Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Arbeitsschritte zuverlässig verteilen und überwachen

Die Belimed Sauter AG stellt Sterilistations- und Desinfektionssysteme her. Zur Unterstützung von Projektverwaltung, Ticketing und Benachrichtigung in Kundendienst und Änderungsmanagement setzt der Betrieb aus Sulgen eine dezidierte Projektmanagementsoftware ein.

Bild: Belimed Sauter AG

Um Projektmanagement effizient unterstützen zu können, muss sich Software an die vor Ort zu steuernden Prozesse anpassen. Dazu zählen beispielsweise unterschiedliche Anforderungen hinsichtlich Schnelligkeit, Zugänglichkeit und Tracking. Ein weiteres, wichtiges Merkmal bei der Auswahl entsprechender Software ist die unproblematische Einbindung in die Unternehmenskommunikation. Dabei stellt eine komplexe Lösung mit Schnittstelle zum Enterprise Resource Planning-System (ERP) je nach Anwendungsfall nicht zwingend die beste Lösung dar.

Diese Überlegungen leiteten die Belimed Sauter AG bei ihrer Entscheidung für den Einsatz einer Projektmanagementsoftware. Das Unternehmen beschäftigt rund 200 Mitarbeiter. Hauptsächlich werden Sterilisations- und Desinfektionssysteme für Krankenhäuser, Forschungslaboratorien, Pharma-Industrie und Biotechnologie entwickelt, produziert und weltweit verkauft. Seit dem Jahre 1999 ist die Belimed Sauter AG Teil der Belimed Gruppe, einem Verbund von Tochterfirmen der Metall Zug AG. Die Unternehmensgruppe vertreibt weltweit Apparate und Dienstleistungen auf dem Infection Control Markt. Innerhalb der Unternehmenung bildet der Betrieb das Kompetenzzentrum ‚Sterilisation‘ und ist zudem auf dem Schweizer Markt für das Produktsortiment aller Kundensegmente der Unternehmensgruppe zuständig.

Werkzeug für abteilungsübergreifende Abstimmung

Der Absatz von Sterilisationssystemen ist beratungsintensiv. Bei Verkauf und Installation der Anlagen sowie im Betrieb müssen Kundenanfragen schnell und zuverlässig beantwortet werden. Daran sind mehrere Beteiligte aus verschiedenen Abteilungen im Unternehmen beteiligt. Um die zugehörigen Aufgaben anzulegen, zu verwalten und überwachen zu können, wollte das Unternehmen eine spezialisierte Projektmanagement-Software einsetzen. Denn Excel- und Access-Lösungen, die vor Einführung der Projektmanagementlösung eingesetzt wurden, boten nicht die Möglichkeit, via Outlook E-Mail-Benachrichtigungen an alle involvierten Stellen zu senden. Nach einer ersten Sichtung der am Markt vorhandenen Trackinglösungen fiel die Wahl im Mai 2011 auf die Projektmanagement-Lösung RS Taskgroup 1.9 von Raikosoft.

Mitarbeiter aus Einkauf, Technik, Produktion und Qualitätsmanagement setzen die Projektmanagement-Lösung zum Anlegen und Verfolgen von Aufgaben ein. Das System kommt bei dem Maschinenbauer beispielsweise im Rahmen des Änderungsmanagements zum Einsatz. Bild: Raikosoft

Ticketing unterstützt Vertrieb und Änderungsmanagement

Die Projektmanagement-Software wurde zuerst zur Optimierung der Kundendienste eingeführt. Zentrale Anforderung war dabei das Tracking laufender Vorgänge mit Hilfe eines Ticketing-Verfahrens. Diese Herangehensweise ermöglicht es, Einzelaufgaben schnell anzulegen, zu verteilen und den jeweiligen Status anzuzeigen. Dabei können den Beteiligten auch verschiedene Rollen und Rechte zugewiesen werden. Die Anwendung ermöglicht Anwendern durch eine Benachrichtigungsfunktion sowohl bei Zuweisung als auch Erledigung einer Aufgabe die entsprechenden Mitarbeiter per E-Mail zu informieren – auch dann, wenn die Software gerade nicht als Anwendung geöffnet ist.

Der Einsatz der Softwarelösung vereinfacht den Mitarbeitern so das Anlegen von Aufgaben, zudem verringert sich durch das integrierte Benachrichtigungssystem der Zeitaufwand beim Durchlaufen der erforderlichen Arbeitsschritte. Nach der Erfassung werden anfallende Unteraufgaben an die zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Mittlerweile verwenden 75 der 200 Mitarbeiter bei Belimed Sauter das System. Nachdem sich die Lösung im Kundendienst bewährt hatte, wurde der Dienst auf das Änderungsmanagement ausgedehnt.

Sowohl interne als auch externe Änderungsanträge werden seitdem über die neue IT-Lösung abgewickelt. Der Prozess zur Beurteilung kundenspezifischer Änderungen einer Standardmaschine lässt sich dabei exakt definieren und bezieht alle Mitarbeiter vom Einkauf über die Technik, Produktion und das Qualitätsmanagement mit ein. Lediglich die Weitergabe der Informationen an die Produktionsarbeiter unmittelbar in der Montage erfolgt noch analog über den Leiter der jeweiligen Produktionsinsel. Zusätzlich verwenden einige Abteilungen des Unternehmens das System zur Verwaltung abteilungsinterner Aufgaben.

Neue Funktionen nach Bedarf einführen

Belimed Sauter benutzt die Lösung mittlerweile in der Version 3.0 parallel zum Betrieb einer umfangreichen ERP-Lösung des Anbieters SAP. Dabei profitiert der Betrieb neben dem niedrigem Integrationsaufwand auch von der Möglichkeit, bei Bedarf die Defintion neuer Funktionen beim Systemanbieter in Auftrag geben zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige