Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Arbeitsplatz

Ergonomisch und geschützt

Ergonomisch und geschützt vor elektrostatischer Entladung – die Bachmann GmbH & Co. KG stellt hohe Anforderungen an ihre Arbeitsplatzsysteme. Die Arbeitsplätze basieren auf einem Baukastensystem, sind modular aufgebaut, variabel anpassbar und ergonomisch optimiert.

Bild: Item Industrietechnik GmbH

Bild: Item Industrietechnik GmbH

Die Bachmann GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand, das elektrotechnische Komponenten und Systeme entwickelt, herstellt und vertreibt. Für den Einsatz in Wohn- und Arbeitsumgebungen steht den Kunden eine große Auswahl multifunktionaler Tischanschlussfelder inklusive Kabelmanagement zur Verfügung. Im Bereich Energiemanagement sichert und optimiert Bachmann die Stromversorgung von Rechenzentren. Abgerundet wird das Angebot durch Speziallösungen wie Steckdosenleisten für Handwerker und den Heimgebrauch. 1947 in Stuttgart gegründet, hat sich Bachmann zu einem weltweit operierenden Unternehmen der Elektrotechnikbranche entwickelt, das neben Produktionsstätten, Entwicklungs- und Qualitätsmanagementzentren in Deutschland, Rumänien und China über zahlreiche internationale Vertriebs- und Partnergesellschaften verfügt.

Wechselnde Anforderungen an die Produktionsbedingungen

Für die Herstellung seiner elektrotechnischen Komponenten verwendet Bachmann hochwertige Materialien wie Aluminium oder robuste Kunststoffe, beispielsweise in Edelstahloptik. Je nach Bauteil und Werkstoff variieren die Anforderungen an die Arbeitsplatzgestaltung sehr stark. Bisher wurden die Produkte an Arbeitsplätzen gefertigt, die als Insellösungen konzipiert waren. Sie bestanden aus statischen, aus Stahlrohr geschweißten Systemen, die nicht mit anderen Systemen kompatibel waren. Um eine hohe Produktivität in der Fertigung zu gewährleisten, ist Flexibilität ein entscheidender Aspekt. Dazu zählen kurze Rüstzeiten und eine schnelle Adaption an die wechselnden Herstellungsbedingungen. Für eine einwandfreie Funktion elektrotechnischer Komponenten ist beispielsweise der Schutz vor elektrostatischer Entladung (ESD) unabdingbar.

Perfekte Bedingungen am Arbeitsplatz

Die Bachmann GmbH & Co. KG entschied sich für die Umgestaltung der Arbeitsplätze und setzt heute auf das Baukastensystem von Item. „Wir haben am Anfang verschiedene Anbieter getestet, waren dann aber schnell von der hohen Flexibilität des Arbeitsplatzsystems von Item überzeugt“, sagt der Lean-Beauftragte bei Bachmann. „Damit sind wir auch bei künftigem Anpassungsbedarf optimal aufgestellt.“ Neben der Qualität der einzelnen Arbeitsplätze stellte deren Kompatibilität mit dem gesamten Produktsortiment des Lösungsanbieters einen erheblichen Faktor bei der Entscheidung dar. Bachmann hat sich für das Arbeitsplatzsystem entschieden, da bereits viele Profile aus dem MB Systembaukasten von Item in verschiedenen Vorrichtungen im Einsatz sind. Die neuen Arbeitsumgebungen schaffen ergonomisch optimierte Bedingungen für die Mitarbeiter. So sind die Arbeitstische höhenverstellbar und lassen sich individuell an verschiedene Produktionsprozesse oder wechselnde Materialien adaptieren. Der Arbeitsplatz ist modular aufgebaut und bietet einen umfassenden ESD-Schutz. Dies beginnt bei der weitgehend ableitfähigen Grundkonstruktion, die sich durch ein umfangreiches Angebot an Zubehör ergänzen lässt: von der Arbeitsmatte über den passenden Arbeitsstuhl bis hin zum ESD-Schutzarmband für den Mitarbeiter.

Bild: Item Industrietechnik GmbH

Das Arbeitsplatzsystem lässt sich flexibel an die Produktionsschritte anpassen. Bild: Item Industrietechnik GmbH

Viele Varianten und eine verbesserte Ergonomie

Das Arbeitsplatzsystem ist schon in der Basiskonfiguration in 80 Varianten verfügbar. Zudem lässt es sich punktgenau an die verschiedensten Aufgaben und Anforderungen anpassen. In den gesamten Prozess der Planung und Gestaltung des Arbeitsplatzes waren die Mitarbeiter von Bachmann direkt eingebunden. Ziel war es, belastende Bewegungen zu vermeiden, um Effizienz und Motivation zu steigern und die Gesundheit zu fördern. Auf Basis dieser engen Zusammenarbeit entwickelte Item eine spezielle Montagehilfe, die den Arbeitsprozess der Mitarbeiter erleichtert und vereinfacht.

Körperliche Überlastung wird vermieden

Durch den besonderen Fokus auf eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung vermeidet Bachmann effektiv körperliche Überbelastung bei seinen Mitarbeitern. Das führt zu sicheren Prozessen, einer verringerten Fehlerquote, niedrigen Rüstzeiten und einer signifikanten Produktivitätssteigerung. Für eine erfolgreiche Zukunft ist Bachmann damit bestens aufgestellt. Mittlerweile ist das Unternehmen so weit, dass die gesamte Produktionshalle mit Item Arbeitsplätzen ausgerüstet ist. Weitere Tische sind bereits bestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen