Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auf dem Weg zur intelligenten Fabrik

Die 5. VDI-Fachtagung ‚Industrie 4.0‘ findet in Düsseldorf, am 25. und 26 Januar 2017, statt.

VDIAm Mittwoch 25. Januar, und Donnerstag, 26. Januar 2017, findet in Düsseldorf die 5. VDI-Fachtagung ‘Industrie 4.0’ statt. Teilnehmer können dann erfolgreiche Geschäftsmodelle aus dem Umfeld von Industrie 4.0 kennenlernen und sich umfassend über Data Management und die Entwicklungen im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion informieren. Sie können erfahren, wie die ersten Schritte in Richtung Digitalisierung der Produktion gemacht werden können. Außerdem bietet die Tagung beste Möglichkeiten, sich mit anderen Fachleuten auszutauschen.
 

Neue Produktionsumgebung

Die voranschreitende Digitalisierung wird in Zukunft neue Produktionsumgebungen in der industriellen Fertigung hervorbringen. Am Ende soll die Smart Factory stehen. Dort agieren Produkte, Bauteile und Maschinen autonom miteinander. Zudem zeichnen sich intelligente Fabriken durch eine Individualisierung der Produkte bei gleichzeitiger hoch flexibilisierter (Großserien-)Produktion und der Integration von Kunden und Geschäftspartnern in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozessen aus. Technologische Grundlage ist die Automatisierungstechnik beziehungsweise cyber-physische Systeme (CPS) und das Internet der Dinge. Unternehmen, die auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben wollen, müssen sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen. Es ist dabei wenig sinnvoll abzuwarten, bis die Smart Factory Realität ist. Stattdessen sollte bereits heute mit der schrittweisen Einführung digitaler Elemente in der Produktion begonnen werden. Mit zahlreichen Expertenvorträgen rund um das Thema Industrie 4.0 soll die VDI-Fachtagung dabei unterstützen. Teilnehmer lernen auf der Tagung innovative Geschäftsmodelle aus der Praxis kennen und erfahren, welche Faktoren beim Einsatz von Industrie 4.0 erfolgsentscheidend sind. Zudem gibt es zahlreiche Fachvorträge zum Data Management, der Mensch-Maschine-Schnittstelle und Technologiebausteinen. Die Top-Themen sind: ‘Nutzenanalyse und Wirtschaftlichkeit – Was bringt Industrie 4.0?’, ‘Vom technisch Machbaren zum Erkennen des Nutzerbedürfnisses’, ‘Retrofit und Migration: Prozessoptimierung in Fertigung’, ‘Montage und Instandhaltung’, ‘Social Networked Industry’, ‘Der smarte Arbeitsplatz in der neuen Arbeitsorganisation’, ‘Live-Hack: Angriff auf einen Prozessroboter der Halbleiterindustrie aus dem Internet’.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

In Halle 7, Stand G01 auf der Intralogistik-Fachmesse Logimat zeigt Logivations ein neues kamerageführtes System zur Steuerung von fahrerlosen Transportfahrzeugen und zum Tracking von Gütern.‣ weiterlesen

Cyber-Angriffe auf die Unternehmens-IT finden immer wieder statt. ERP-Umgebungen als Angriffsziel bilden hier keine Ausnahme. Die zunehmende Vernetzung und das Zusammenspiel von immer mehr Komponenten führen im Ergebnis zu mehr potenziellen Angriffszielen.‣ weiterlesen

In der Automotive-Branche liegt die Messlatte für die Qualität ganz oben: Eine Null-Fehler-Produktion wird über die gesamte Lieferkette hinweg erwartet. Als hundertprozentiger Automobilzulieferer hat sich Baier & Michels mit ihrer Produktpalette diesem Qualitätsanspruch verpflichtet. Dabei unterstützt seit dem Jahr 2015 eine integrierte Lösung für das Qualitäts- und Produktionsmanagement.‣ weiterlesen

Immer mehr mittelständische Unternehmen internationalisieren sich, vergrößern sich durch Zukäufe oder schaffen durch Aufteilungen der Unternehmensbereiche effizientere Strukturen. Jeder dieser Schritte bedeutet eine komplexe Abwicklung für das eingesetzte ERP-System.‣ weiterlesen

Nicht nur Cyberattacken von außen, sondern auch Insider-Angriffe stellen für Unternehmen nach eine Sicherheitsgefahr dar. Der Securityspezialist CyberArk gibt fünf Empfehlungen, wie Unternehmen derartige Angriffe erkennen bzw. verhindern können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige