Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Arbeitsplatz

Ergonomisch und geschützt

Ergonomisch und geschützt vor elektrostatischer Entladung – die Bachmann GmbH & Co. KG stellt hohe Anforderungen an ihre Arbeitsplatzsysteme. Die Arbeitsplätze basieren auf einem Baukastensystem, sind modular aufgebaut, variabel anpassbar und ergonomisch optimiert.

Bild: Item Industrietechnik GmbH

Bild: Item Industrietechnik GmbH

Die Bachmann GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand, das elektrotechnische Komponenten und Systeme entwickelt, herstellt und vertreibt. Für den Einsatz in Wohn- und Arbeitsumgebungen steht den Kunden eine große Auswahl multifunktionaler Tischanschlussfelder inklusive Kabelmanagement zur Verfügung. Im Bereich Energiemanagement sichert und optimiert Bachmann die Stromversorgung von Rechenzentren. Abgerundet wird das Angebot durch Speziallösungen wie Steckdosenleisten für Handwerker und den Heimgebrauch. 1947 in Stuttgart gegründet, hat sich Bachmann zu einem weltweit operierenden Unternehmen der Elektrotechnikbranche entwickelt, das neben Produktionsstätten, Entwicklungs- und Qualitätsmanagementzentren in Deutschland, Rumänien und China über zahlreiche internationale Vertriebs- und Partnergesellschaften verfügt.

Wechselnde Anforderungen an die Produktionsbedingungen

Für die Herstellung seiner elektrotechnischen Komponenten verwendet Bachmann hochwertige Materialien wie Aluminium oder robuste Kunststoffe, beispielsweise in Edelstahloptik. Je nach Bauteil und Werkstoff variieren die Anforderungen an die Arbeitsplatzgestaltung sehr stark. Bisher wurden die Produkte an Arbeitsplätzen gefertigt, die als Insellösungen konzipiert waren. Sie bestanden aus statischen, aus Stahlrohr geschweißten Systemen, die nicht mit anderen Systemen kompatibel waren. Um eine hohe Produktivität in der Fertigung zu gewährleisten, ist Flexibilität ein entscheidender Aspekt. Dazu zählen kurze Rüstzeiten und eine schnelle Adaption an die wechselnden Herstellungsbedingungen. Für eine einwandfreie Funktion elektrotechnischer Komponenten ist beispielsweise der Schutz vor elektrostatischer Entladung (ESD) unabdingbar.

Perfekte Bedingungen am Arbeitsplatz

Die Bachmann GmbH & Co. KG entschied sich für die Umgestaltung der Arbeitsplätze und setzt heute auf das Baukastensystem von Item. „Wir haben am Anfang verschiedene Anbieter getestet, waren dann aber schnell von der hohen Flexibilität des Arbeitsplatzsystems von Item überzeugt“, sagt der Lean-Beauftragte bei Bachmann. „Damit sind wir auch bei künftigem Anpassungsbedarf optimal aufgestellt.“ Neben der Qualität der einzelnen Arbeitsplätze stellte deren Kompatibilität mit dem gesamten Produktsortiment des Lösungsanbieters einen erheblichen Faktor bei der Entscheidung dar. Bachmann hat sich für das Arbeitsplatzsystem entschieden, da bereits viele Profile aus dem MB Systembaukasten von Item in verschiedenen Vorrichtungen im Einsatz sind. Die neuen Arbeitsumgebungen schaffen ergonomisch optimierte Bedingungen für die Mitarbeiter. So sind die Arbeitstische höhenverstellbar und lassen sich individuell an verschiedene Produktionsprozesse oder wechselnde Materialien adaptieren. Der Arbeitsplatz ist modular aufgebaut und bietet einen umfassenden ESD-Schutz. Dies beginnt bei der weitgehend ableitfähigen Grundkonstruktion, die sich durch ein umfangreiches Angebot an Zubehör ergänzen lässt: von der Arbeitsmatte über den passenden Arbeitsstuhl bis hin zum ESD-Schutzarmband für den Mitarbeiter.

Bild: Item Industrietechnik GmbH

Das Arbeitsplatzsystem lässt sich flexibel an die Produktionsschritte anpassen. Bild: Item Industrietechnik GmbH

Viele Varianten und eine verbesserte Ergonomie

Das Arbeitsplatzsystem ist schon in der Basiskonfiguration in 80 Varianten verfügbar. Zudem lässt es sich punktgenau an die verschiedensten Aufgaben und Anforderungen anpassen. In den gesamten Prozess der Planung und Gestaltung des Arbeitsplatzes waren die Mitarbeiter von Bachmann direkt eingebunden. Ziel war es, belastende Bewegungen zu vermeiden, um Effizienz und Motivation zu steigern und die Gesundheit zu fördern. Auf Basis dieser engen Zusammenarbeit entwickelte Item eine spezielle Montagehilfe, die den Arbeitsprozess der Mitarbeiter erleichtert und vereinfacht.

Körperliche Überlastung wird vermieden

Durch den besonderen Fokus auf eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung vermeidet Bachmann effektiv körperliche Überbelastung bei seinen Mitarbeitern. Das führt zu sicheren Prozessen, einer verringerten Fehlerquote, niedrigen Rüstzeiten und einer signifikanten Produktivitätssteigerung. Für eine erfolgreiche Zukunft ist Bachmann damit bestens aufgestellt. Mittlerweile ist das Unternehmen so weit, dass die gesamte Produktionshalle mit Item Arbeitsplätzen ausgerüstet ist. Weitere Tische sind bereits bestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige