Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Arbeitskreisleiter der VDI-GPP trafen sich in Wuppertal

Das Jahrestreffen der Arbeitskreisleiter der VDI-GPP fand diesmal in Wuppertal statt.

Sie sind für viele VDI-Mitglieder die Gesichter der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung: die ehrenamtlichen Leiter der Arbeitskreise in den Bezirksvereinen. Im vergangenen November fand das Jahrestreffen der Arbeitskreisleiter der VDI-GPP in Wuppertal statt. Neben der persönlichen Netzwerkbildung und -pflege standen Informationen aus der VDI-Hauptgeschäftsstelle und der Erfahrungsaustausch untereinander zu praktischen Aspekten der Arbeit vor Ort im Mittelpunkt – von der Themenfindung über die Referentenansprache bis hin zur Teilnehmer- gewinnung. Der Bergische Bezirksverein mit Unterstützung des Instituts für Qualitäts- und Zuverlässigkeitsmanagement (IQZ) sorgte für ein breit gefächertes Rahmenprogramm. Die Zukunft des autonomen Fahrens beleuchtete ein Fachvortrag von Herrn Dr. Andreas Braasch (IQZ). Hier wurde den Teilnehmern eindrucksvoll vor Augen geführt, dass das autonome Autofahren sich zwar auf dem Vormarsch befindet, der endgültigen Marktreife jedoch noch viele gesellschaftliche und rechtliche Herausforderungen entgegenstehen. 

Die sich an die Sitzung anschließende Führung durch die Fahrzeugwerkstatt der Wuppertaler Schwebebahn sorgte für geschichtliche wie auch zukunftsweisende Einblicke in Bezug auf ein Verkehrsmittel ganz anderer Art. Der Besuch des Historischen Zentrums mit Engels-Haus und Museum für Frühindustrialisierung rundete das Jahrestreffen ab. Die VDI-GPP dankt allen ehrenamtlichen Arbeitskreisleitern für ihr großes ehrenamtliches Engagement. VDI-Mitglieder werden dazu eingeladen, sich über die nächsten Termine bei den Arbeitskreisen im Bezirksverein in ihrer Nähe zu informieren und eine der vielfältigen Veranstaltungen zu besuchen.

(Quelle:VDI/Bild:VDI e. V.)


Das könnte Sie auch interessieren:

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Sensoren autonomer Fahrzeuge müssen extrem zuverlässig sein, damit Verkehrsteilnehmer künftig nicht mehr permanent auf den Verkehr achten müssen. Bislang werden die Sensoren in aufwendigen Testfahrten geprüft. Mit dem Atrium-Testgerät des Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR könnten sich diese Fahrten künftig zu einem großen Teil ins Labor verlagern.‣ weiterlesen

Der Lebensmittelproduzent Höhenrainer Delikatessen hat mit kleinen Projekten damit begonnen, seine Produktion digital zu transformieren. Das Unternehmen aus dem bayerischen Großhöhenrain überwacht seine Maschinendaten heute per App.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige