Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Apple und SAP vereinbaren Partnerschaft

Apple und SAP haben eine Partnerschaft vereinbart. Die beiden Firmen wollen, dass künftig Unternehmen, Designer und Entwickler eigene iOS-Apps für iPhone und iPad auf Basis der SAP Hana Cloud Platform entwickeln können.

Apple und SAP haben eine neue Partnerschaft bekannt gegeben, um das mobile Arbeiten für Unternehmen aller Größen weiterzuentwickeln und Apps für iPhone und iPad mit den Funktionen der Plattform SAP Hana zu kombinieren. Zudem sollen künftig Softwarewerkzeuge und Schulungen zur Verfügung gestellt werden, damit Entwickler, Partner und Kunden von SAP eigene native iOS-Apps für ihre Geschäftsanforderungen entwickeln können.

"Diese Partnerschaft wird den Einsatz von iPhones und iPads in Unternehmen grundlegend verändern", sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Mithilfe des neuen SDKs versetzen wir die mittlerweile mehr als 2,5 Millionen SAP-Entwickler in die Lage, leistungsfähige native Apps auf der Grundlage der SAP Hana Cloud Platform zu bauen und die Möglichkeiten von iOS-Geräten zu nutzen."

"Neue Maßstäbe"

"Wir sind sehr stolz, denn die Partnerschaft zwischen Apple und SAP setzt neue Maßstäbe", sagt Bill McDermott, Vorstandsvorsitzender der SAP SE. "Ein dynamisches und intuitives Arbeitserlebnis gibt Menschen die Möglichkeit, neue Erkenntnisse zu gewinnen, produktiver zu sein und mehr zu erreichen. Wir kombinieren das Leistungsvermögen der SAP Hana Cloud Platform und SAP S/4Hana mit iOS und versetzen Menschen somit in die Lage, immer und überall mit Echtzeitdaten arbeiten zu können."

Apple und SAP planen, dass Unternehmen, Designer und Entwickler mit einem neuen Software Development Kit schnell und effizient eigene iOS-Apps für iPhone und iPad auf Basis der SAP Hana Cloud Platform entwickeln können. Diese nativen Apps geben Zugriff auf Kerndaten und Geschäftsprozesse in SAP S/4Hana und nutzen gleichzeitig Funktionen von iPhone und iPad, wie den Fingerabdrucksensor Touch ID, die Ortungsdienste und Mitteilungen.

Werkzeuge und Schulungen noch in diesem Jahr

Die neue Designsprache SAP Fiori for iOS kombiniert neue Gestaltungsmöglichkeiten mit der  Benutzerfreundlichkeit von iOS. SAP Academy for iOS bietet entsprechende Werkzeuge und Schulungen an, damit die 2,5 Millionen Mitglieder der globalen SAP-Entwicklergemeinde das neue SDK und die Hardware und Software von Apple voll nutzen können. Sämtliche Werkzeuge und Schulungsangebote sollen noch 2016 bereitgestellt werden.

Im Rahmen der Partnerschaft planen Apple und SAP zudem, native iOS-Apps für geschäftskritische Kernprozesse zu entwickeln. Diese neuen nativen Geschäftsanwendungen für iPhone und iPad entstehen auf Grundlage von Swift, der interaktiven Programmiersprache von Apple, und werden sich in Sachen Bedienung an SAP Fiori for iOS anlehnen. Branchenübergreifend können dadurch Anwender auf wichtige Geschäftsdaten, Prozesse und Benutzeroberflächen zugreifen und somit direkt auf ihrem iPhone oder iPad Entscheidungen treffen und Maßnahmen einleiten. Der Außendiensttechniker kann somit direkt in mobilen Anwendungen Ersatzteile bestellen oder Wartungsarbeiten einplanen oder ein Arzt die neuesten Patientendaten an Ort und Stelle mit anderen Experten teilen.

(Quelle:SAP/Bild:SAP)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

ME-Systeme gelten als Brückentechnologie in die Industrie 4.0, denn sie verbinden die Business- mit der Fertigungsebene. Um diese Verknüpfung als Start auf den Weg zur Smart Factory erfolgreich zu meistern, muss das Projekt genau geplant werden. Deshalb kommt dem Lastenheft eine entscheidende Rolle zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige