Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auf dem Weg ins Echtzeit-Business

Die digitale Transformation meistern

Auch in diesem Jahr wird die Digitalisierung verschiedener Geschäftsprozesse fortgeführt. Was 2015 unter dem Schlagwort 'Industrie 4.0' von Deutschlands IT-Entscheidern angestoßen, weitergedacht und vertieft wurde, wird 2016 in der digitalen Transformation bestehender Geschäftsprozesse weitergeführt. Daten sind wertvoller Rohstoff für jedes Unternehmen. Deshalb muss die Unternehmenssicht auf diese Daten neu ausgerichtet werden. Ganz egal ob Vorgänge aus dem Marketing, der Personalabteilung oder Lieferantenbeziehungen – SAP-Partner können die bestehenden Infrastrukturen analysieren und durch passgenaue Beratungsleistungen mit den Lösungen der neuesten Generation nach den Bedürfnissen der Kunden ins digitale Zeitalter befördern.


In der Fertigungsindustrie wurde mit Industrie 4.0 die Sicht auf die Dinge nachhaltig verändert. Dort, wo die Informationstechnik von Unternehmen nicht selten von den Fertigungsstraßen entkoppelt war, findet jetzt eine Vernetzung und Digitalisierung statt. Durch die Verbindung von Sensoren, Maschinen, Werkstücken sowohl untereinander als auch mit den bestehenden Informationssystemen erwachsen große Chancen, die industrielle Fertigung zu revolutionieren und nachhaltig effizienter zu machen.

Produktion als Teilbereich



Jochen Wießler ist Leiter des Mittelstand- und Partner-Geschäfts
bei der SAP Deutschland AG & Co. KG. Bild: SAP

Die Produktion ist künftig kein von der IT entkoppelter, eigenständiger Bereich mehr, sondern wird ein integrierter Teilbereich der IT-Landschaften produzierender Unternehmen. Um das daraus resultierende exponentielle Datenwachstum bestmöglich zu meistern und im besten Fall sogar in neue Geschäftschancen und -vorteile zu übersetzen, steckt SAP seit vielen Jahren große Forschungskapazitäten in die Verbesserung bestehender Technologien. Gleichzeitig werden neue Lösungen für verschiedenste Geschäftsbereiche entwickelt, um die Digitalisierung an allen Stellen der Unternehmensaktivitäten unkompliziert voranzutreiben. Mit SAP Hana hat SAP schon 2010 eine In-Memory-Datenbank auf den Markt gebracht, die dazu in der Lage ist, riesige Datenmengen in kürzester Zeit zu verarbeiten. Das spart im Vergleich zu traditionellen Datenbankprozessen nicht nur Zeit, sondern generiert unmittelbar weitere Vorteile.

So kann die intelligente Nutzung großer Datenmengen – unter dem Begriff Big Data zusammengefasst – sogar dazu führen, ganz neue Marktvorteile zu generieren. Big Data wird zu Smart Data, das Schöpfen von wertvollen Daten wird in Verbindung mit der intelligenten Interpretation und Nutzung zur Kür. Um diese recht allgemeinen und theoretischen Aussagen mit einem Praxisbeispiel zu unterfüttern und greifbarer zu machen: Investiert das Management in eine vernetzte, intelligente Fabrikanlage, so führt dies zu einem massiven Anstieg an verschiedensten Informationen, die aus dem Fertigungsprozess gewonnen werden. Dazu zählen unter anderem Analysedaten einzelner Produktionsschritte. Ermöglicht ein leistungsfähiges IT-System auf Basis der SAP Hana-Plattform die Auswertung dieser Datenmassen in Echtzeit, können in nur wenigen Klicks logische Rückschlüsse zur Verbesserung von Prozessen gezogen werden. So beispielsweise durch die statistische Auswertung von Fehlerquoten und damit verbundene Kenngrößen wie Temperaturen oder Drehzahlwerte einzelner Fräs- und Werkstücke. Der Fertigungsprozess lässt sich im Anschluss auf verschiedenste Wege optimieren, Wettbewerbsvorteile können entstehen.

Nah am Kunden

Um die Nutzbarkeit der angesprochenen Daten nicht nur speziell ausgebildeten IT-Profis zu überlassen, entwickelt SAP seine Lösungen nah an den Bedürfnissen seiner Kunden. Dies schließt den in Deutschland so wichtigen Mittelstand mit ein. Mit SAP S/4HANA bietet das Unternehmen ein Komplettpaket, das die Grundbedürfnisse eines Unternehmens bedient und sich je nach Unternehmensgröße flexibel anpassen lässt. Hier kommen die SAP-Partner ins Spiel, die einerseits durch individuelle Beratung feststellen können, welche Leistungen sinnvoll sind, und in einem zweiten Schritt sicherstellen, dass bestehende Systemlandschaften reibungslos in das neue Live-Zeitalter befördert werden.

Beraten und entwickeln

Die Partner sind außerdem dazu in der Lage, die notwendigen Systeme in modernen Rechenzentren zu hosten. Damit diese Private Clouds hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandard entsprechen, weist SAP seine Partner im Hosting-Bereich mit entsprechenden Zertifizierungen aus. Dadurch können Kunden sicher sein, dass ihre sensiblen Unternehmensdaten nach höchsten europäischen Sicherheitsstandards abgesichert werden. Neben Dienstleistungen bemühen sich SAP-Partner auch um die Entwicklung passgenauer Branchenlösungen auf Basis von SAP Business All-in-One, auch für die Fertigungsbranche. Mit diesen Branchenlösungen werden die Anforderungen an eine IT-Infrastruktur in Gesamtpaketen bedient, sodass eine fragmentierte Zusammenführung einzelner Bereichslösungen entfällt.

Auch in diesem Jahr ermutigen wir unsere Partner dazu, durch Einsatzszenarien für alle Branchen und Geschäftsbereiche sowohl Relevanz als auch Nutzen von Investitionen in eine moderne IT-Landschaft zu unterstreichen. Die In-Memory-Datenbank bildet in der Strategie von SAP den digitalen Kern für alle unternehmensrelevanten Daten. Je nach Bedarf lassen sich weitere darauf basierende Lösungen hinzuschalten, um die digitale Transformation überall dort voranzutreiben, wo sie nötig ist: Ob mit Hybris-Lösungen für das Omnichannel-Marketing, Successfactors-Lösungen für die Personalabteilung oder das Personalmarketing, den Reisemanagement-Lösungen von Concur, oder der SAP Hana Cloud-Plattform für das Internet der Dinge – SAP bietet einen holistischen Ansatz mit Lösungen, die das Live-Business in allen denkbaren Branchen und Unternehmensbereichen auf flexiblem Weg Wirklichkeit werden lassen können.

Insight-to-Action

SAP und Partner können beim Anwender eine moderne und zukunftsorientierte IT-Lösung implementieren, die einen Eckpfeiler von Industrie 4.0 unterstützt: das Insight-to-Action-Prinzip. Es besagt, dass jede Herausforderung in Echtzeit erkannt wird, sobald sie auftritt. Und das unabhängig davon, ob sie beim Produktdesign, in der Fertigung oder dem Vertrieb in Erscheinung tritt. Das stellt eine hohe Agilität und Flexibilität sicher. Denn die Verantwortlichen im Unternehmen können alle Entscheidungen umgehend treffen, und das auf Basis valider Informationen. Die ganzheitliche IT-Strategie von SAP und die Beratungs- und Implementierungskompetenz der Partner bilden eine Einheit: SAP liefert die Lösungen, Partner beraten vor Ort, setzen um und entwickeln fachspezifische Lösungen als Ergänzung bestehender SAP-Systeme. Die folgenden Seiten bieten Ihnen einen Überblick über unsere Partner und ihr Portfolio. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige