Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anzeigesysteme

LED-Großanzeigen für jeden Ort

Wo gearbeitet wird, fallen Informationen an: Unfallfrei seit 153 Tagen, Sollstückzahl 250 – Ist 210, Prozessanweisung XY. Solche Angaben zu kommunizieren, bringt viele Vorteile. Etwa als Sicherheitshinweis für die Mitarbeiter oder als Motivationsstütze, um den Produktions- oder Arbeitsablauf nicht aus den Augen zu verlieren.



Bild: Microsyst Systemelectronic GmbH

Für die großformatige Anzeige von Informationen im industriellen Umfeld bieten sich LED-Anzeigen aufgrund ihrer Eigenschaften und Variationsmöglichkeiten an. Sie bilden die Basis für die bedarfsgerechte Informationsübermittlung auf zahlreichen Einsatzfeldern innen und außen. Microsyst liefert solche Anzeigesysteme und setzt bei der Darstellung neben der TFT- vor allem auf LED-Technik. Durch ihre Robustheit sind vor allem die Anzeigen der Reihen Migra und Migan für den Einsatz in Produktion und Industrie geeignet. Verbaut sind die Anzeigen in einem staub- und spritzwasserdichten Aluminiumgehäuse. Die LED-Technik eignet sich dabei für den Einsatz im Innen- und Außenbereich. Als kostenfreundlich erweist sich im mittel- und längerfristigen Einsatz die wartungsfreie und langlebige Elektronik als Herzstück der Microsyst-Anzeigen. Mit ihrem modularen Aufbau lassen sich zudem individuelle Gestaltungen nach Kundenvorgaben vergleichsweise einfach umsetzen.

Regelbare Leuchtkraft

Die Leuchtkraft der LED-Systeme ist individuell regelbar, um das Einsatzspektrum zu erweitern. Sowohl in einseitiger als auch beidseitiger Ansicht sind die Anzeigen mit möglichst niedrigen Aufbauhöhen konstruiert. Angebunden über die gängigen industriellen Schnittstellen können auf der frei konfigurierbaren Vollmatrix-Anzeige Migra sowohl Buchstaben und Zahlen als auch Grafiken oder einfache Animationen dargestellt werden. Für die Visualisierung von Zahlen ist die numerische Anzeige Migan meist besser geeignet, welche ein- als auch mehrzeilig lieferbar ist. Beide Systeme lassen sich miteinander kombinieren. Ebenso sind für beide Modelle verschiedene Zeichenhöhen verfügbar. Das Ziel ist es, die passende Anzeigeoption mit guten Ablesebedingungen für jeden Einsatzort zu ermöglichen.

Neben den Standardfarben – als Rot-Grün-System -, steht eine videofähige Variante mit RGB-Display zur Verfügung. So lassen sich Daten, Grafiken und Videoszenen im vollständigen Farbspektrum abbilden. Eine LED-Anzeige ist nur die halbe Miete, solange die Peripherie nicht stimmig ist. Neben der Hardware bietet der Hersteller auf Wunsch auch Unterstützung bei der Planung von Systemen über ihre Entwicklung und Produktion bis hin zur Installation und Inbetriebnahme an. Fertigungsunternehmen können so mit einem Partner zusammenarbeiten, der als Ansprechpartner, Lieferant und Installateur zur Verfügung steht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige