Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auftragsfertiger

Ein System für alle Bereiche

Eine hohe Fertigungstiefe, absolute Fokussierung auf den Standort Deutschland, kontinuierliches Wachstum und dabei weltweit einer der größten Anbieter im Marktsegment – das beschreibt die Erfolgsgeschichte des mittelständischen Maschinenbauers MTI Mischtechnik International. Ein wichtiges Werkzeug für diesen Erfolg ist eine ERP-Branchensoftware für den Maschinenbau. Ein Ortstermin gibt Ein- und Ausblicke.



Bild: MTI Mischtechnik International GmbH

Die MTI Mischtechnik International GmbH hat sich als Hersteller von Misch- und Aufbereitungstechnik weltweit einen Namen gemacht. Seit über 40 Jahren beliefert das mittelständische Familienunternehmen Kunden aus der Kunststoff-, Chemie- und Pharmaindustrie mit Mischmaschinen. Geschäftsführer Christian Honemeyer empfängt uns. Er bietet an, das Thema ERP-Software bei einem Rundgang durch die einzelnen Bereiche des Unternehmens zu vertiefen.

Wettbewerbsfaktor Enterprise Resource Planning

Surrend setzt sich in der hellen Fabrikhalle ein Kran in Bewegung. Ein Universalmischer der neuesten Generation wird für den Export verladen. Honemeyer kommt gleich zum Thema: „Unsere Mitbewerber kommen aus Asien. Wir können nur durch Geschwindigkeit, Qualität und permanente Prozessoptimierung im Wettbewerb bestehen. Und das kann man ohne ein modernes ERP-System nicht mehr.“ Er wollte eine Lösung auf Basis der weltweit eingesetzten Plattform Microsoft Dynamics NAV. „Wir haben uns für Kumavision entschieden, da Kumavision für uns als Auftragsfertiger wichtige Funktionen bereits im Standard der Branchensoftware mitbringt.“ Als integrierte ERP-Lösung deckt der Software-Anbieter sämtliche Unternehmensbereiche in Verkauf und Einkauf, in Fertigung und Montage, in Lager und Logistik, in Service- und Projektmanagement bis hin zum Finanzwesen in einem System ab. Alle Mitarbeiter arbeiten dabei mit demselben Datenbestand. Damit wird eine durchgängige Abbildung von Prozessen ermöglicht, die Unternehmen schlanker und schlagkräftiger macht: Sie verkürzt den Auftragsdurchlauf, reduziert Fehlerquellen und erlaubt es, schneller und flexibler auf Kundenwünsche zu reagieren. MTI Mischtechnik arbeitet mit komplexen Baugruppen, die bis zu sieben Ebenen umfassen können. Eine Herausforderung für die ERP-Software: „Die Abbildung der hierarchisch organisierten Baugruppenstrukturstücklisten bei vollständiger Kosten- und Leistungstransparenz ist für uns unverzichtbar“, sagt Honemeyer. Ebenso wichtig war ein offenes Schnittstellenkonzept – das Unternehmen plant derzeit die Anbindung konstruktiver Vorsysteme wie CAD-Software oder Eplan im Bereich Elektrotechnik.

Effiziente Produktion

Funkenflug und Hammerschläge in der einen, Hightech-Atmosphäre in der nächsten Halle. MTI deckt vom Stahlbau über die Montage bis hin zur Elektrotechnik die gesamte Fertigungskette im eigenen Haus ab. Wie alle anderen Unternehmensbereiche wird auch die Produktionsplanung und -steuerung durch die Branchensoftware abgebildet. Typisch für die Auftragsfertigung: Jede Maschine ist anders. Direkt aus dem ERP-System generierte Arbeitspläne stellen sicher, dass auch bei komplexen Baugruppen der Überblick nie verloren geht.

Unverstellter Blick auf das Ganze

Das Feedback der Mitarbeiter ist ausgesprochen positiv, obwohl manches komplexer als früher geworden ist. Doch der vermeintliche Mehraufwand ist unverzichtbar. Honemeyer nennt das Beispiel der Serien- und Chargennummernverfolgung. Die Chemie- und Pharmabranche verlangt eine lückenlose Dokumentation. Die ERP-Branchensoftware hat dafür die Basis gelegt. „Wir können auf Knopfdruck jedem unserer Kunden einen validierten Ablauf des Herstellungsprozesses liefern und dabei minutiös bis auf die letzte Schraube nachweisen, welcher Rohstoff mit welcher Güte bei uns eingegangen ist und verbaut wurde“, sagt Honemeyer.

Absolute Kundenorientierung

After-Sales-Service. Das Telefon klingelt. Ersatzteile für eine über 40 Jahre alte Maschine werden angefordert. Auch diese Lieferung wird innerhalb von 24 Stunden den Empfänger erreichen. „Wir haben auch die Stücklisten älterer Maschinen vollständig digitalisiert“, sagt Honemeyer. Weitere Voraussetzung, um Service-Anfragen optimal bedienen zu können, ist ein gut organisiertes Lager. Sämtliche Lagerbewegungen werden in Echtzeit erfasst, Materialengpässe durch automatisch generierte Bestellvorschläge vermieden. Aber auch die Geschäftsführung profitiert von optimierten Prozessen im Lager: Die Lösung bietet uns eine automatische, tagesaktuelle Ermittlung des Lagerwerts“, sagt Honemeyer. Voraussetzung, um Service-Anfragen optimal bedienen zu können, ist ein gut organisiertes Lager. MTI Mischtechnik hat die Branchensoftware vor einiger Zeit um Barcode-gestützte Prozesse erweitert. Sämtliche Lagerbewegungen werden jetzt in Echtzeit erfasst, Materialengpässe durch automatisch generierte Bestellvorschläge vermieden. Aber auch die Geschäftsführung profitiert von optimierten Prozessen im Lager: „Kumavision bietet uns eine automatische, tagesaktuelle Ermittlung des Lagerwerts. Auch die internen Wertschöpfungsketten sind im ERP-System abgebildet. Bewertungen erfordern nur einen Klick mit der Maus, dabei lassen sich alle in Produktion befindlichen Baugruppen kostenstellenorientiert betrachten“, sagt Honemeyer.

Vereinfachte Abläufe

Ein Büro weiter mischt sich der Bestätigungston eines Scanners in die Geräuschkulisse. Lohnscheine werden als QR-Code eingescannt. „Wir arbeiten mit mehrstufigen Fertigungsaufträgen. Entsprechend hoch ist die Zahl der Lohnscheine. Seit wir die QR-Codes eingeführt haben, verzeichnen wir eine beachtliche Zeitersparnis“, sagt Honemeyer. Ein weiterer Effizienzgewinn. Doch wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den Menschen bei Kumavision, die hinter der Branchensoftware stehen? „Wir sprechen heute von einer ganz engen Partnerschaft.“ Das Ergebnis spiegelt sich in Honemeyers Fazit: „Wir sind schneller geworden, wir sind prozesssicherer geworden, wir sind flexibler geworden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige