Anzeige
Beitrag drucken

Aufruf zur Mitarbeit: Richtlinie zu ‚MES und Industrie 4.0‘ soll Reihe ergänzen

Der Fachausschuss 151 der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) ruft Interessierte zur Mitarbeit am Richtlinienblatt ‚MES und Industrie 4.0‘ auf.

Die Industrie 4.0-Kampagne der Bundesregierung hat weltweit für Resonanz gesorgt. Aus dem ursprünglichen Nebel der Cyber Physical Systems und dem Internet der Dinge haben sich eine Reihe konkreter Aktivitäten herauskristallisiert. Aber noch vieles ist im Dunkeln geblieben und die industrielle Fertigung sucht nach wie vor nach praktikablen Industrie 4.0-Lösungen.

Klar zu sein scheint, dass in der Produktion der Vernetzung von allen Produktionsmitteln und Objekten wie Aufträgen und Materialien unter Industrie 4.0 eine große Bedeutung zukommt. MES ist das Werkzeug, das diese Aufgabe bereits jetzt schon in großem Umfang erfüllt. Anschlüsse von Maschinen oder Produktionsmitteln im Allgemeinen, das Führen von Beständen, das Verfolgen von Aufträgen, das Feinplanen und das Qualitätssichern sind ureigene Aufgaben von MES. Diese Infrastruktur kann und sollte verwendet werden, um weitere Daten strukturierter oder unstrukturierter Art in der Produktion zu erfassen und daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Die Ergänzung der Richtlinienreihe VDI-5600 'Fertigungsmanagementsysteme (MES)' mit derzeit fünf Blättern um ein weiteres Richtlinienblatt, das sich mit der Verbindung von MES zu Industrie 4.0 auseinandersetzt, ist nun geplant. Beim aktuellen Stand der Dinge könnte MES auch als zentrales Tool bei der Umsetzung von Industrie 4.0 bezeichnet werden. Dazu soll eine Arbeitsgruppe aus interessierten Experten gegründet werden, die sich mit dem Thema befassen, aktiv am stattfindenden Erfahrungs- und Gedankenaustausch teilnehmen und einen Statusbericht oder ein Richtlinienblatt erstellen.

Die konstituierende Sitzung soll vom Vorsitzenden des GPP-VDI Fachausschusses 'MES – Manufacturing Execution Systems', Professor Jürgen Kletti geleitet werden. Bei Interesse an einer Mitarbeit senden Sie bitte eine E-Mail an Dr. Heinz Bedenbender (bedenbender@vdi.de).

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige