Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Arbeitsmarkt: Industrie geht beim Thema IoT voran

Eine Untersuchung der Metajobsuchmaschine Joblift eröffnet neue Blickwinkel auf den Tech-Trend Internet of Things. Die meisten Jobangebote kommen aus der Industrie, Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnik, Großkonzernen und Süddeutschland.

Das Internet der Dinge ist tot. So titelte kürzlich das Wired-Magazin und wies damit auf bestehende Probleme wie Sicherheitslücken und die Notwendigkeit einer Neudefinition des Trends hin. Folgt nach dem Hype also die Ernüchterung um das Internet of Things? Die Betreiber der Metajobsuchmaschine Joblift haben die Entwicklung der Stellenanzeigen untersucht, die sich im vergangenen Jahr an IoT-Spezialisten richteten.

Dabei konnten sie wesentliche Erkenntnisse gewinnen: Die Jobs in diesem Feld wachsen überdurchschnittlich, jedoch konzentrieren sie sich auf Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern, die vor allem im Süden Deutschlands ansässig sind. Zudem scheinen hierzulande vor allem die Industrie und Informations- und Kommunikationstechnologie die zunehmende Vernetzung von Gegenständen voranzutreiben, andere Branchen wie das Gesundheitswesen bleiben aktuell noch hinter den Erwartungen zurück.

Nachfrage nach IoT-Experten steigt

Die Nachfrage nach IT-Experten mit IoT-Spezialisierung ist zwar geringer als etwa nach solchen mit Security-Fokus, wächst jedoch dreimal so stark wie im gesamten Berufsfeld. Eine Untersuchung aller Stellen auf dem Jobportal des Unternehmens ergab, dass im vergangenen Jahr lediglich 2.573 IoT-Experten gesucht wurden, davon 465 im Bereich Smart Home. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum wurden etwa 9.020 ausgewiesene Cloud-Computing- sowie 9.271 IT-Sicherheitsspezialisten nachgefragt.

Zeugt das von einer schwindenden Bedeutung des Megatrends IoT? Das durchschnittliche monatliche Wachstum der Stellenanzeigen in diesem Bereich spricht dagegen: Dieses lag bei neun Prozent und war damit rund dreimal höher als der bundesweite Anstieg des Bedarfs an allen Informatik-Fachkräften, der knapp drei Prozent betrug.

Industrie als Vorreiter, Handel hinkt hinterher

Obwohl einer steigenden Vernetzung in Bereichen wie dem Gesundheitswesen viel Potenzial zugeschrieben wird, scheint sich der Ausbau dieser Technologie in Deutschland im Wesentlichen auf wenige Branchen zu beschränken. 39 Prozent aller Stellen im IoT-Bereich wurden in den letzten zwölf Monaten in der Industrie ausgeschrieben, 20 Prozent in der IKT. Hinzu kommen weitere 23 Prozent der Anzeigen, die von Unternehmensdienstleistern wie Beratungsfirmen oder Personalvermittlern geschalten wurden. Diese arbeiten wiederum zum großen Teil ebenfalls mit Kunden aus den beiden aufgeführten Branchen zusammen. Der Handel und das Gesundheitswesen, häufig als zukünftige Anwendungsfelder für das Internet der Dinge genannt, schalteten hingegen nur je 0,3 Prozent der Jobanzeigen.

Diese Konzentration spiegelt sich auch in der Verteilung der ausschreibenden Unternehmen wider: Der Industriekonzern Robert Bosch führte mit 455 Stellen für IoT-Fachkräfte das Ranking an. Darauf folgen die Telekom Gruppe mit 155 sowie Daimler mit 63 veröffentlichten Jobs.

Ballungszentren im Süden

Aus dieser Auswertung geht hervor, dass sich hierzulande vor allem große Unternehmen mit dem Megatrend Internet der Dinge zu beschäftigen scheinen. In der Tat wurden 57 Prozent aller Stellenanzeigen in diesem Bereich von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeiten geschaltet, davon wiederum 78 Prozent von Großkonzernen mit einer Belegschaft von mindestens 5.000.
Das starke Gewicht einzelner Firmen führt zu IoT-Ballungszentren im Süden des Landes

Aus diesen Gegebenheiten lassen sich auch regionale Unterschiede ableiten: Nicht zuletzt die starke Nachfrage des Bosch-Konzerns nach IoT-Spezialisten führt dazu, dass Baden-Württemberg Spitzenreiter ist, was die Rekrutierung dieses Berufsprofils anbelangt – für Jobsuchende, die sich letztes Jahr beruflich mit der intelligenten Vernetzung von Gegenständen befassen wollten, waren die Chancen im südwestlichen Bundesland mit 33 Prozent der offenen Stellen besonders vielversprechend.

Weitere 26 Prozent der Vakanzen konnte man in Bayern verorten, Nordrhein-Westfalen folgt mit elf Prozent. Den Großteil der Stellen, die sich an IoT-Fachkräfte richtete, kann man also dem Süden der Republik zuordnen. IoT scheint in Deutschland noch in den Kinderschuhen zu stecken. Das stetige Wachstum der Stellen lässt Rückschluss darauf zu, dass der Trend auch weiterhin viel Potenzial eröffnet, insbesondere für kleine und mittelständische Firmen sowie Branchen außerhalb der Industrie.

(Quelle:Joblift GmbH/Bild:Joblift)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige