Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anwenderzufriedenheit weiter auf hohem Niveau

Beitrag drucken
Auf die Frage nach Gründen gegen den Einsatz von CRM-Systemen stehen bei Unternehmen, die entsprechenden Bedarf sehen, fehlende Priorisierung und Ressourcenmangel im Vordergrund.

Unternehmensweite Integration als Schlüssel zum Erfolg

In einem kundenzentrischen Unternehmen gilt es, alle Geschäftsprozesse auf den Kunden auszurichten. Eine isolierte Betrachtung der im Front-Office-Bereich angesiedelten Geschäftsprozesse ist daher nicht empfehlenswert. Erfolgreiches Customer Relationship Management erfordert die Integration von Front-Office- und Back-Office-Prozessen beziehungsweise -Systemen mit dem Ziel, eine unternehmensweite, virtuelle ‚Information Supply Chain‘ zu etablieren.

  • Von Transaktionen zum Beziehungsmanagement
    CRM hat sich in den letzten Jahren vielerorts zu sehr auf das Management, ein wenig auf die Kunden und ganz wenig auf die Beziehungen fokussiert. Doch zunehmend wird der Dialog mit Kunden und Interessenten gesucht. Entsprechend müssen unstrukturierte Informationen verarbeitet werden. Dabei wird es immer wichtiger herauszufinden, welche Gruppen oder Individuen Einfluss auf Kaufentscheidungen haben.
  • Kundenerlebnis in den Fokus rücken
    Unternehmen sollten sich wieder darauf besinnen, dass jeder Kundenkontaktpunkt einen Eindruck auf das Kundenerlebnis hat, also nicht nur der Verkauf, sondern auch Logistik, Buchhaltung und Service.
  • Reibungsverluste bei Zukäufen vermeiden
    Schnelle, unabgestimmte Einführungen von On-Demand-Punktlösungen sorgen für Reibungsverluste und Ineffizienzen im täglichen Geschäft. Hier müssen Firmen ansetzen und für eine technologisch sinnvolle Integration und durchgängige Prozesse sorgen.

Um auch zukünftigen Kundenanforderungen gerecht zu werde, ist eine umfassende Plattform gefordert, die in der Lage ist, auf Basis der unterschiedlichen Datenquellen im Betrieb eine ‚Single Source of Truth‘ zu liefern. Anwender sollten daher in ihrer CRM-Strategie folgende Bereiche berücksichtigen und das System und die Prozesse entsprechend ausrichten:

  • Den Informationen aus Kunden- und Interessentenkreisen zuhören und vorausschauend am Markt agieren
  • Mitarbeitern durch eine umfassende Interaktionshistorie Einblicke in die Kundenbeziehung geben
  • Den Wert und die Aktualistät vorhandener Informationen durch Stammdaten-Management erhalten
  • Serviece- und Softwareabläufe durch Geschäftsprozessmanagement effektiv gestalten
  • Schutz sensibler Daten und Systeme durch Security und Identity Management unterstützen
  • Enge Integration in die bestehende Systemlandschaft

Die Information und Einbeziehung der Mitarbeiter ist für Dreiviertel der Befragten der Schlüssel zum Projekterfolg. Ein knappes Drittel empfiehlt zur Prozessreorganisation externe Hilfe. Über die letzten drei Jahre als weniger wichtig wird das aktive Einbinden des Top-Managements von den Befragten eingeschätzt. Deutlich verloren als Erfolgskriterium hat der Gedanke, die Einstellung der Mitarbeiter zum Kunden zu ändern. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Erkenntnis bereits durchgesetzt hat, dass der Kunde am Ende über Wohl und Wehe des Unternehmens entscheidet.

Fehlende Priorisierung und Ressourcenmangel

Bei der Entscheidung gegen eine CRM-Lösung stehen neben fehlendem Bedarf vor allem organisatorische Probleme und Ressourcenmangel im Vordergrund: Projekten wurde keine Priorität eingeräumt, zudem erwarten die Befragten hohe Kosten und Know-how-Bedarf. Mangelnden Nutzen der Systeme nennen hingegen lediglich sieben Prozent der Befragten als Entscheidungsgrund gegen einen Systemeinsatz.


Das könnte Sie auch interessieren:

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen