Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Asset Information Management

Sicherer Zugriff auf verteilte Instandhaltungsdaten

Instandhaltungsprozesse benötigen aktuelle Informationen zum betroffenen Asset, wie Handbücher, Softwareupdates oder die Wartungshistorie. Der Ansatz des Asset Information Management (AIM) unterstützt dazu den Zugriff auf verteilte Datenquellen unterschiedlicher Organisationen für eine übergreifende Zusammenarbeit ohne Medienbrüche.

Bild: © SAP AG 2013

Produzierende Unternehmen, seien es Komponenten- oder Maschinenhersteller, nutzen vermehrt ‘Product-as-a-Service’-Geschäftsmodelle, um die Kundenbeziehung zu stärken und sich von der Konkurrenz abzuheben. Anstatt ausschließlich Produkte zu verkaufen, übernehmen viele Hersteller zunehmend den Betrieb und die Wartung der Maschinen für ihre Kunden. Des Weiteren erfordert die steigende Komplexität der Maschinen oft Wissen, das auf Seiten des Maschinenbetreibers nicht vorhanden ist. Solche Zusatzleistungen bieten Koassmponentenund Maschinenhersteller in Form von Serviceverträgen an.

Um hohe Verfügbarkeit bei möglichst geringen Kosten zu ermöglichen, müssen Komponentenhersteller, Maschinenhersteller und -betreiber mit den verantwortlichen Servicespezialisten nahtlos über Unternehmensgrenzen hinweg kommunizieren. Um etwa bei Störfällen schnellstmöglich die Verfügbarkeit einer Anlage zu sichern, ist der Zugriff auf aktuelle Asset-Informationen erforderlich − unabhängig davon, bei welchem Unternehmen die Informationen erzeugt oder verarbeitet werden.

Da jeder Beteiligte während des Asset-Lebenszyklus Informationen erzeugt und verwaltet, benötigen Akteure wie Betreiber, Wartungsspezialisten oder Produktdesigner rollenspezifischen Zugriff auf relevante Informationen. Dabei ist die Informationssicherheit von entscheidender Bedeutung: Informationen bilden für Unternehmen ein hohes Gut, das nur ungern in die Hände Dritter gegeben wird. Eine Voraussetzung für effektives Asset Information Management (AIM) ist daher ein solides Sicherheitskonzept mit einer granularen Zugriffskontrolle seitens des Informationseigentümers.

Sichere Datenhaltung mit cloud-basierter Vermittlung

Im Rahmen zweier Forschungsprojekte erarbeitet die Forschungsabteilung der SAP AG, derzeit in Kooperation mit Endress+Hauser, Fiat und SKF die Vision und Prototypen für AIM. Dazu kommt ein cloud-basierter Verzeichnisdienst oder ‘Asset Information Service’ (AIS) zum Einsatz, der Informationen zur Verfügbarkeit von Stamm- und Lebenszeitdaten einzelner Assets zur Verfügung stellt und auffindbar macht. Zur Steuerung des lokalen Zugriffs wird ein Asset Services Gateway bei den Informationseigentümern verwendet. Der Informationsdienst wird mit Metadaten befüllt, die beschreiben, welche Produktdaten wo verfügbar sind und wie auf diese zugegriffen werden kann. Dabei kontrolliert jeder Akteur, welche Metadaten im Verzeichnisdienst des Ökosystems veröffentlicht werden. Die Lebenszeitdaten eines Assets werden beispielsweise im Bereich Wartung von OEM, Betreiber oder Dienstleister veröffentlicht. Jeder Akteur benutzt dazu sein eigenes ,internes wie externes Identifikationsmodell. Trotzdem müssen die Lebenszeitdaten für alle Beteiligten auffindbar sein. Dazu unterstützt das System ein Mapping der Asset-Identifikationsnummern. Eine Abbildung verschiedener Asset-IDs ermöglicht dabei das Auffinden der Informationen zu einem bestimmten Asset.

Virtueller Zugriff auf Ökosystem-Daten

Das Asset Services Gateway (ASG) wird als ‘Virtual Appliance’ bei den Akteuren des Ökosystems installiert. Diese Lösung bindet die lokalen IT-Systeme an und kontrolliert den Datenzugriff. Des Weiteren befüllt es den AIS mit Informationen über die zur Verfügung stehenden Daten. Dazu annotiert ein Dienst die Daten aus den lokalen Systemen, damit sie gesucht und gefunden werden können. Außerdem transformiert der ASG lokale Daten in ein generisches Datenmodell mittels semantischer Methoden. Weitere Dienste umfassen die digitale Rechteverwaltung (DRM) und die Abrechnung des Informationsaustauschs. Drei Unternehmensbeispiele zeigen Anforderungen an solche Kollaborationssysteme:


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige