Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Arbeitslosigkeit in Ingenieurberufen gesunken

Der aktuelle VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt eine uneinheitliche Entwicklung des Arbeitsmarkts. Zwar sank die Nachfrage nach Ingenieren leicht, besonders in Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie Energie- und Elektrotechnik bleibt die Situation aber angespannt.

Der deutsche Ingenieurarbeitsmarkt zeigte im Mai nach VDI-Angaben eine uneinheitliche Entwicklung: Maßgeblich als Folge der Schuldenkrise der Eurozone sank die gesamtwirtschaftliche Arbeitskräftenachfrage in den Ingenieurberufen im Vormonatsvergleich zwar geringfügig, lag jedoch mit 66.600 zu besetzenden Stellen auf einem weiterhin hohen Niveau. Gleichzeitig sank auch die Arbeitslosenzahl geringfügig auf 26.240 Personen und lag damit weiterhin deutlich unterhalb der Arbeitskräftenachfrage.

Im Schnitt kamen nach Vereinsangaben in den Ingenieurberufen bei leicht sinkender Tendenz 2,5 offene Stellen auf einen Arbeitslosen. Besonders angespannt zeige sich die Situation weiterhin in den Schwerpunkten Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie Energie- und Elektrotechnik. Auf diese Kategorien entfielen trotz konjunktureller Eintrübung 51 Prozent aller offenen Stellen, jedoch leidglich 28 Prozent aller Arbeitslosen in Ingenieurberufen.

„Ingenieure sind gerade in Zeiten der Eurokrise wichtiger Innovationsmotor der deutschen Wirtschaft und garantieren Aufschwung im industriellen Sektor“, kommentiert VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs die Daten des aktuellen VDI-/IW-Ingenieurmonitor. „Auch in den Dienstleistungsbranchen wird ingenieurwissenschaftliches Know-how zunehmend nachgefragt. Ob als technischer Unternehmensberater, Sachverständiger für Versicherungen oder Patentprüfer bieten sich Ingenieuren sehr gute Arbeitsmarktperspektiven“, so IW-Geschäftsführer Dr. Hans-Peter Klös

(Quelle:VDI/Bild:Thomas Ernsting/LAIF)


Das könnte Sie auch interessieren:

PTC hat auf der Hannover Messe die Augmented Reality-Lösung Vuforia Expert Capture vorgestellt. Mithilfe der Lösung lassen sich erfahrene Mitarbeiter mit einer Microsoft HoloLens oder dem Head Mounted Tablet RealWear HMT-1 von RealWear ausstatten, um eine anspruchsvolle Arbeit zu verrichten.‣ weiterlesen

Die 'kleinen Dinge' in der Fertigungsindustrie heißen heute C-Teile. Während diese Kleinteile durchschnittlich weniger als fünf Prozent der Wertschöpfung ausmachen, liegen sie mengenmäßig bei bis zu 80 Prozent. Wie sich der Umgang mit den oft unterschätzten C-Teilen weitgehend automatisieren lässt, zeigt eine bei Bossard realisierte Industrie-4.0-Anwendung.‣ weiterlesen

Im ersten Quartal 2019 stiegen die aggregierten Branchenexporte um 5,8% gegenüber Vorjahr auf 54,1Mrd.€.‣ weiterlesen

Die Software CAD-Doctor bereitet CAD-Daten automatisiert auf, sie konvertiert, repariert, vereinfacht und bearbeitet 3D-Modelle. Die neue Version EX 8.1 kommt unter anderem mit aktuellen Format-Schnittstellen, einer neuen Außenhüllen-Funktion und einem Auswahlbrowser für Teile in Baugruppen. Erhältlich ist die Lösung mit deutscher Benutzeroberfläche bei Camtex.‣ weiterlesen

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige