Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagenplanung

Mit dem richtigen Werkzeug Entwicklungszeit sparen

Bei der Planung einer Aufbereitungsanlage für rohes Palmöl musste Mahler AGS zahlreiche internationale Normen umsetzen und gleichzeitig enge Zeitvorgaben einhalten. Durch den Wechsel auf neue Entwicklungswerkzeuge zur Planung und Belastungsprüfung konnte dies nicht nur erreicht werden: Mit den Intergraph-Lösungen CADWorx Plant Professional und Caesar II konnte das Unternehmen seine Planungs- und Produktionseffizienz sogar verbessern.

Bild: Tstudio – Shutterstock.com

Mahler AGS plant und errichtet Anlagen zur Erzeugung von Wasserstoff mit Schwerpunkten auf Dampfreformierung und DWA-/ PSA-Technologien. Mit mehr als 60 Jahren Erfahrung liefert das Unternehmen maßgeschneiderte Komplettlösungen an Kunden der verschiedenen chemischen Industriesektoren. Dabei kann der Hersteller seine Anlagen aufgrund modularen Designs in vormontierten Einheiten anliefern. Mahler AGS wurde von einem Unternehmen aus der Palmölindustrie mit der Planung und dem Bau einer modularen Wasserstoffanlage beauftragt. Die Anlage basiert auf den ‚Hydroform-C-Wasserstoffanlagen‘ des Herstellers und dient derzeit der Aufbereitung von rohem Palmöl und Palmkernöl. Auch um Prozesse im Engineering zu beschleunigen, war das Anlagenbau-Unternehmen vor dem Bau der Aufbereitungsanlage auf der Suche nach einer neuen Software für die Belastungsanalyse von Rohrleitungen. Zudem sollte die bestehende Planungssoftware durch eine Anwendung mit weitreichenden 3D-Funktionen ersetzt werden. Die Lösung musste dabei mit dem vorherigen Programm auf Autocad-Basis kompatibel und vergleichsweise einfach zu bedienen und zu implementieren sein. Auf diese Weise sollten sich Ausfallzeiten und Verzögerungen beim Projekt so weit wie möglich reduzieren. Aufgrund seiner Autocad-Basis, Skalierbarkeit und Eignung für das Projekt entschied sich das Unternehmen für CADWorx Plant Professional und Caesar II von Intergraph.

Anlagenplanung und Schulung zur gleichen Zeit

Die Planung und der Bau der Aufbereitungsanlage prägten ein enger Zeitplan und die Einhaltung verschiedene Normen wie American Society of Mechanical Engineers (ASME), Deutsche Industrie Norm und Europäische Norm (DIN EN) für die Rohrleitungen. Durch die Autocad-Basis der neuen Entwicklungslösung sind die meisten Nutzer im Unternehmen bereits mit ähnlichen Programmen vertraut, was die Einarbeitungszeit verringern konnte. Obwohl Mahler zum ersten Mal ein Produkt des Software-Herstellers verwendete, war die Einarbeitungsphase sehr kurz, auch da die Schulung und die Planung der Anlage parallel durchgeführt wurden. Die Schulung und Einrichtung der Software erfolgte durch einen Angestellten, der bereits über Erfahrungen mit beiden Anwendungen verfügte. Einführung und Anlagenplanung konnten rund fünf Monate nach Projektstart abgeschlossen werden. Alle Belastungsanalysen zu den Rohrleitungen wurden für das Projekt mithilfe der neuen Software durchgeführt. Dabei erfüllte das System die Erwartungen des Anlagenplaners an Genauigkeit und Sicherheit der Rohrleitungen und Belastungsanalysen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige