Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagendokumentation auf Englisch und Russisch

Bilinguales Engineering

Für den effizienten Bau komplexer Anlagen ist eine zuverlässige Dokumentation Pflicht. Leittechnik-Planungssysteme unterstützen diesen Prozess. Gerade bei internationalen Projekten lohnt sich der Blick auf Systeme mit Funktionen zum bilingualen Engineering.

Bild: Rösberg/stock.xchng – fangol

Im vergangenen Jahr erhielt die Lurgi GmbH aus Frankfurt am Main einen Auftrag von einem russischen Kunden: Der Anlagenkonstrukteur, der für die Prozessindustrie Projekte vom Entwurf bis zur Inbetriebnahmen ausführt, sollte den Bau einer Melamin-Produktionsanlage übernehmen. Dabei war Englisch die Sprache der Wahl für die Projektplanung. Die Enddokumentation sollte jedoch in Russisch erstellt werden.

System für zweisprachige Dokumentation gesucht

Das Unternehmen benötigte daher eine Software, die eine durchgehende, bilinguale Dokumentationserstellung bietet. Die Wahl fiel auf das Prozessleittechnik-Planungssystem (PLT-CAE) Prodok des Karlsruher Unternehmens Rösberg, das den gesamten Engineering-Prozess in zwei Sprachen unterstützt. Die Funktionen der Software umfassen Basis-, Funktions-, Ausführungs- und Montageplanung bei Neubauten, Module für Änderungen oder Ergänzungen von Anlagen und Unterstützung bei der Betriebsbetreuung. Sämtliche Bearbeitungsschritte werden in einer integrierten Dokumentation festgehalten, um präzise Grundlagen für dem späteren Anlagenaufbau zu liefern.

Die Dokumentation umfasst im Wesentlichen Instrumentenlisten, Datenblätter und Stromlaufpläne. In der Planungsphase wurde das Projekt zunächst in englischer Sprache erstellt. Anschließend wurden die Dokumenten-Texte übersetzt. Dazu wurden zuerst die Text-Felder im System ausgewählt, exportiert, von einem externen Dienstleister ins Russische übertragen und schließlich in übersetzter Form wieder in die CAE-Lösung importiert. Zahlenwerte, Messstellen-Bezeichnungen, Herstellernamen und Bezeichnung von Geräte-Modellen wurden jedoch nicht übersetzt. Liegt keine Angabe in der zweiten Sprache vor, verwendet das Programm Text und Schriftart aus der ersten Sprache. Nicht zuletzt weil das PLT-CAE-System diese selektive Übersetzung unterstützt, war das Erstellen der russischen Enddokumentation der Komponenten für das Messen, Steuern und Regeln schnell erledigt, trotz der 1.400 Messkreise und insgesamt 7.500 Einzelpositionen an Feldgeräten und Funktionen in den Leitsystemen.

Einfache Kommunikation auf der Baustelle

Neben dem beschriebenen Vorgehen bietet dieser Lösungsansatz Ingenieuren, die mehrere Sprachen beherrschen, auch die Möglichkeit, die Texte der zweiten Sprache direkt in das System einzutragen. Voraussetzung dafür sind entsprechende Spracheinstellungen des Bedienerrechners und passende Beschriftung der Tastatur. Schriftzeichen beider Sprachen können bei Bedarf auch in einem Feld gemeinsam verwendet werden. In beiden Fällen kann über eine einfache Einstellung im Druckmenü die Sprache für den Ausdruck bestimmt werden. So lassen sich inhaltlich identische Ausdrucke in beiden Sprachen erstellen. Das hat zur Folge, dass vor Ort in der Anlage jeder Mitarbeiter die Dokumente in der Sprache benutzt, die er besser versteht.

Die in zwei Sprachen vorliegenden Dokumente vereinfachen die Kommunikation auch auf der Baustelle: Obwohl sich die Sprachen der Dokumente unterscheiden, sind die Inhalte identisch und können als Gesprächsgrundlage direkt nebeneinander gelegt werden. Nach Fertigstellung der Anlage müssen die – oftmals handschriftlichen – Änderungen der Baustellenpläne zurück in die Dokumentation gelangen. Bei den Eintragungen gleicht die CAE-Lösung Änderungen in einer Sprache mit dem Dokument der anderen Sprache ab, kennzeichnet sie und schlägt Übersetzungen vor. Das Hinterlegen von Übersetzungstabellen und die automatische Ausführung der Änderungen bieten sich aufgrund der Komplexität von Sprachen zwar nicht an, bei weiteren Aufträgen in Russland kann der Anlagenbauer jedoch auf die bereits hinterlegten Übersetzungen zurückgreifen.

ANZEIGE

Generell lassen sich mit dem PLT-CAE-System Dokumentationen in allen Sprachen erstellen, die das Betriebssystem unterstützt. Bei internationalen Projekten kann das Programm der Karlsruher Anbieter helfen, Missverständnisse zu vermeiden, die beim Austausch von wichtigen Planungsinformationen in einer Fremdsprache leicht auftreten können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen