Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Apple und SAP vereinbaren Partnerschaft

Apple und SAP haben eine Partnerschaft vereinbart. Die beiden Firmen wollen, dass künftig Unternehmen, Designer und Entwickler eigene iOS-Apps für iPhone und iPad auf Basis der SAP Hana Cloud Platform entwickeln können.

Apple und SAP haben eine neue Partnerschaft bekannt gegeben, um das mobile Arbeiten für Unternehmen aller Größen weiterzuentwickeln und Apps für iPhone und iPad mit den Funktionen der Plattform SAP Hana zu kombinieren. Zudem sollen künftig Softwarewerkzeuge und Schulungen zur Verfügung gestellt werden, damit Entwickler, Partner und Kunden von SAP eigene native iOS-Apps für ihre Geschäftsanforderungen entwickeln können.

"Diese Partnerschaft wird den Einsatz von iPhones und iPads in Unternehmen grundlegend verändern", sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Mithilfe des neuen SDKs versetzen wir die mittlerweile mehr als 2,5 Millionen SAP-Entwickler in die Lage, leistungsfähige native Apps auf der Grundlage der SAP Hana Cloud Platform zu bauen und die Möglichkeiten von iOS-Geräten zu nutzen."

"Neue Maßstäbe"

"Wir sind sehr stolz, denn die Partnerschaft zwischen Apple und SAP setzt neue Maßstäbe", sagt Bill McDermott, Vorstandsvorsitzender der SAP SE. "Ein dynamisches und intuitives Arbeitserlebnis gibt Menschen die Möglichkeit, neue Erkenntnisse zu gewinnen, produktiver zu sein und mehr zu erreichen. Wir kombinieren das Leistungsvermögen der SAP Hana Cloud Platform und SAP S/4Hana mit iOS und versetzen Menschen somit in die Lage, immer und überall mit Echtzeitdaten arbeiten zu können."

Apple und SAP planen, dass Unternehmen, Designer und Entwickler mit einem neuen Software Development Kit schnell und effizient eigene iOS-Apps für iPhone und iPad auf Basis der SAP Hana Cloud Platform entwickeln können. Diese nativen Apps geben Zugriff auf Kerndaten und Geschäftsprozesse in SAP S/4Hana und nutzen gleichzeitig Funktionen von iPhone und iPad, wie den Fingerabdrucksensor Touch ID, die Ortungsdienste und Mitteilungen.

Werkzeuge und Schulungen noch in diesem Jahr

Die neue Designsprache SAP Fiori for iOS kombiniert neue Gestaltungsmöglichkeiten mit der  Benutzerfreundlichkeit von iOS. SAP Academy for iOS bietet entsprechende Werkzeuge und Schulungen an, damit die 2,5 Millionen Mitglieder der globalen SAP-Entwicklergemeinde das neue SDK und die Hardware und Software von Apple voll nutzen können. Sämtliche Werkzeuge und Schulungsangebote sollen noch 2016 bereitgestellt werden.

Im Rahmen der Partnerschaft planen Apple und SAP zudem, native iOS-Apps für geschäftskritische Kernprozesse zu entwickeln. Diese neuen nativen Geschäftsanwendungen für iPhone und iPad entstehen auf Grundlage von Swift, der interaktiven Programmiersprache von Apple, und werden sich in Sachen Bedienung an SAP Fiori for iOS anlehnen. Branchenübergreifend können dadurch Anwender auf wichtige Geschäftsdaten, Prozesse und Benutzeroberflächen zugreifen und somit direkt auf ihrem iPhone oder iPad Entscheidungen treffen und Maßnahmen einleiten. Der Außendiensttechniker kann somit direkt in mobilen Anwendungen Ersatzteile bestellen oder Wartungsarbeiten einplanen oder ein Arzt die neuesten Patientendaten an Ort und Stelle mit anderen Experten teilen.

(Quelle:SAP/Bild:SAP)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn heute Künstliche Intelligenz (KI) eingesetzt wird, dann in einem spezifischen vordefinierten Aufgabenbereich. Doch Intelligenz bedeutet mehr, als das selbstständige Lernen von neuen Fähigkeiten. Wie kann also die Zukunft der Künstlichen Intelligenz aussehen?‣ weiterlesen

Optimierungen im laufenden Produktionsprozess sind oft mit hohem Aufwand verbunden. Idealerweise setzt eine Optimierung also bereits bei der Planung an. Lean Factory Design soll mittelständischen Fertigungsunternehmen dabei helfen, ihre gesamte Produktion und Logistik schlanker und wettbewerbsfähiger aufzustellen.‣ weiterlesen

Seit DIN ISO9001:2015 sind gedruckte Handbücher für das Qualitätsmanagement (QM) nicht mehr zwingend, modernes Wissensmanagement ist dafür umso wichtiger. Die Punker GmbH findet mit einem Unternehmenswiki einen individuellen Weg, eher trockene Verfahrensanweisungen mit lebendigem Wissensaustausch zu verbinden.‣ weiterlesen

Im aktuellen Maschinenbau-Barometer der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC zeigen sich die befragten Maschinenbauer, mit Blick auf das globale Wirtschaftswachstum, pessimistischer als noch im Vorquartal. Für die deutsche Wirtschaft geht die Mehrheit der Befragten jedoch von einer positiven Entwicklung aus.‣ weiterlesen

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 und das Internet of Things (IoT) stehen bereits heute für die signifikante Erhöhung der Produktivität und Flexibilität, einen einfacheren Marktzugang sowie die Fähigkeit, neue Geschäftsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige