Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auf dem Weg zu internationalen Märkten

Zertifizierung öffnet Türen

Beitrag drucken

Einsatzbereiche und Lieferumfang klären

Um den Aufwand bei der Zertifizierung möglichst gering zu halten, gilt es vor der Zulassung für jedes Produkt unter Betrachtung der Anwendungsfälle zu klären, in welche Kategorie es optimalerweise eingeordnet werden sollte. Selbst innerhalb eines Bereichs ist hier zu differenzieren. Soll zum Beispiel ein Computer in China zugelassen werden, kann er je nach Verwendungszweck als ’normaler‘ PC oder Industrie-PC kategorisiert werden. Die Klassifizierung hat hier einen ganz entscheidenden Einfluss auf die Zertifizierung und deren Kosten; das nötige Wissen über Produktzulassungen hilft, den Aufwand zu reduzieren.

Sonderfall: Geräte mit Funkschnittstellen

Besonders diffizil wird es immer dann, wenn in ein Gerät eine der heute gängigen Funkschnittstellen wie WLAN oder Bluetooth eingebaut wird. In diesem Fall müssen eine Reihe zusätzlicher Normen und Vorschriften beachtet werden. Sofern das schon bei der Entwicklung des Gerätes berücksichtigt wurde, gibt es wie auch schon im vorherigen Beispiel Möglichkeiten, durch die Wahl der richtigen Vorgehensweise bei der Zulassung Kosten zu senken. Insbesondere ist hier vorab die Frage zu klären, welche Zulassungen das eingesetzte Funkmodul bereits mitbringt und ob diese verwendet werden können. Denn wenn etwa einzelne Bauteile eines Produktes CE-zertifiziert sind, heißt das nicht, dass das Gesamtsystem ebenfalls CE-konform ist. Auch dies ist wiederum ein Beispiel für die Rückwirkung der Zertifizierungsstrategie in den Bereich der Produktdefinition und Entwicklung.

Die passende Zulassungsstrategie kann Unternehmen helfen, Zeit und Kosten bei der Produkteinführung auf internationalen Märkten zu sparen. Dabei kann das frühe Identifizieren der nötigen Zertifizierungen auch Auswirkungen auf Produktdefinition und Entwicklung haben, beispielsweise wenn die Komponenten eines Produktes für weitere Verwendung zusätzlich zum Gesamtprodukt geprüft und zertifiziert werden müssen. Bild: Fujitsu

Den Faktor Zeit im Blick behalten

Auch zu welchem Zeitpunkt eine Zertifizierung stattfindet und in welchem zeitlichen Rahmen sie abgewickelt wird, kann von großer Bedeutung sein. Erstens ist es wichtig, sich rechtzeitig mit dem Thema Zertifizierung auseinanderzusetzen. Relevante Vorschriften sollten schon während der Entwicklung berücksichtigt werden. Im schlimmsten Fall kann sonst ein aufwändiges Redesign notwendig werden. Zudem ist einzuplanen, dass eine Zertifizierung je nach Land und ‚Lernkurve‘ bis zu 26 Wochen dauern kann.

 

Service und Beratung rund um die passende Zertifizierungsstrategie


Bild: Fujitsu

Bei Fujitsu Technology Solutions wird das Zertifizierungsteam des unabhängigen Product Compliance Center bereits in einer sehr frühen Entwicklungsphase eingebunden. Zusammen mit der Entwicklungsabteilung wird eine Zertifizierungsstrategie erarbeitet, um das Produkt zu einem möglichst frühen Zeitpunkt auf den Zielmärkten verkaufen zu können. Die Einrichtung ist spezialisiert auf die Zertifizierung von IT- und Elektronikprodukten und arbeitet intensiv mit einem langjährig gewachsenen, internationalen Partnernetzwerk zusammen, um Zulassungen möglichst effizient abzuwickeln. Von dieser Expertise können seit 1996 auch externe Anwender profitieren: Neben umfassenden Mess-Dienstleistungen bietet das Unternehmen auch Zertifizierungsberatung und -abwicklung an. Zum Angebotsportfolio gehören unter anderem Probe-Audits, Normen-Updates, Dokumenten-Checks, Ausstellung von CE-Erklärungen, Integrationsunterstützung. Über das Service- und Beratungsangebot rund um den Themenkomplex Zertifizierung hinaus bietet die EInrichtung unter dem Stichwort ‚Compliance Talks‘ auch eine Seminarreihe zu den zentralen Fragen des internationalen Marktzugangs an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige