Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagen überwachen

Produktion weltweit im Blick

Die Optimierung von Produktionslinien ist eine zentrale Aufgabe der Produktionsleitung. Um die richtigen Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen, sind korrekte und übersichtliche Informationen notwendig. Dazu liefern die passenden Software-Lösungen einen wesentlichen Beitrag.

Bild: Dürr Systems GmbH

Rehau, ein weltweit tätiger Hersteller von Kunststoffteilen für die Automobilindustrie, hat sich die software-basierte Optimierung der Produktion auf die Fahnen geschrieben. Das Unternehmen produziert auf verschiedenen Kontinenten für mehrere Automobilhersteller. In jedem Werk wurde die gleiche Software für die Steuerung und Auswertung des Stoßfänger-Lackierprozesses implementiert, welche durch ihre Web-Basierung einen direkten Zugriff aus der Zentrale in Deutschland zulässt. Durch einheitliche Standards der Datenverarbeitung und weltweit durchgängige Auswertungen wie zum Beispiel Schichtzähler, Verbrauchswerte und Produktionseffizienz ist es der zentralen Produktionsüberwachung und Prozesstechnik in Deutschland möglich, Informationen aus den verschiedenen Standorten zu vergleichen. Darüber hinaus sind Verbesserungsmaßnahmen übertragbar. Weiterentwicklungen an einem Standort können also im Sinne eines firmeninternen Know-how-Transfers auf die anderen Standorte übertragen werden.

Anlagendaten auswerten

Basis für diese Optimierungsschritte sind die Auswertungen der Anlagendaten und der Produktionszahlen. Dazu werden die Daten in einer lokal implementierten Datenbank erfasst. Jede Anlage arbeitet autark und meldet einen definierten Satz an ausgewerteten Daten an die Zentrale in Deutschland. Die web-basierte Software macht einen Online-Check durch die verantwortlichen Personen im Unternehmen möglich. Auswertungen und Trendanalysen führen zu einer optimalen Einstellung der Anlagenparameter. Die Datenbanken verarbeiten die automatisch übermittelten Informationen zu den Stoßfängern in der geplanten Sequenz. Auch manuelle Not-Eingaben über Touchscreen können vorgenommen werden. Bei unterschiedlichen Produktionszahlen ist die Ermittlung der optimalen Betriebsparameter möglich.

Eine einheitliche Benutzerführung mit normierten Berechtigungen für die verschiedenen Bediener ist ebenso gegeben wie die Mehrsprachigkeit, die es Betreibern gestattet, online die Anzeigesprache zu wechseln. Hinterlegte Fehlermeldungen ermöglichen eine schnelle Analyse und die Einleitung von Maßnahmen. Rehau hat sich aufgrund der guten Erfahrungen mit der Software Ecoemos von Dürr für die Implementierung in weiteren Werken entschieden. Diese Software hat sich außer bei Rehau in über 100 anderen Anwendungen in der Automobil- und Zulieferindustrie bewährt und liefert durch produktionsnahe Auswertungen den Betreibern wertvolle Hinweise auf Optimierungspotenziale.

 

Der Dürr-Konzern

Der Dürr-Konzern zählt zu den führenden Maschinen- und Anlagenbauern, der mit seinen Produkten, Systemen und Services hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien ermöglicht. Rund 60 Prozent des Umsatzes entfällt auf das Geschäft mit Automobilherstellern – und zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemia- und Pharmaindustrie und – seit der Übernahme der Homag Group AG im Oktober 2014 – die holzbearbeitende Industrie. Dürr verfügt über 92 Standorte in 28 Ländern. Im Jahr 2015 strebt der Konzern mit runt 14.500 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,4 bis 3,5 Milliarden Euro an. Der Konzern agiert mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebestoffen
  • Measuring and Process Systems: Auswucht- und Reinigungsanlagen sowie Prüf- und Befülltechnik
  • Clean Technology Systems:: Abluftreinigungsanlagen und Energieeffizienztechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Produktionsdaten per Manufacturing Execution System auswerten zu können, müssen die Daten aus der Maschine in das System gelangen - bei alten Maschinen ein Problem. Doch können Fertiger nicht einfach so in einen neuen Maschinenpark investieren. Der Retrofit-Ansatz kann dabei helfen, auch ältere Maschinen Industrie 4.0-Ready zu machen.‣ weiterlesen

Auf Basis einer PC-basierten Automatisierungsplattform hat Cretec bei einem deutschen Automobilzulieferer die Taktraten bei Prüfungen von Turboaggregaten deutlich gesenkt. Inklusive vollständiger Rückverfolgbarkeit der Produkte.‣ weiterlesen

Wollen Fertigungsunternehmen die Vorteile einer vernetzten Produktion erschließen, kommen sie an der Einführung eines firmenweiten IIoT-Netzwerks kaum vorbei. Der Weg bis zum Betrieb einer solchen zentralen Steuerungsinstanz lässt sich in drei Schritte gliedern.‣ weiterlesen

Unternehmensprozesse können nicht in einem Schritt digitalisiert werden. Es kommt auf die Priorisierung an. Beim Pumpenhersteller KSB halfen dabei eine Wertstromanalyse sowie agiles Projektmanagement.‣ weiterlesen

Nahezu die Hälfte der für eine Reichelt Elektronik-Studie befragten Unternehmen würde Implementierung von künstlicher Intelligenz nach heutigem Stand anders angehen. Beispielsweise würden sie Mitarbeiter stärker einbeziehen.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer sind im Oktober zweistellig gewachsen. Die Wachstumsraten fallen jedoch geringer aus als im Sommer dieses Jahres.‣ weiterlesen

Viele MES-Anwendungen unterscheiden sich in ihren Leitideen, Anforderungsschwerpunkten und Steuerungsansätzen deutlich voneinander. Zusammen mit ihren Branchen- und Funktionsschwerpunkten lassen sich die Angebote am Markt schwer vergleichen. Der neue MES-Marktspiegel hilft dabei, indem er unternehmerische Zielgrößen mit MES-Funktionalitäten korreliert und marktverfügbare Lösungen auf ihre Abdeckung untersucht.‣ weiterlesen

Lieferketten waren in der letzten Zeit von gleich mehreren unvorhersehbaren Ereignissen mit solcher Tragweite betroffen, dass vielerorts die Produktionsplanung darunter leidet oder die Fertigung sogar zum Stillstand kommt. Solche Ereignisse können Algorithmen zwar nicht vorhersagen, wohl aber wie Firmen bestmöglich darauf reagieren können.‣ weiterlesen

Um Produktionssysteme in der Automobilindustrie schneller, flexibler und effizienter zu gestalten soll im Forschungsprojekt ’Software-Defined Manufacturing für die Fahrzeug- und Zulieferindustrie (SDM4FZI)‘ eine neue technologische Grundlage entwickelt werden.‣ weiterlesen

Erstmals seit Februar ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland wieder gestiegen. Wie das Ifo Institut mitteilt, waren im November 10.000 Beschäftigte mehr in Kurzarbeit als noch im Oktober.‣ weiterlesen

Geht es um Datenspeicher und ihre Verarbeitungsoptionen, gibt es zahlreiche Plattformen: Edge-, On-Premise- oder Cloudbasierte Server sollen den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Doch was erfüllen diese Ansätze im Fabrikumfeld besonders gut, und wie setzen Firmen diese um?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige