Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagen- und Materialflusssimulation

Komplexe Planungsaufgaben zuverlässig bewältigen

Die Rippert Anlagentechnik GmbH & Co. KG in Herzebrock-Clarholz setzt bei der Konzeption komplexer Beschichtungs- und Lackieranlagen auf 3D-Simulationssoftware. Der Anlagenbauer gewinnt dadurch Planungssicherheit und senkt die Investitionskosten seiner Kunden. Durch die Simulation von Produktionsszenarien wird dabei auch der Blick auf zukünftige Fertigungsprozesse möglich.



Bild: Dualis

Die Anlagenplaner der Rippert Anlagentechnik hatten schon viele Lackier- und Beschichtungsanlagen konzipiert, aber diese eine drohte, ihnen über den Kopf zu wachsen: Die Aufgabe war, eine Chrombeschichtungsanlage von hoher Komplexität zu entwerfen. Die Werkstücke sollten zunächst an die Anlage übergeben und mit einem Transport-Laufwerk zum Reinigen an eine Waschstation gebracht werden, ehe sie zum Trocknen eine Aufwärmanlage durchliefen. Die unterschiedlichen Teile sollten dann auf einer Förderanlage, in der gleichzeitig 42 Laufwerke unterwegs waren, vor einen Lackierroboter gefahren werden. Der Automat übernahm dann teils die Decklackierung, teils die Grundierung.

Je nach Lackart und Teileabmessungen beziehungsweise -geometrie führte das zu unterschiedlichen Verweilzeiten im Einbrennofen, mit der Folge, dass manche Teile andere noch im Ofen überholen und die einzelnen Prozesse in einer nicht mehr überschaubaren Weise miteinander wechselwirken konnten. Auf der Suche nach einer Simulationssoftware stieß das Unternehmen auf die Simulationslösungen von Dualis, und gab bei dem Softwarehaus eine 3D-Modellsimulation für seine Chrombeschichtungsanlage in Auftrag. Das Dresdner Softwarehaus konnte sie innerhalb weniger Tage fertigstellen. „Früher wurden solche Layouts auf Papier gezeichnet und die Produktionsprozesse dann mit Bauklötzchen oder zurechtgebogenen Büroklammern nachgestellt“, schildert Heike Wilson, Geschäftsführerin der Dualis GmbH IT Solution. „Aber im Laufe der Zeit wuchsen die Anforderungen, die Anlagen wurden immer komplexer – ihre Planung lässt sich nur noch mit der passenden Software bewältigen.“

Um künftig selbst eigene, komplexe Simulationsmodelle erstellen zu können, investierte Rippert Anlagentechnik in eine Softwarelizenz. Das Unternehmen entschied sich dabei für die Lösungen ‚3DCreate‘, ‚3DRealize‘ sowie ‚Visual Components‘ des Softwarehauses. Neben dem Preis spielte bei der Investitionsentscheidung auch die Frage eine Rolle, ob die Software auf der vorhandenen Hardware laufen würde und ob zur Bedienung intensive Schulungen erforderlich waren. Diesen Anforderungen wurde der neue Simulator gerecht, zudem lassen sich einmal erstellte Komponenten wie Förderstrecken, Lackierkabinen oder Einbrennöfen jederzeit für die Simulation einer anderen Anlage verwenden.

Planungssicherheit durch Simulation

Rippert Anlagentechnik nutzt die Simulationstechnologie mittlerweile, um praktisch sämtliche Anlagen zu simulieren. Das erhöht die Planungssicherheit enorm, denn der Planer kann bestimmte Situationen durchspielen und so beispielsweise testen, wie sich kritische Situationen, etwa die Überlastung oder gar der Stillstand der Anlage beim Überlaufen bestimmter Stationen, vermeiden lassen. So können Ausweichstrategien frühzeitig erarbeitet und die Anlagengestaltung optimiert werden, ohne dass dazu teure Nacharbeiten erforderlich sind. Und da sich die Anlagen vor dem Kauf jetzt genau auf die jeweiligen Anforderungen zuschneiden lassen, bleiben auch die Investitionskosten niedrig. „Solche simulierten Anlagen gehen mit wesentlich steileren Anlaufkurven in den Echtbetrieb als ihre traditionell geplanten Pendants: Sie weisen weniger Startschwierigkeiten auf, erreichen ihre volle Produktivität in ungefähr einem Drittel der Zeit und spielen damit auch schneller ihre Investitionskosten wieder ein“, nennt Heike Wilson einige Vorteile.

Aussagekräftige Visualisierungen für den Vertrieb

Simulation ist aber nicht nur ein Planungsinstrument, sondern kann als vertriebsunterstützende Maßnahme hohe Überzeugungskraft entwicklen. Visualisierungen eröffnen die Möglichkeit, dem Kunden die Funktionsweise neuer Anlagen in plastischen Details vor Augen zu führen oder gemeinsam mit dem Abnehmer verschiedene Varianten einer Anlage durchzuspielen – und ihm so Berührungsängste zu nehmen. Denn in den 3D-Programmen wurde der Standard ‚3D-PDF‘ integriert. Das macht es dem Anwender möglich, ’seine‘ Simulation digital aufzuzeichnen und auf jedem beliebigen Rechner ablaufen zu lassen, sie beispielsweise Kollegen oder Freunden vorzuführen – und dabei einfach die Macht der Bilder wirken zu lassen. „3DRealize ist wie ein Flugsimulator. Wir steigen gemeinsam mit unseren Kunden ein, drehen ein paar Runden über den Wolken und testen den Landeanflug sowie kritische Situationen. Anschließend können wir unser Konzept weiter verbessern, und auch unsere Kunden wissen, wovon wir reden“, sagt ein Anlagenbauer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige