Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auf dem Weg zur intelligenten Fabrik

Die 5. VDI-Fachtagung ‚Industrie 4.0‘ findet in Düsseldorf, am 25. und 26 Januar 2017, statt.

VDIAm Mittwoch 25. Januar, und Donnerstag, 26. Januar 2017, findet in Düsseldorf die 5. VDI-Fachtagung ‘Industrie 4.0’ statt. Teilnehmer können dann erfolgreiche Geschäftsmodelle aus dem Umfeld von Industrie 4.0 kennenlernen und sich umfassend über Data Management und die Entwicklungen im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion informieren. Sie können erfahren, wie die ersten Schritte in Richtung Digitalisierung der Produktion gemacht werden können. Außerdem bietet die Tagung beste Möglichkeiten, sich mit anderen Fachleuten auszutauschen.
 

Neue Produktionsumgebung

Die voranschreitende Digitalisierung wird in Zukunft neue Produktionsumgebungen in der industriellen Fertigung hervorbringen. Am Ende soll die Smart Factory stehen. Dort agieren Produkte, Bauteile und Maschinen autonom miteinander. Zudem zeichnen sich intelligente Fabriken durch eine Individualisierung der Produkte bei gleichzeitiger hoch flexibilisierter (Großserien-)Produktion und der Integration von Kunden und Geschäftspartnern in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozessen aus. Technologische Grundlage ist die Automatisierungstechnik beziehungsweise cyber-physische Systeme (CPS) und das Internet der Dinge. Unternehmen, die auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben wollen, müssen sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen. Es ist dabei wenig sinnvoll abzuwarten, bis die Smart Factory Realität ist. Stattdessen sollte bereits heute mit der schrittweisen Einführung digitaler Elemente in der Produktion begonnen werden. Mit zahlreichen Expertenvorträgen rund um das Thema Industrie 4.0 soll die VDI-Fachtagung dabei unterstützen. Teilnehmer lernen auf der Tagung innovative Geschäftsmodelle aus der Praxis kennen und erfahren, welche Faktoren beim Einsatz von Industrie 4.0 erfolgsentscheidend sind. Zudem gibt es zahlreiche Fachvorträge zum Data Management, der Mensch-Maschine-Schnittstelle und Technologiebausteinen. Die Top-Themen sind: ‘Nutzenanalyse und Wirtschaftlichkeit – Was bringt Industrie 4.0?’, ‘Vom technisch Machbaren zum Erkennen des Nutzerbedürfnisses’, ‘Retrofit und Migration: Prozessoptimierung in Fertigung’, ‘Montage und Instandhaltung’, ‘Social Networked Industry’, ‘Der smarte Arbeitsplatz in der neuen Arbeitsorganisation’, ‘Live-Hack: Angriff auf einen Prozessroboter der Halbleiterindustrie aus dem Internet’.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Fertigung trägt ein Maschinendaten-Erfassungssystem von Werma zur Produktivität bei. Dabei werden die Informationen der Signalsäulen per Funk erfasst und in einer Software digital aufbereitet. Die Maschinendaten werden dann auf großen Bildschirmen in der Produktion ausgegeben.‣ weiterlesen

Im Maschinenbau und somit auch in der Automatisierungstechnik spielen Markteinführungszeiten heute eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Eine möglichst einfache Implementierung von Feldbusanbindungen und virtuelle Inbetriebnahmen helfen dabei, Abläufe zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige