Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Aras Manufacturing Process Planning:

Entwicklungsprozesse digital verwalten

Aras Software hat sein PLM-Portfolio um das Werkzeug Manufacturing Process Planning erweitert. Das Programm hilft Unternehmen dabei, komplexe Produkte auf dem Weg von der Produktidee bis hin zur Fertigung umzusetzen.

Der Anbieter von PLM-Software Aras hat die Anwendung Manufacturing Process Planning (MPP) vorgestellt. Das Syastem basiert auf einem Plattform-Ansatz, um Unternehmen bei der Verwaltung von Prozessen von der Produktentwicklung bis zur Fertigung zu helfen. Funktionen vereinen die Fertigungsprozessplanung, Arbeitsanweisungen und die Fertigungsstückliste (MBOM). Die Bereiche greifen ineinander und synchronisieren sich automatisch, sobald Änderungen auftreten. Dies soll eine direkte Übertragung der Konstruktionsstückliste (EBOM) zur Fertigungsstückliste erlauben. Zudem bietet das System versionskontrollierte Prozesspläne mit Angaben zur Ausrüstung und Werkzeugen, eingesetzten Teile, genutzten Ressourcen, benötigten Fähigkeiten und zugehörigen Dokumente. Als Teil der PLM-Plattform von Aras ist die Lösung direkt mit dem Qualitätsmanagement einschließlich PFMEAs und Inspektion- und Teststeuerungsplänen verbunden.

Unterstützung bei komplexen Produkten

Mit MPP sollen insbesondere globale Produktteams gleichzeitig Fertigungsprozesse, Arbeitsinstruktionen und Fertigungsstücklisten definieren können. Zugleich können sie viele EBOM/MBOM-Konflikte vermeiden, vor allem bei Produkten, die komplizierte mechanische Konstruktionen mit Elektronik, Software und Firmware verbinden. Die Prozesspläne umfassen Arbeitsabläufe, Ausrüstung und Werkzeuge, die mit Modellen, Zeichnungen, Bildern, Grafiken, Videos und Texten versehen sind. Der automatische Abgleich der Konstruktions- und Fertigungsstücklisten führt zu einer Nachvollziehbarkeit zwischen den ‚as-desigend‘- und ‚as-planned‘-Konfigurationen.

(Quelle:Aras Software AG/Bild:Aras Software AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige