Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anwendung für die Projektfertigung

Klare Sicht auf Systemdaten

Beitrag drucken

Projekte planen, steuern und überwachen

Heute nutzen fast alle der rund 680 Mitarbeiter das System in seiner vollen Bandbreite – vom Personal- und Rechnungswesen über Disposition, Beschaffung und Produktion bis hin zu Vertrieb und After-Sales-Services. In der Produktion werden die unterschiedlichen Fertigungstypologien unterstützt – sowohl in der anonymen als auch der Varianten- und Projektfertigung. Das Projektmanagement-System der ERP-Software ermöglicht es dem Abwasserspezialisten, die komplexen Strukturen bei der Fertigung seiner Maschinen zu planen, zu steuern und zu überwachen. Dazu können die Mitarbeiter die Zeiträume für Konstruktion, Fertigung und Inbetriebnahme definieren, Termine für Beschaffung und Produktion festlegen und detailliert die Kosten planen. Alle relevanten Ereignisse fließen direkt aus den entsprechenden Komponenten des ERP-Systems in das Projektmanagement ein – seien es entstandene Kosten oder geleistete Anzahlungen aus der Finanzbuchhaltung, Wareneingänge aus der Beschaffung oder ausgeführte Arbeitsschritte in der Fertigung. Für Transparenz sorgt außerdem die Möglichkeit des Systems, innerhalb eines Projekts eine Klammer um jede einzelne der involvierten Maschinen zu bilden.

Die einzelnen Kundenaufträge, die Huber als Projekt in IFS führt, umfassen in aller Regel mehrere Maschinen. Anhand einer ID können die Mitarbeiter erkennen, zu welcher konkreten Maschine ein Teil gehört, oder sämtliche Teile eines Projekts maschinenbezogen auswerten. „Mit unserem alten System war das nicht möglich, dort mussten wir solche Informationen immer mühsam zusammensuchen“, sagt Dr. Wilke. „Deshalb bedeuten die flexiblen Strukturen von IFS eine enorme Zeitersparnis für uns.“ Um die Projektabwicklung so weit wie möglich zu automatisieren, wurde die neue ERP-Lösung an einige Spezialanwendungen angebunden. So generiert beispielsweise eine Schnittstelle aus dem System zur Angebotskonfiguration selbstständig einen Auftrag in der Anwendung und legt dabei die Grundzüge des entsprechenden Projekts an, die lediglich noch detailliert werden müssen. Ebenfalls äußerst schlagkräftig ist die Anbindung an das Produktdatenmanagement-System (PDM). Sie erlaubt es, komplette Stücklistenstrukturen aus der Konstruktion an IFS zu übergeben und mit Hilfe von Mastermodellen dort automatisch die entsprechenden Artikel sowie Vorlagen für die zugehörigen Arbeitspläne anzulegen. „Durch die PDM-Anbindung sparen wir uns nicht nur Zeit in der Arbeitsvorbereitung, sondern gewinnen durch Prozesssicherheit vor allem an Qualität“, erläutert der Produktionsleiter.

Nahtlose Abwicklung bis Auslieferung und After Sales

Die durchgängige Nutzung der neuen ERP-Software bei der Projektabwicklung setzt sich bis hin zur Auslieferung der Maschinen und den After-Sales-Services fort. So kann das Unternehmen mit Hilfe der Versandlösung des Systems die Kommissionierung, Verpackung und den Versand der unterschiedlichen Maschinen eines Auftrags samt zugehörigem Montagematerial steuern und überwachen. Die Bestückung der Kisten und Container lässt sich an die Wünsche des Empfängers anpassen – etwa an die Gegebenheiten einer Baustelle, an die die Teile genau in der Reihenfolge geliefert werden sollen. Der After-Sales-Bereich wird von der Servicelösung des ERP-Systems unterstützt. Die Techniker können heute unkompliziert auf die Daten zugreifen, die sie etwa bei der Montage von Ersatzteilen benötigen. Künftig sollen auch die Mitarbeiter in den Niederlassungen des Unternehmens mit dem ERP-System arbeiten. Neben der Implementierung am Stammsitz in Berching hat der Fertiger in China bereits die Komponenten der Lösung für Finanzwesen und Einkauf in Betrieb genommen, derzeit bereitet es den Rollout der Software auf seinen US-amerikanischen Standort vor. Nach und nach werden dann auch die übrigen derzeit rund 20 Tochterunternehmen IFS einführen – allesamt im nun bewährten ‚Big Bang‘-Verfahren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Bei Hackerangriffen sind die Mitarbeiter und ihre schwachen Passwörter nach wie vor Angriffspunkt Nummer Eins. Doch wie sieht ein starkes Passwort heute aus, und wie können Firmen herbeiführen, dass nur solche vergeben werden?‣ weiterlesen

Immer mehr Produzenten entwickeln zur Zeit hochvernetzte Software in Eigenregie. Gerade bei Microservice-Projekten bringen verfügbare APIs die Vorhaben schneller als früher voran. Doch der Umgang mit ihnen erfordert Strategie.‣ weiterlesen

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige