Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagenplanung

Mit dem richtigen Werkzeug Entwicklungszeit sparen

Bei der Planung einer Aufbereitungsanlage für rohes Palmöl musste Mahler AGS zahlreiche internationale Normen umsetzen und gleichzeitig enge Zeitvorgaben einhalten. Durch den Wechsel auf neue Entwicklungswerkzeuge zur Planung und Belastungsprüfung konnte dies nicht nur erreicht werden: Mit den Intergraph-Lösungen CADWorx Plant Professional und Caesar II konnte das Unternehmen seine Planungs- und Produktionseffizienz sogar verbessern.

Bild: Tstudio – Shutterstock.com

Mahler AGS plant und errichtet Anlagen zur Erzeugung von Wasserstoff mit Schwerpunkten auf Dampfreformierung und DWA-/ PSA-Technologien. Mit mehr als 60 Jahren Erfahrung liefert das Unternehmen maßgeschneiderte Komplettlösungen an Kunden der verschiedenen chemischen Industriesektoren. Dabei kann der Hersteller seine Anlagen aufgrund modularen Designs in vormontierten Einheiten anliefern. Mahler AGS wurde von einem Unternehmen aus der Palmölindustrie mit der Planung und dem Bau einer modularen Wasserstoffanlage beauftragt. Die Anlage basiert auf den ‚Hydroform-C-Wasserstoffanlagen‘ des Herstellers und dient derzeit der Aufbereitung von rohem Palmöl und Palmkernöl. Auch um Prozesse im Engineering zu beschleunigen, war das Anlagenbau-Unternehmen vor dem Bau der Aufbereitungsanlage auf der Suche nach einer neuen Software für die Belastungsanalyse von Rohrleitungen. Zudem sollte die bestehende Planungssoftware durch eine Anwendung mit weitreichenden 3D-Funktionen ersetzt werden. Die Lösung musste dabei mit dem vorherigen Programm auf Autocad-Basis kompatibel und vergleichsweise einfach zu bedienen und zu implementieren sein. Auf diese Weise sollten sich Ausfallzeiten und Verzögerungen beim Projekt so weit wie möglich reduzieren. Aufgrund seiner Autocad-Basis, Skalierbarkeit und Eignung für das Projekt entschied sich das Unternehmen für CADWorx Plant Professional und Caesar II von Intergraph.

Anlagenplanung und Schulung zur gleichen Zeit

Die Planung und der Bau der Aufbereitungsanlage prägten ein enger Zeitplan und die Einhaltung verschiedene Normen wie American Society of Mechanical Engineers (ASME), Deutsche Industrie Norm und Europäische Norm (DIN EN) für die Rohrleitungen. Durch die Autocad-Basis der neuen Entwicklungslösung sind die meisten Nutzer im Unternehmen bereits mit ähnlichen Programmen vertraut, was die Einarbeitungszeit verringern konnte. Obwohl Mahler zum ersten Mal ein Produkt des Software-Herstellers verwendete, war die Einarbeitungsphase sehr kurz, auch da die Schulung und die Planung der Anlage parallel durchgeführt wurden. Die Schulung und Einrichtung der Software erfolgte durch einen Angestellten, der bereits über Erfahrungen mit beiden Anwendungen verfügte. Einführung und Anlagenplanung konnten rund fünf Monate nach Projektstart abgeschlossen werden. Alle Belastungsanalysen zu den Rohrleitungen wurden für das Projekt mithilfe der neuen Software durchgeführt. Dabei erfüllte das System die Erwartungen des Anlagenplaners an Genauigkeit und Sicherheit der Rohrleitungen und Belastungsanalysen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige