Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aufbau industrieller Netzwerke

Topologien mit Layer-3-Strukturierung

Beitrag drucken

Diagnose und Projektierung per Software

Mit der Größe eines Automatisierungsnetzwerks steigt auch das mögliche Ausmaß eines Schadens im Fehlerfall. Neben der Erhöhung der Verfügbarkeit des Gesamtnetzes zählt allerdings auch die Verfügbarkeit jeder einzelnen Komponente. Dazu hat Siemens seine Switches der Serie Scalance XM-400 im Hinblick auf hohe Verfügbarkeit entwickelt: Ein lüfterloses Design vermeidet mechanische Abnutzung, durch redundante Spannungseinspeisung kann ein Stromausfall kompensiert werden. Zudem ermöglicht die Einbindung der Geräte in das ‚Totally Integrated Automation‘-Konzept (TIA) des Konzerns die durchgehende Diagnose des Automatisierungsnetzwerks, die zentrale Anzeige und Bearbeitung von Störmeldungen sowie die Parametrierung auf einem übergelagerten System. Auf Basis von mitgelieferten CAx-Daten können die Switches zudem in Eplan-Projekte eingegliedert werden. Ein weiteres Hilfsmittel für den schnellen Gerätetausch und damit eine gesteigerte Netzwerkverfügbarkeit ist der C-Plug: Auf diesem kleinen Wechselmedium ist die Konfiguration des Switches gespeichert. Im Fehlerfall lässt sich ein Ersatzgerät durch Übertragung des C-Plugs mit der vorherigen Konfiguration starten, ohne zusätzliche Hilfsmittel wie PC oder Smartphone in Anspruch nehmen zu müssen. Ein neuer Switch ist somit zeitnah einsatzbereit.

Der Router bleibt die zentrale Instanz

Kürzlich standardisierte Layer-2-Redundanzverfahren wie ‚Shortest Path Bridging‘ (SPB) gemäß IEEE 802.1aq oder ‚Transparent Interconnection of Lots of Links‘ (TRILL) nach IETF RFC6325 haben das Potenzial, die Verfügbarkeit von Layer-2-Strukturen zu erhöhen, nicht zuletzt durch die gleichzeitige Nutzung paralleler Wege. Beide Verfahren vertrauen bei der Wegefindung auf ein Verfahren, das aus dem Layer-3-Routing stammt: Das ‚Intermediate System to Intermediate System Protocol‘ (IS-IS). Es besteht die Möglichkeit, dass nach der Einführung von IPv6 IP-Netze noch deutlich an Umfang gewinnen. Zwar werden unter IPv4 übliche Broadcast- und Multicastmuster durch andere Verfahren ersetzt. Allerdings geht die heute gängige Migrationsstrategie im LAN von einem längerfristigen Dual-Stack-Betrieb aus. Das bedeutet, dass eine routerbasierte IPv6-Infrastruktur auch IPv4 unterstützt, und dass während der Migrationsphase die Teilnetzstrukturen identisch bleiben. Layer-3-Routing bleibt damit auf absehbare Zeit das wesentliche Mittel, um Netzwerke logisch zu strukturieren. Auch wenn Layer-2-Topologien in Zukunft weiter optimiert werden, erlaubt erst der Einsatz von Routern den systematischen Aufbau von stabilen Teilbereichen im Gesamtnetzwerk und eine kontrollierte, übergreifende Kommunikation.

 
Bild: Siemens

Modularität für höhere Investitionssicherheit

Sowohl im Kontext von Layer-2-Netzen als auch bei bei routergestützten Topologien kann der Einsatz modularer Systeme dem Anwender eine Investition nach Bedarf gestatten. Dazu bietet der Technologiekonzern Siemens modulare Switches aus der Produktfamilie Scalance XM-400 an: Durch eine Kombination von elektrischen Ports und Steckplätzen für Small Form-factor Pluggables (SFP) können in den sogenannten Comboports sowohl elektrische als auch optische Übertragungsmedien angeschlossen werden. Nach Freischaltung der Layer-3 Funktionen durch Einsatz des Key-Plugs stehen alle Möglichkeiten der Netzwerkstrukturierung durch Routing offen.

Die Geräte unterstützen statisches und dynamisches Routing (OSPF), mehr als 4000 in Hardware geswitchte Routen, 127 Software-Interfaces für Routing, 52 VRRP-Router-Interfaces sowie die Verwendung paralleler Wege. Durch die Unterstützung von Redundanzmethoden und redundanten Netzstrukturen wird eine schnelle Rekonfiguration des Netzwerkes im Fehlerfall unterstützt. Außerdem dienen Security-Funktionen zur User- und Endgeräteauthentifizierung zur Absicherung des Switches und damit des Netzwerks vor unbefugten Zugriffen und Manipulationen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige