Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Aufruf zur Mitarbeit: Richtlinie zu ‚MES und Industrie 4.0‘ soll Reihe ergänzen

Der Fachausschuss 151 der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) ruft Interessierte zur Mitarbeit am Richtlinienblatt ‚MES und Industrie 4.0‘ auf.

Die Industrie 4.0-Kampagne der Bundesregierung hat weltweit für Resonanz gesorgt. Aus dem ursprünglichen Nebel der Cyber Physical Systems und dem Internet der Dinge haben sich eine Reihe konkreter Aktivitäten herauskristallisiert. Aber noch vieles ist im Dunkeln geblieben und die industrielle Fertigung sucht nach wie vor nach praktikablen Industrie 4.0-Lösungen.

Klar zu sein scheint, dass in der Produktion der Vernetzung von allen Produktionsmitteln und Objekten wie Aufträgen und Materialien unter Industrie 4.0 eine große Bedeutung zukommt. MES ist das Werkzeug, das diese Aufgabe bereits jetzt schon in großem Umfang erfüllt. Anschlüsse von Maschinen oder Produktionsmitteln im Allgemeinen, das Führen von Beständen, das Verfolgen von Aufträgen, das Feinplanen und das Qualitätssichern sind ureigene Aufgaben von MES. Diese Infrastruktur kann und sollte verwendet werden, um weitere Daten strukturierter oder unstrukturierter Art in der Produktion zu erfassen und daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Die Ergänzung der Richtlinienreihe VDI-5600 'Fertigungsmanagementsysteme (MES)' mit derzeit fünf Blättern um ein weiteres Richtlinienblatt, das sich mit der Verbindung von MES zu Industrie 4.0 auseinandersetzt, ist nun geplant. Beim aktuellen Stand der Dinge könnte MES auch als zentrales Tool bei der Umsetzung von Industrie 4.0 bezeichnet werden. Dazu soll eine Arbeitsgruppe aus interessierten Experten gegründet werden, die sich mit dem Thema befassen, aktiv am stattfindenden Erfahrungs- und Gedankenaustausch teilnehmen und einen Statusbericht oder ein Richtlinienblatt erstellen.

Die konstituierende Sitzung soll vom Vorsitzenden des GPP-VDI Fachausschusses 'MES – Manufacturing Execution Systems', Professor Jürgen Kletti geleitet werden. Bei Interesse an einer Mitarbeit senden Sie bitte eine E-Mail an Dr. Heinz Bedenbender (bedenbender@vdi.de).

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Software PEC-EX von R. Stahl hilft Anlagenbetreibern bei der Planung, Durchführung und Dokumentation vorgeschriebener Prüfungen ihrer explosionsgeschützten Betriebsmittel. ‣ weiterlesen

Mit dem SMIT Testkit Shop will die Sven Mahn IT GmbH & Co. KG Anwendern den Zugang zu ihrer Lösung für die Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Software Microsoft Dynamics AX erleichtern. ‣ weiterlesen

Das Softwarehaus Mensch und Maschine hat Version 2018 von Ecscad vorgestellt. Die Software zur Elektrodokumentation ist in den Ausbaustufen Ecscad und Ecscad Professional verfügbar und soll Anwendern mit verschiedenen Neuerungen die tägliche Arbeit erleichtern. ‣ weiterlesen

Nicht 'ob' IoT, sondern 'wie' – warum hohe Skalierbarkeit und Integration beim Enterprise Mobility Management (EMM) wesentlich ist.‣ weiterlesen

Der Data-Analytics-Anbieter Qlik Tech GmbH hat Mike Capone zum neuen CEO ernannt. Der bisherige CEO David Murphy, der diesen Posten interimsmäßig inne hatte, kehrt in seine vorherige Position als Vorstandsmitglied zurück.‣ weiterlesen

Der Softwarehersteller SAS hat einen eigenen Geschäftsbereich für das Thema Internet of Things gegründet. Damit soll der wachsenden Bedeutung von großen Datenmengen Rechnung getragen werden, die von vernetzten Geräten erzeugt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige