Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Armin Wittmann, Messe München, zur Automatica:

„Die IT spielt bei den meisten
Ausstellern eine Rolle“

Auf der Automatisierungsmesse Automatica in München lässt sich alle zwei Jahre beobachten, wie Automation und IT enger zusammenwachsen. Mit der Fläche IT2Industry haben IT-Dienstleister seit 2016 sogar einen eigenen Themenbereich. Armin Wittmann ist Projektgruppenleiter für die Automatica bei der Messe München und schildert, was den Erfolg der Veranstaltung ausmacht und Besucher im kommenden Jahr erwartet.

Zu sehen ist Armin Wittmann, Projektgruppenleiter für die Automatica der Messe München

Bild: Messe München GmbH

Zur letzten Automatica im Juni 2016 meldeten Sie mehr Besucher als je zuvor. Wie erklären Sie sich den Erfolg?

Armin Wittmann: Die letzte Automatica war zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Themen und am richtigen Ort. Die gute wirtschaftliche Situation im Inland und die hohe weltweite Nachfrage nach Automatisierungstechnik auf der einen Seite trafen in München auf Zukunftsthemen, die die Welt bewegen: Die Digitalisierung der Industrie, die Mensch-Maschine-Kooperation und Fragen nach der Arbeit der Zukunft.

Sie haben Industrie 4.0 auch unter dem Slogan Arbeit 4.0 zusammengefasst. Was verstehen Sie darunter?

Wittmann: Die Einführung neuer Technologien zieht immer auch neue Anforderungsprofile nach sich. Das gilt auch für den Menschen. Unter dem Slogan Arbeit 4.0 versuchen wir, Antworten darauf zu geben, welche Fähigkeiten der Mitarbeiter der Zukunft mitbringen sollte.

Neben der Industrierobotik hatten Sie auch die Servicerobotik im Programm. Wie ist das angenommen worden und wie sieht es mit Mensch-Roboter-Kollaborationen aus?

Wittmann: Die Servicerobotik fasziniert viele Menschen und das sehen wir an der Begeisterung für unseren Ausstellungsbereich. Da sind Maschinen zu sehen, mit denen man direkt zusammenarbeitet, die einem die tägliche Arbeit erleichtern und mit denen man kommunizieren kann. Mit der Mensch-Roboter-Kollaboration nehmen sich auch die traditionellen Roboterhersteller des Themas an. Die Grenzen zwischen Industrie- und Serviceroboter schwinden.

Die Robotik ist nicht nur in Europa im Aufwind, sondern auch in Asien. Gibt es gezielte Aktionen für diese Märkte?

Wittmann: Die Entwicklung im Ausland ist durchweg positiv, dennoch lokal sehr unterschiedlich. Ihre Frage nach gezielten Aktionen trifft es hier genau. Die verschiedenen Aktivitäten der Automatica im Ausland brachten uns 2016 ein Besucherplus von rund 50 Prozent. Für die kommende Messe werden wir unsere Maßnahmen intensivieren und auch treffsicherer machen.

„Unter dem Slogan Arbeit 4.0 versuchen wir, Antworten darauf zu geben, welche Fähigkeiten der Mitarbeiter der Zukunft mitbringen sollte.”
Armin Wittmann

Neben den Kernthemen Robotik, Automation, Bildverarbeitung gab es 2016 zum ersten Mal die IT2Industry? Wird diese Veranstaltung wiederholt?

Wittmann: Die Digitalisierung der Industrie ist stark von Software getrieben. Das haben wir früh erkannt und mit der IT2Industry einen Ausstellungs- und Themenschwerpunkt gesetzt. Mit der zunehmenden Relevanz dieses Themas wird die IT2I weiter wachsen und neue Aussteller auf der Messe präsentieren.

Automation und IT sind kaum voneinander zu trennen. Lassen sich IT-bezogene Angebote auf der Ausstellungsfläche IT2Industry quasi einhegen?

Wittmann: Die IT spielt bei den meisten Ausstellern eine Rolle, da ist sortenreines Einhegen gar nicht möglich. Wenn sich ein Aussteller selbst primär als IT-Dienstleister sieht, dann wird er in unserem IT2I-Bereich optimal sichtbar.

Mit Technik wie dem IoT und OPC UA kommt die vertikale Integration in der Industrie voran. Muss ihr Messekonzept mehr und andere Investitionsentscheider ansprechen als früher?

Wittmann: Unser Versprechen ‚Optimize your Production‘ gibt hier den Weg vor. In Erfüllung dieser Mission sind nun neue Spieler an Bord: Software und ITK-Spezialisten. Für uns heißt das, Besucher- und auch Ausstellergruppen aktiv anzusprechen und zum Beispiel Digital Officers, Spezialisten aus den IT-Abteilungen, Softwareentwicklern aber auch ITK-Anwendern aus der Produktion zeigen müssen, wo es noch Optimierungspotentiale gibt. Damit sich diese Marktteilnehmer schneller auf der Automatica orientieren können, haben wir 2016 das Themen- und Ausstellungslogo IT2Industry eingeführt, das wir in 2018 stark ausbauen werden.

„Start-ups wären keine Start-ups, wenn wir
ihre Geschäftsideen schon heute kennen würden.”
Armin Wittmann


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige