Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auf dem Weg zur intelligenten Fabrik

Die 5. VDI-Fachtagung ‚Industrie 4.0‘ findet in Düsseldorf, am 25. und 26 Januar 2017, statt.

VDIAm Mittwoch 25. Januar, und Donnerstag, 26. Januar 2017, findet in Düsseldorf die 5. VDI-Fachtagung ‘Industrie 4.0’ statt. Teilnehmer können dann erfolgreiche Geschäftsmodelle aus dem Umfeld von Industrie 4.0 kennenlernen und sich umfassend über Data Management und die Entwicklungen im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion informieren. Sie können erfahren, wie die ersten Schritte in Richtung Digitalisierung der Produktion gemacht werden können. Außerdem bietet die Tagung beste Möglichkeiten, sich mit anderen Fachleuten auszutauschen.
 

Neue Produktionsumgebung

Die voranschreitende Digitalisierung wird in Zukunft neue Produktionsumgebungen in der industriellen Fertigung hervorbringen. Am Ende soll die Smart Factory stehen. Dort agieren Produkte, Bauteile und Maschinen autonom miteinander. Zudem zeichnen sich intelligente Fabriken durch eine Individualisierung der Produkte bei gleichzeitiger hoch flexibilisierter (Großserien-)Produktion und der Integration von Kunden und Geschäftspartnern in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozessen aus. Technologische Grundlage ist die Automatisierungstechnik beziehungsweise cyber-physische Systeme (CPS) und das Internet der Dinge. Unternehmen, die auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben wollen, müssen sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen. Es ist dabei wenig sinnvoll abzuwarten, bis die Smart Factory Realität ist. Stattdessen sollte bereits heute mit der schrittweisen Einführung digitaler Elemente in der Produktion begonnen werden. Mit zahlreichen Expertenvorträgen rund um das Thema Industrie 4.0 soll die VDI-Fachtagung dabei unterstützen. Teilnehmer lernen auf der Tagung innovative Geschäftsmodelle aus der Praxis kennen und erfahren, welche Faktoren beim Einsatz von Industrie 4.0 erfolgsentscheidend sind. Zudem gibt es zahlreiche Fachvorträge zum Data Management, der Mensch-Maschine-Schnittstelle und Technologiebausteinen. Die Top-Themen sind: ‘Nutzenanalyse und Wirtschaftlichkeit – Was bringt Industrie 4.0?’, ‘Vom technisch Machbaren zum Erkennen des Nutzerbedürfnisses’, ‘Retrofit und Migration: Prozessoptimierung in Fertigung’, ‘Montage und Instandhaltung’, ‘Social Networked Industry’, ‘Der smarte Arbeitsplatz in der neuen Arbeitsorganisation’, ‘Live-Hack: Angriff auf einen Prozessroboter der Halbleiterindustrie aus dem Internet’.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige