähigen Software und ein paar angebundenen Zusatzlösungen auf Dauer nicht mehr bei“, sagt Müller. Das Unternehmen stellte sich daher IT-seitig neu auf und führte mit Hilfe des Realisierungspartners Alpha Business Solutions Anfang des Jahres 2013 das Enterprise Recource Planning-Komplettsystem (ERP) proalpha ein. Dabei zeigte sich im Produktivbetrieb schnell die gewünschte Entspannung der zuvor bestehenden Schnittstellen-Problematik. Auch die internationale Ausrichtung des Unternehmens war durch verschiedene Landesversionen des Systems abgedeckt.

Flexibel produzieren mit chaotischer Lagerhaltung

„Über die neue Lösung können wir viele zusätzlich entstandene Prozesse und die höheren Anforderungen der Kunden wieder abbilden; im Wareneingang, in der Produktion als auch in der Lagerlogistik“, erläutert Müller. Über 40.000 Kommissionsbestellungen laufen heute ebenso über die Lösung wie die inhouse produzierten und veredelten Produkte, die rund 30 Prozent des Verkaufsvolumens ausmachen. Besonders wichtig ist dem Unternehmen die Abbildung der chaotischen Lagerhaltung, weil es aufgrund des Baukastenprinzips alle Artikel vorhalten will, um entsprechend schnell und unter Berücksichtigung der individuellen Wünsche auf die Kunden eingehen zu können. Um die komplexe Lagerhaltung effizient zu steuern, werden Ein-, Aus- oder Umlagerungen automatisch protokolliert und im System hinterlegt. Zudem konnte der Betrieb mithilfe der Software sowohl die Zahl der manuell ausgestellten Belege sowie Erfassungsfehler deutlich reduzieren. Auch das in saisonalen Hochphasen gelegentlich auftretende Problem von vergessenen Buchungen gehört nun der Vergangenheit an. „Wir sehen jetzt auf einen Blick, welche Mengen unter Berücksichtigung von Kommissionsbindungen, Reservierungen und Sicherheitsbeständen gerade verfügbar sind und wo sich diese befinden“, schildert Müller. Das senkt die Lagerkosten des Unternehmens, weil aufgrund der optimalen Nutzung weniger Pufferstellflächen nötig sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige