Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Arbeitskreisleiter der VDI-GPP trafen sich in Wuppertal

Das Jahrestreffen der Arbeitskreisleiter der VDI-GPP fand diesmal in Wuppertal statt.

Sie sind für viele VDI-Mitglieder die Gesichter der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung: die ehrenamtlichen Leiter der Arbeitskreise in den Bezirksvereinen. Im vergangenen November fand das Jahrestreffen der Arbeitskreisleiter der VDI-GPP in Wuppertal statt. Neben der persönlichen Netzwerkbildung und -pflege standen Informationen aus der VDI-Hauptgeschäftsstelle und der Erfahrungsaustausch untereinander zu praktischen Aspekten der Arbeit vor Ort im Mittelpunkt – von der Themenfindung über die Referentenansprache bis hin zur Teilnehmer- gewinnung. Der Bergische Bezirksverein mit Unterstützung des Instituts für Qualitäts- und Zuverlässigkeitsmanagement (IQZ) sorgte für ein breit gefächertes Rahmenprogramm. Die Zukunft des autonomen Fahrens beleuchtete ein Fachvortrag von Herrn Dr. Andreas Braasch (IQZ). Hier wurde den Teilnehmern eindrucksvoll vor Augen geführt, dass das autonome Autofahren sich zwar auf dem Vormarsch befindet, der endgültigen Marktreife jedoch noch viele gesellschaftliche und rechtliche Herausforderungen entgegenstehen. 

Die sich an die Sitzung anschließende Führung durch die Fahrzeugwerkstatt der Wuppertaler Schwebebahn sorgte für geschichtliche wie auch zukunftsweisende Einblicke in Bezug auf ein Verkehrsmittel ganz anderer Art. Der Besuch des Historischen Zentrums mit Engels-Haus und Museum für Frühindustrialisierung rundete das Jahrestreffen ab. Die VDI-GPP dankt allen ehrenamtlichen Arbeitskreisleitern für ihr großes ehrenamtliches Engagement. VDI-Mitglieder werden dazu eingeladen, sich über die nächsten Termine bei den Arbeitskreisen im Bezirksverein in ihrer Nähe zu informieren und eine der vielfältigen Veranstaltungen zu besuchen.

(Quelle:VDI/Bild:VDI e. V.)


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige