Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagenplanung

Mit dem richtigen Werkzeug Entwicklungszeit sparen

Bei der Planung einer Aufbereitungsanlage für rohes Palmöl musste Mahler AGS zahlreiche internationale Normen umsetzen und gleichzeitig enge Zeitvorgaben einhalten. Durch den Wechsel auf neue Entwicklungswerkzeuge zur Planung und Belastungsprüfung konnte dies nicht nur erreicht werden: Mit den Intergraph-Lösungen CADWorx Plant Professional und Caesar II konnte das Unternehmen seine Planungs- und Produktionseffizienz sogar verbessern.

Bild: Tstudio – Shutterstock.com

Mahler AGS plant und errichtet Anlagen zur Erzeugung von Wasserstoff mit Schwerpunkten auf Dampfreformierung und DWA-/ PSA-Technologien. Mit mehr als 60 Jahren Erfahrung liefert das Unternehmen maßgeschneiderte Komplettlösungen an Kunden der verschiedenen chemischen Industriesektoren. Dabei kann der Hersteller seine Anlagen aufgrund modularen Designs in vormontierten Einheiten anliefern. Mahler AGS wurde von einem Unternehmen aus der Palmölindustrie mit der Planung und dem Bau einer modularen Wasserstoffanlage beauftragt. Die Anlage basiert auf den ‚Hydroform-C-Wasserstoffanlagen‘ des Herstellers und dient derzeit der Aufbereitung von rohem Palmöl und Palmkernöl. Auch um Prozesse im Engineering zu beschleunigen, war das Anlagenbau-Unternehmen vor dem Bau der Aufbereitungsanlage auf der Suche nach einer neuen Software für die Belastungsanalyse von Rohrleitungen. Zudem sollte die bestehende Planungssoftware durch eine Anwendung mit weitreichenden 3D-Funktionen ersetzt werden. Die Lösung musste dabei mit dem vorherigen Programm auf Autocad-Basis kompatibel und vergleichsweise einfach zu bedienen und zu implementieren sein. Auf diese Weise sollten sich Ausfallzeiten und Verzögerungen beim Projekt so weit wie möglich reduzieren. Aufgrund seiner Autocad-Basis, Skalierbarkeit und Eignung für das Projekt entschied sich das Unternehmen für CADWorx Plant Professional und Caesar II von Intergraph.

Anlagenplanung und Schulung zur gleichen Zeit

Die Planung und der Bau der Aufbereitungsanlage prägten ein enger Zeitplan und die Einhaltung verschiedene Normen wie American Society of Mechanical Engineers (ASME), Deutsche Industrie Norm und Europäische Norm (DIN EN) für die Rohrleitungen. Durch die Autocad-Basis der neuen Entwicklungslösung sind die meisten Nutzer im Unternehmen bereits mit ähnlichen Programmen vertraut, was die Einarbeitungszeit verringern konnte. Obwohl Mahler zum ersten Mal ein Produkt des Software-Herstellers verwendete, war die Einarbeitungsphase sehr kurz, auch da die Schulung und die Planung der Anlage parallel durchgeführt wurden. Die Schulung und Einrichtung der Software erfolgte durch einen Angestellten, der bereits über Erfahrungen mit beiden Anwendungen verfügte. Einführung und Anlagenplanung konnten rund fünf Monate nach Projektstart abgeschlossen werden. Alle Belastungsanalysen zu den Rohrleitungen wurden für das Projekt mithilfe der neuen Software durchgeführt. Dabei erfüllte das System die Erwartungen des Anlagenplaners an Genauigkeit und Sicherheit der Rohrleitungen und Belastungsanalysen.


Das könnte Sie auch interessieren:

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige