Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Anlagen überwachen

Produktion weltweit im Blick

Die Optimierung von Produktionslinien ist eine zentrale Aufgabe der Produktionsleitung. Um die richtigen Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen, sind korrekte und übersichtliche Informationen notwendig. Dazu liefern die passenden Software-Lösungen einen wesentlichen Beitrag.

Bild: Dürr Systems GmbH

Rehau, ein weltweit tätiger Hersteller von Kunststoffteilen für die Automobilindustrie, hat sich die software-basierte Optimierung der Produktion auf die Fahnen geschrieben. Das Unternehmen produziert auf verschiedenen Kontinenten für mehrere Automobilhersteller. In jedem Werk wurde die gleiche Software für die Steuerung und Auswertung des Stoßfänger-Lackierprozesses implementiert, welche durch ihre Web-Basierung einen direkten Zugriff aus der Zentrale in Deutschland zulässt. Durch einheitliche Standards der Datenverarbeitung und weltweit durchgängige Auswertungen wie zum Beispiel Schichtzähler, Verbrauchswerte und Produktionseffizienz ist es der zentralen Produktionsüberwachung und Prozesstechnik in Deutschland möglich, Informationen aus den verschiedenen Standorten zu vergleichen. Darüber hinaus sind Verbesserungsmaßnahmen übertragbar. Weiterentwicklungen an einem Standort können also im Sinne eines firmeninternen Know-how-Transfers auf die anderen Standorte übertragen werden.

Anlagendaten auswerten

Basis für diese Optimierungsschritte sind die Auswertungen der Anlagendaten und der Produktionszahlen. Dazu werden die Daten in einer lokal implementierten Datenbank erfasst. Jede Anlage arbeitet autark und meldet einen definierten Satz an ausgewerteten Daten an die Zentrale in Deutschland. Die web-basierte Software macht einen Online-Check durch die verantwortlichen Personen im Unternehmen möglich. Auswertungen und Trendanalysen führen zu einer optimalen Einstellung der Anlagenparameter. Die Datenbanken verarbeiten die automatisch übermittelten Informationen zu den Stoßfängern in der geplanten Sequenz. Auch manuelle Not-Eingaben über Touchscreen können vorgenommen werden. Bei unterschiedlichen Produktionszahlen ist die Ermittlung der optimalen Betriebsparameter möglich.

Eine einheitliche Benutzerführung mit normierten Berechtigungen für die verschiedenen Bediener ist ebenso gegeben wie die Mehrsprachigkeit, die es Betreibern gestattet, online die Anzeigesprache zu wechseln. Hinterlegte Fehlermeldungen ermöglichen eine schnelle Analyse und die Einleitung von Maßnahmen. Rehau hat sich aufgrund der guten Erfahrungen mit der Software Ecoemos von Dürr für die Implementierung in weiteren Werken entschieden. Diese Software hat sich außer bei Rehau in über 100 anderen Anwendungen in der Automobil- und Zulieferindustrie bewährt und liefert durch produktionsnahe Auswertungen den Betreibern wertvolle Hinweise auf Optimierungspotenziale.

 

Der Dürr-Konzern

Der Dürr-Konzern zählt zu den führenden Maschinen- und Anlagenbauern, der mit seinen Produkten, Systemen und Services hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien ermöglicht. Rund 60 Prozent des Umsatzes entfällt auf das Geschäft mit Automobilherstellern – und zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemia- und Pharmaindustrie und – seit der Übernahme der Homag Group AG im Oktober 2014 – die holzbearbeitende Industrie. Dürr verfügt über 92 Standorte in 28 Ländern. Im Jahr 2015 strebt der Konzern mit runt 14.500 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,4 bis 3,5 Milliarden Euro an. Der Konzern agiert mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebestoffen
  • Measuring and Process Systems: Auswucht- und Reinigungsanlagen sowie Prüf- und Befülltechnik
  • Clean Technology Systems:: Abluftreinigungsanlagen und Energieeffizienztechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige