Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anzeigesysteme

LED-Großanzeigen für jeden Ort

Wo gearbeitet wird, fallen Informationen an: Unfallfrei seit 153 Tagen, Sollstückzahl 250 – Ist 210, Prozessanweisung XY. Solche Angaben zu kommunizieren, bringt viele Vorteile. Etwa als Sicherheitshinweis für die Mitarbeiter oder als Motivationsstütze, um den Produktions- oder Arbeitsablauf nicht aus den Augen zu verlieren.



Bild: Microsyst Systemelectronic GmbH

Für die großformatige Anzeige von Informationen im industriellen Umfeld bieten sich LED-Anzeigen aufgrund ihrer Eigenschaften und Variationsmöglichkeiten an. Sie bilden die Basis für die bedarfsgerechte Informationsübermittlung auf zahlreichen Einsatzfeldern innen und außen. Microsyst liefert solche Anzeigesysteme und setzt bei der Darstellung neben der TFT- vor allem auf LED-Technik. Durch ihre Robustheit sind vor allem die Anzeigen der Reihen Migra und Migan für den Einsatz in Produktion und Industrie geeignet. Verbaut sind die Anzeigen in einem staub- und spritzwasserdichten Aluminiumgehäuse. Die LED-Technik eignet sich dabei für den Einsatz im Innen- und Außenbereich. Als kostenfreundlich erweist sich im mittel- und längerfristigen Einsatz die wartungsfreie und langlebige Elektronik als Herzstück der Microsyst-Anzeigen. Mit ihrem modularen Aufbau lassen sich zudem individuelle Gestaltungen nach Kundenvorgaben vergleichsweise einfach umsetzen.

Regelbare Leuchtkraft

Die Leuchtkraft der LED-Systeme ist individuell regelbar, um das Einsatzspektrum zu erweitern. Sowohl in einseitiger als auch beidseitiger Ansicht sind die Anzeigen mit möglichst niedrigen Aufbauhöhen konstruiert. Angebunden über die gängigen industriellen Schnittstellen können auf der frei konfigurierbaren Vollmatrix-Anzeige Migra sowohl Buchstaben und Zahlen als auch Grafiken oder einfache Animationen dargestellt werden. Für die Visualisierung von Zahlen ist die numerische Anzeige Migan meist besser geeignet, welche ein- als auch mehrzeilig lieferbar ist. Beide Systeme lassen sich miteinander kombinieren. Ebenso sind für beide Modelle verschiedene Zeichenhöhen verfügbar. Das Ziel ist es, die passende Anzeigeoption mit guten Ablesebedingungen für jeden Einsatzort zu ermöglichen.

Neben den Standardfarben – als Rot-Grün-System -, steht eine videofähige Variante mit RGB-Display zur Verfügung. So lassen sich Daten, Grafiken und Videoszenen im vollständigen Farbspektrum abbilden. Eine LED-Anzeige ist nur die halbe Miete, solange die Peripherie nicht stimmig ist. Neben der Hardware bietet der Hersteller auf Wunsch auch Unterstützung bei der Planung von Systemen über ihre Entwicklung und Produktion bis hin zur Installation und Inbetriebnahme an. Fertigungsunternehmen können so mit einem Partner zusammenarbeiten, der als Ansprechpartner, Lieferant und Installateur zur Verfügung steht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige