Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auf dem Weg zu besserer Zusammenarbeit

Wo Menschen zusammenkommen, werden Informationen ausgetauscht, wird interagiert und kommuniziert. Die Beliebtheit sozialer Netzwerke hat hier ihre Wurzeln. Mittlerweile gewinnen kollaborative Funktionalitäten auch im Geschäftsumfeld an Bedeutung. Im Rahmen des Kundenbeziehungsmanagements bieten sie Teams die Möglichkeit, auf einer Plattform zu diskutieren, Wissen zu teilen und Beschlüsse zu dokumentieren.

Bild: Fotolia/pressmaster

Ein wichtiger Indikator, ab welchem Zeitpunkt sich die Erweiterung eines Systems für Kundenbeziehungsmanagement (CRM) um kollaborative Funktionen lohnt, ist die Größe der Projektteams. Je größer, desto wichtiger ist es, alle Beteiligten auf einem einheitlichen Informationsstand zu halten. Denn ohne passende IT-Unterstützung bleibt ‚up to date‘ meist nur, wer sich selbstständig auf die Suche nach Änderungen macht. Ein komfortablerer Weg ist es, wenn das System über Änderungen und Ergänzungen durch andere Projektbeteiligte automatisch informiert. Ein weiteres Kriterium ist die Zusammensetzung der Projektteams. Sowohl die örtliche als auch die organisatorische Zugehörigkeit ist dabei entscheidend. Um eine entsprechende Bewertung vornehmen zu können, sollten Entscheider betrachten, welche Kommunikationskanäle den Beteiligten zur Abstimmung zur Verfügung stehen. Je komplizierter eine gemeinsame Abstimmung zu organisieren ist, desto höher ist der Bedarf an kollaborativen Funktionen.

Kommunikationskanäle prüfen

Das zeigt bereits der Blick auf die bewährte Kommunikation via Telefon und E-Mail: Bei einem Telefonat findet der Informationsaustausch in Echtzeit statt. Um sich mit dem gesamten Team abstimmen zu können, müssen die Gesprächspartner jedoch zeitgleich verfügbar sein, was sich mit zunehmender Projektgröße oder in international zusammengesetzten Teams nicht ohne Weiteres realisieren lässt. Telefonate werden nur selten protokolliert, sodass Beschlüsse nicht durch alle Projektmitglieder nachvollzogen werden können. Im Team per E-Mail zu kommunizieren hat den Vorteil, dass der Informationsaustausch schriftlich stattfindet, also jederzeit nachvollzogen werden kann. Da jedoch nicht jede E-Mail an jedes Teammitglied gehen soll, ist diese Form der Kommunikation nicht transparent. Wertvolle Informationen verschwinden unter Umständen im jeweiligen E-Mail-Postfach; Beschlüsse können nicht jederzeit durch alle Projektmitglieder nachvollzogen werden.

Zusammenarbeit per IT-System

Kollaborative Funktionen sorgen hingegen dafür, dass alle Projektbeteiligten auf dem gleichen Informationsstand sind und die Arbeit im Team somit effizienter wird. Voraussetzung ist die Bereitstellung und konsequente Nutzung einer Informationsplattform. Nicht zuletzt mit Blick auf die tägliche Informationsflut empfiehlt es sich daher, allen Projektbeteiligten direkt im CRM-System Funktionen für den Informationsaustausch anzubieten. So kann sämtliche Kommunikation rund um ein Projekt zentral erfolgen, und Entscheidungswege können jederzeit nachvollzogen werden. Alle wichtigen Tätigkeiten und Beschlüsse, sowohl zum Kunden hin als auch innerhalb der Organisation, können dort für alle Projektbeteiligten protokolliert werden.

Der erste Schritt zur Effizienzsteigerung ist die Verkürzung der Reaktionszeit. Hier bietet sich eine Funktion zur Änderungsbenachrichtigung an, zum Beispiel nach der Erfassung neuer Informationen oder Statusänderungen. Solche Benachrichtigungen sollten sich gezielt nach dem jeweiligen Informationsbedarf des Nutzers einrichten lassen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, innerhalb des Systems einen Kommentar für Projektbeteiligte zu hinterlassen, der eine Benachrichtigung auslöst. Der Nutzer kann Kommentare auch an einen bestimmten Mitarbeiter adressieren. Zusätzlich bietet es sich an, thematisch verwandte Kommentare, beispielsweise zu einem Wettbewerber, über Schlagworte zur verknüpfen. In Kombination mit einer Suchfunktion entsteht so auf Dauer eine projektübergreifende Wissensdatenbank über Kunden, Wettbewerber, Produkte und vieles mehr.

Die passende Integrationsmethode

Wer sein CRM-System mit kollaborativen Funktionen ausstatten möchte, hat die Wahl zwischen der Anschaffung eines Kollaborationssystems und der Implementierung einzelner Funktionen: Durch die Integration eines eigenständigen Kollaborationssystems in das bestehende CRM-System werden kollaborative Kernfunktionalitäten verfügbar, die auch außerhalb des Systems genutzt werden können. Auf diese Weise können auch Anwender in Projekte einbezogen werden, die keinen Zugang zum CRM-System haben. Da es bisher wenig ausgereifte Schnittstellen zwischen bestehenden Kollaborations- und CRM-Systemen gibt, ist aber meist eine individuelle und aufwändige Implementierung erforderlich.

Bei einer schrittweisen Implementierung von kollaborativen Funktionen in die bestehende CRM-Anwendung genügt es hingegen häufig, mit einem überschaubaren Funktionsumfang zu starten und lediglich Add-ons oder Funktionspakete zu implementieren, die gezielt den individuellen Bedarf abdecken. Da sich die Anwender nicht in ein neues System einarbeiten müssen, werden sie die neuen Funktionen in der Regel schnell akzeptieren. So lässt sich die benötigte Funktionalität nach dem Motto ‚Kleines Add-On – großer Nutzen‘ implementieren. Denn bereits eine einfache Funktion zur Änderungsbenachrichtigung kann es Anwendern enorm erleichtern, ihren Informationsstand aktuell zu halten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei oder drei Bildschirme sind heute auch an normalen Büro-Arbeitsplätzen Standard, in den Konstruktions- und Technik-Abteilungen erst recht. In der Praxis sind die Bildschirme aber oft nicht exakt bündig zueinander aufgestellt und ausgerichtet.‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierungsplattform Moneo will IFM einen kompletten Werkzeugkasten für IIoT-Projekte ausliefern. Das Moneo-Starterkit basiert auf Software-Modulen, die nach dem Plug-and-Work-Prinzip funktionieren und sich dennoch an individuelle Bedürfnisse anpassen lassen sollen.‣ weiterlesen

ConSense hat Version 21 der Qualitätsmanagement-Anwendung IMS Enterprise auf den Markt gebracht. Neue Funktionen sollen dabei das länderübergreifende Management von Normen und Richtlinien vereinfachen.‣ weiterlesen

Bei seiner neusten Automatisierungsplattform ctrlX Automation will Bosch Rexroth besonders die Bedürfnisse der jungen Generation berücksichtigen. Offen, flexibel und vernetzt soll die Arbeit mit der Plattform laufen. Darin steckt ein System, das mit jüngeren Programmiersprachen zurechtkommt und die Automatisierung kartesischer Systeme deutlich beschleunigen soll.‣ weiterlesen

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige