Anzeige
Beitrag drucken

Arbeitsplatz

Ergonomisch und geschützt

Ergonomisch und geschützt vor elektrostatischer Entladung – die Bachmann GmbH & Co. KG stellt hohe Anforderungen an ihre Arbeitsplatzsysteme. Die Arbeitsplätze basieren auf einem Baukastensystem, sind modular aufgebaut, variabel anpassbar und ergonomisch optimiert.

Bild: Item Industrietechnik GmbH

Bild: Item Industrietechnik GmbH

Die Bachmann GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand, das elektrotechnische Komponenten und Systeme entwickelt, herstellt und vertreibt. Für den Einsatz in Wohn- und Arbeitsumgebungen steht den Kunden eine große Auswahl multifunktionaler Tischanschlussfelder inklusive Kabelmanagement zur Verfügung. Im Bereich Energiemanagement sichert und optimiert Bachmann die Stromversorgung von Rechenzentren. Abgerundet wird das Angebot durch Speziallösungen wie Steckdosenleisten für Handwerker und den Heimgebrauch. 1947 in Stuttgart gegründet, hat sich Bachmann zu einem weltweit operierenden Unternehmen der Elektrotechnikbranche entwickelt, das neben Produktionsstätten, Entwicklungs- und Qualitätsmanagementzentren in Deutschland, Rumänien und China über zahlreiche internationale Vertriebs- und Partnergesellschaften verfügt.

Wechselnde Anforderungen an die Produktionsbedingungen

Für die Herstellung seiner elektrotechnischen Komponenten verwendet Bachmann hochwertige Materialien wie Aluminium oder robuste Kunststoffe, beispielsweise in Edelstahloptik. Je nach Bauteil und Werkstoff variieren die Anforderungen an die Arbeitsplatzgestaltung sehr stark. Bisher wurden die Produkte an Arbeitsplätzen gefertigt, die als Insellösungen konzipiert waren. Sie bestanden aus statischen, aus Stahlrohr geschweißten Systemen, die nicht mit anderen Systemen kompatibel waren. Um eine hohe Produktivität in der Fertigung zu gewährleisten, ist Flexibilität ein entscheidender Aspekt. Dazu zählen kurze Rüstzeiten und eine schnelle Adaption an die wechselnden Herstellungsbedingungen. Für eine einwandfreie Funktion elektrotechnischer Komponenten ist beispielsweise der Schutz vor elektrostatischer Entladung (ESD) unabdingbar.

Perfekte Bedingungen am Arbeitsplatz

Die Bachmann GmbH & Co. KG entschied sich für die Umgestaltung der Arbeitsplätze und setzt heute auf das Baukastensystem von Item. „Wir haben am Anfang verschiedene Anbieter getestet, waren dann aber schnell von der hohen Flexibilität des Arbeitsplatzsystems von Item überzeugt“, sagt der Lean-Beauftragte bei Bachmann. „Damit sind wir auch bei künftigem Anpassungsbedarf optimal aufgestellt.“ Neben der Qualität der einzelnen Arbeitsplätze stellte deren Kompatibilität mit dem gesamten Produktsortiment des Lösungsanbieters einen erheblichen Faktor bei der Entscheidung dar. Bachmann hat sich für das Arbeitsplatzsystem entschieden, da bereits viele Profile aus dem MB Systembaukasten von Item in verschiedenen Vorrichtungen im Einsatz sind. Die neuen Arbeitsumgebungen schaffen ergonomisch optimierte Bedingungen für die Mitarbeiter. So sind die Arbeitstische höhenverstellbar und lassen sich individuell an verschiedene Produktionsprozesse oder wechselnde Materialien adaptieren. Der Arbeitsplatz ist modular aufgebaut und bietet einen umfassenden ESD-Schutz. Dies beginnt bei der weitgehend ableitfähigen Grundkonstruktion, die sich durch ein umfangreiches Angebot an Zubehör ergänzen lässt: von der Arbeitsmatte über den passenden Arbeitsstuhl bis hin zum ESD-Schutzarmband für den Mitarbeiter.

Bild: Item Industrietechnik GmbH

Das Arbeitsplatzsystem lässt sich flexibel an die Produktionsschritte anpassen. Bild: Item Industrietechnik GmbH

Viele Varianten und eine verbesserte Ergonomie

Das Arbeitsplatzsystem ist schon in der Basiskonfiguration in 80 Varianten verfügbar. Zudem lässt es sich punktgenau an die verschiedensten Aufgaben und Anforderungen anpassen. In den gesamten Prozess der Planung und Gestaltung des Arbeitsplatzes waren die Mitarbeiter von Bachmann direkt eingebunden. Ziel war es, belastende Bewegungen zu vermeiden, um Effizienz und Motivation zu steigern und die Gesundheit zu fördern. Auf Basis dieser engen Zusammenarbeit entwickelte Item eine spezielle Montagehilfe, die den Arbeitsprozess der Mitarbeiter erleichtert und vereinfacht.

Körperliche Überlastung wird vermieden

Durch den besonderen Fokus auf eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung vermeidet Bachmann effektiv körperliche Überbelastung bei seinen Mitarbeitern. Das führt zu sicheren Prozessen, einer verringerten Fehlerquote, niedrigen Rüstzeiten und einer signifikanten Produktivitätssteigerung. Für eine erfolgreiche Zukunft ist Bachmann damit bestens aufgestellt. Mittlerweile ist das Unternehmen so weit, dass die gesamte Produktionshalle mit Item Arbeitsplätzen ausgerüstet ist. Weitere Tische sind bereits bestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige