Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auf dem Weg zur bestmöglichen Maschinenbelegung

Präzise Planzeiten erreichen

Beitrag drucken
Montage einer Webmaschine: Das Produktportfolio von Schlatter reicht von Hochleistungswebmaschinen bis zu Systemen für die Behandlung von Bespannungsgeweben. Bild: Schlatter Deutschland

Nahtlose Kopplung mit dem Unternehmenssystem

Im Jahr 2003 erhielt der Systemanbieter dann den Auftrag, eine Schnittstelle zwischen der Planungslösung und dem ERP-System einzurichten, um die ERP-Software um die Ebene der Arbeitsstufen innerhalb der Arbeitsgänge zu ergänzen. Nun können beliebig viele Berechnungsbausteine pro Vorgang herangezogen werden; anhand der übergebenen Plan-Zeiten kann das Geschäftssystem mit exakten Planungs- und konsistenten Stammdaten arbeiten.

Bei Bedarf – etwa in der Anfangsphase eines Projekts – kann das Kalkulationswerkzeug auch losgelöst von dem ERP-System arbeiten. So können beispielsweise bei Fremdvergaben Prototypen oder speziellen Testteile erstellt, Teile-Nummern sowie Stücklisten angelegt und entsprechende Plan-Zeiten ermittelt werden. So lassen sich Varianten besser beurteilen und Preisbenchmarks zur ‚verlängerten Werkbank‘ durchführen, ohne Testdaten im ERP-System anlegen zu müssen. Kommt ein kalkulierter Auftrag zustande, kann unmittelbar aus der Vorkalkulation die Arbeitsgangfolge zur Arbeitsplanerstellung in das ERP-System eingebracht werden.

Akzeptanz vom Management bis zur Werkstatt

Mit dem Einsatz des neuen Systems hat sich gezeigt, dass die ursprünglichen Plan-Zeiten um 20 bis 30 Prozent verkürzt werden konnten. Nicht nur die Planer zeigen sich mit der neuen Software zufrieden, auch Werkstatt und Management begrüßen den Einsatz des Planungsinstruments: Protokollierte Ergebnisse wie Plan-Zeiten und Ist-Werte sind nachvollziehbar und eindeutig, die zu den Plan-Zeiten führenden Technologiedaten und Regelwerke liegen offen vor und tragen in Gesprächen beispielsweise mit den Meistern aus der Werkstatt zur Verbesserung der Ergebnisse und Prozesse bei.

„Nach zehnjähriger Anwendung ziehen wir eine positive Bilanz mit HS Plan. Die Abweichungen von den ermittelten Plan-Zeiten liegen bei ein bis fünf Prozent. Das sind durchaus sehr gute Werte“, berichtet Laup. „Diese Abweichungen kommen teilweise dadurch zustande, dass im Rahmen der NC-Programmierung schon mal andere Reihenfolgen der Bearbeitung aus momentanen, zweckmäßigen Gründen – zum Beispiel andere Werkzeuge oder andere Verfahrwege – realisiert werden, als sie zum Zeitpunkt der Plan-Zeitenermittlung und der Arbeitsplanerstellung konzipiert waren. Wir sind nun in der Lage, bestimmte Parametereinstellungen und ihren Einfluss auf die Fertigung zu verfolgen und zu beurteilen. Damit werden die Vorgänge vom Produktdesign bis zur Fertigung durchgängig transparent“, sagt der Leiter NC-Programmierung.

Zur Erfolgsbilanz der erhöhten Planungssicherheit zählt auch eine bessere Maschinenbelegung, aus der sich wirtschaftliche Vorteile wie kürzere Durchlaufzeiten und Steigerung der Produktivität ableiten lassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige