Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auf dem Weg zur bestmöglichen Maschinenbelegung

Präzise Planzeiten erreichen

Beitrag drucken
Montage einer Webmaschine: Das Produktportfolio von Schlatter reicht von Hochleistungswebmaschinen bis zu Systemen für die Behandlung von Bespannungsgeweben. Bild: Schlatter Deutschland

Nahtlose Kopplung mit dem Unternehmenssystem

Im Jahr 2003 erhielt der Systemanbieter dann den Auftrag, eine Schnittstelle zwischen der Planungslösung und dem ERP-System einzurichten, um die ERP-Software um die Ebene der Arbeitsstufen innerhalb der Arbeitsgänge zu ergänzen. Nun können beliebig viele Berechnungsbausteine pro Vorgang herangezogen werden; anhand der übergebenen Plan-Zeiten kann das Geschäftssystem mit exakten Planungs- und konsistenten Stammdaten arbeiten.

Bei Bedarf – etwa in der Anfangsphase eines Projekts – kann das Kalkulationswerkzeug auch losgelöst von dem ERP-System arbeiten. So können beispielsweise bei Fremdvergaben Prototypen oder speziellen Testteile erstellt, Teile-Nummern sowie Stücklisten angelegt und entsprechende Plan-Zeiten ermittelt werden. So lassen sich Varianten besser beurteilen und Preisbenchmarks zur ‚verlängerten Werkbank‘ durchführen, ohne Testdaten im ERP-System anlegen zu müssen. Kommt ein kalkulierter Auftrag zustande, kann unmittelbar aus der Vorkalkulation die Arbeitsgangfolge zur Arbeitsplanerstellung in das ERP-System eingebracht werden.

Akzeptanz vom Management bis zur Werkstatt

Mit dem Einsatz des neuen Systems hat sich gezeigt, dass die ursprünglichen Plan-Zeiten um 20 bis 30 Prozent verkürzt werden konnten. Nicht nur die Planer zeigen sich mit der neuen Software zufrieden, auch Werkstatt und Management begrüßen den Einsatz des Planungsinstruments: Protokollierte Ergebnisse wie Plan-Zeiten und Ist-Werte sind nachvollziehbar und eindeutig, die zu den Plan-Zeiten führenden Technologiedaten und Regelwerke liegen offen vor und tragen in Gesprächen beispielsweise mit den Meistern aus der Werkstatt zur Verbesserung der Ergebnisse und Prozesse bei.

„Nach zehnjähriger Anwendung ziehen wir eine positive Bilanz mit HS Plan. Die Abweichungen von den ermittelten Plan-Zeiten liegen bei ein bis fünf Prozent. Das sind durchaus sehr gute Werte“, berichtet Laup. „Diese Abweichungen kommen teilweise dadurch zustande, dass im Rahmen der NC-Programmierung schon mal andere Reihenfolgen der Bearbeitung aus momentanen, zweckmäßigen Gründen – zum Beispiel andere Werkzeuge oder andere Verfahrwege – realisiert werden, als sie zum Zeitpunkt der Plan-Zeitenermittlung und der Arbeitsplanerstellung konzipiert waren. Wir sind nun in der Lage, bestimmte Parametereinstellungen und ihren Einfluss auf die Fertigung zu verfolgen und zu beurteilen. Damit werden die Vorgänge vom Produktdesign bis zur Fertigung durchgängig transparent“, sagt der Leiter NC-Programmierung.

Zur Erfolgsbilanz der erhöhten Planungssicherheit zählt auch eine bessere Maschinenbelegung, aus der sich wirtschaftliche Vorteile wie kürzere Durchlaufzeiten und Steigerung der Produktivität ableiten lassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Berechnungen für die Produktionsplanung können nur so gut sein wie die Qualität der einfließenden Grunddaten. Bei Fehlern in den Daten stimmen auch die nicht. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der automatisierten Korrektur von Daten im Rahmen der Termin- und Kapazitätsplanung mit einem APS-System.‣ weiterlesen

Die Nortec – Fachmesse für Produktion lädt vom 21. bis zum 24. Januar nach Hamburg ein. Unter dem Motto ‘Zukunft? Läuft!‘ finden Besucher Lösungen und Technologien für eine moderne Produktion.‣ weiterlesen

Der Softwareanbieter Sage hat fünf IT-Trends identifiziert, die 2020 für Unternehmen wichtig werden — darunter die Themen Hybrid Cloud, Predictive Data Analytics und Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Im dritten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25%. Dabei gingen die Bestellungen aus dem Inland um 29% zurück. Die Auslandsbestellungen verloren 23%. In den ersten neun Monaten 2019 sank der Auftragseingang um 23%.‣ weiterlesen

Das Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE hat die bislang extern durchgeführte Pulverbeschichtung mit einer neuen Anlage in den eigenen Produktionsprozess integriert. Als Drehscheibe fungiert dabei die Sphinx Open Online-Plattform der In-GmbH, mit der die Kommunikation zwischen Produktion und Ressourcenplanung sichergestellt wird.‣ weiterlesen

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ProPlanE haben die Projektpartner den Prototypen einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt.‣ weiterlesen

Meistens wird künstliche Intelligenz in Bezug auf ihren Nutzen diskutiert, während mögliche Risiken allenfalls beiläufig erwähnt werden. Doch die autonomen Systemen haben das Potenzial, auf die gesamte Gesellschaft einzuwirken. Darum sollten beim Einsatz von KI stets ethische Aspekte einbezogen werden.‣ weiterlesen

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige