Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anzeigesysteme

LED-Großanzeigen für jeden Ort

Wo gearbeitet wird, fallen Informationen an: Unfallfrei seit 153 Tagen, Sollstückzahl 250 – Ist 210, Prozessanweisung XY. Solche Angaben zu kommunizieren, bringt viele Vorteile. Etwa als Sicherheitshinweis für die Mitarbeiter oder als Motivationsstütze, um den Produktions- oder Arbeitsablauf nicht aus den Augen zu verlieren.



Bild: Microsyst Systemelectronic GmbH

Für die großformatige Anzeige von Informationen im industriellen Umfeld bieten sich LED-Anzeigen aufgrund ihrer Eigenschaften und Variationsmöglichkeiten an. Sie bilden die Basis für die bedarfsgerechte Informationsübermittlung auf zahlreichen Einsatzfeldern innen und außen. Microsyst liefert solche Anzeigesysteme und setzt bei der Darstellung neben der TFT- vor allem auf LED-Technik. Durch ihre Robustheit sind vor allem die Anzeigen der Reihen Migra und Migan für den Einsatz in Produktion und Industrie geeignet. Verbaut sind die Anzeigen in einem staub- und spritzwasserdichten Aluminiumgehäuse. Die LED-Technik eignet sich dabei für den Einsatz im Innen- und Außenbereich. Als kostenfreundlich erweist sich im mittel- und längerfristigen Einsatz die wartungsfreie und langlebige Elektronik als Herzstück der Microsyst-Anzeigen. Mit ihrem modularen Aufbau lassen sich zudem individuelle Gestaltungen nach Kundenvorgaben vergleichsweise einfach umsetzen.

Regelbare Leuchtkraft

Die Leuchtkraft der LED-Systeme ist individuell regelbar, um das Einsatzspektrum zu erweitern. Sowohl in einseitiger als auch beidseitiger Ansicht sind die Anzeigen mit möglichst niedrigen Aufbauhöhen konstruiert. Angebunden über die gängigen industriellen Schnittstellen können auf der frei konfigurierbaren Vollmatrix-Anzeige Migra sowohl Buchstaben und Zahlen als auch Grafiken oder einfache Animationen dargestellt werden. Für die Visualisierung von Zahlen ist die numerische Anzeige Migan meist besser geeignet, welche ein- als auch mehrzeilig lieferbar ist. Beide Systeme lassen sich miteinander kombinieren. Ebenso sind für beide Modelle verschiedene Zeichenhöhen verfügbar. Das Ziel ist es, die passende Anzeigeoption mit guten Ablesebedingungen für jeden Einsatzort zu ermöglichen.

Neben den Standardfarben – als Rot-Grün-System -, steht eine videofähige Variante mit RGB-Display zur Verfügung. So lassen sich Daten, Grafiken und Videoszenen im vollständigen Farbspektrum abbilden. Eine LED-Anzeige ist nur die halbe Miete, solange die Peripherie nicht stimmig ist. Neben der Hardware bietet der Hersteller auf Wunsch auch Unterstützung bei der Planung von Systemen über ihre Entwicklung und Produktion bis hin zur Installation und Inbetriebnahme an. Fertigungsunternehmen können so mit einem Partner zusammenarbeiten, der als Ansprechpartner, Lieferant und Installateur zur Verfügung steht.


Das könnte Sie auch interessieren:

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Mit Robotic Process Automation können standardisierte Prozesse automatisiert werden. Das entlastet Mitarbeiter, kann sie aber auch gänzlich überflüssig machen. Fehlende Akzeptanz für die Technologie kann RPA-Projekte zum Scheitern bringen. Eine Studie der Internationalen Hochschule hat untersucht, welche Kriterien für die Akzeptanz relevant sind.‣ weiterlesen

Ein neues Produkt wird in die Fertigung aufgenommen. Die Folge in vielen Unternehmen: Die Anlagen stehen zwei Wochen still, bis alle SPSen umprogrammiert sind. Dabei ließe sich die Neukonfiguration mit spezieller MES-Software quasi in der Frühstückspause einspielen.‣ weiterlesen

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Die deutschen Industrieunternehmen rechnen noch bis in das nächste Jahr mit Materialmangel. Im Schnitt gehen die Unternehmen laut einer Umfrage des Ifo Instituts von einem Zeitraum von zehn Monaten aus, bis sich die Lage wieder verbessert.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige