Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Angebotserstellung

Schnell und fehlerlos zur passenden Konfiguration

Die Aluca GmbH aus Rosengarten bei Schwäbisch Hall stellt modulare Einrichtungen für Nutzfahrzeuge her. Die Angebote zu erstellen ist komplex und Fehler schleichen sich schnell ein – gerade wenn vieles handschriftlich erfasst wird. Um diese Abläufe zu beschleunigen und Irrtümern vorzubeugen, hat der Sonderfertiger eine digitale Vertriebslösung eingeführt.



Bild: Aluca GmbH /Perspectix AG

Die Aluca GmbH fertigt modulare Fahrzeugeinrichtungen. Je nach Fahrzeugtyp und Kundenanforderung können Bauteile wie Regalwannen, Schubladen- und Schrankelemente kombiniert werden. Das Ergebnis sind mobile Lager- und Werkstattlösungen für leichte und mittlere Nutzfahrzeuge für unterschiedliche Branchen. Eine Besonderheit des Produzenten ist es, dass die rund 120 Mitarbeiter des Unternehmens ausschließlich Aluminium als Werkstoff einsetzen. Der leichte und hochstabile Werkstoff erhöht die maximale Zuladung der Fahrzeuge und hat in der Praxis seine lange Lebensdauer unter Beweis gestellt. Das Metall korrodiert nicht und ermöglicht individuelle Lösungen, die der Produzent im hausinternen Sonderbau umsetzt. Bis Mai 2013 führte das Unternehmen die einzelnen Komponenten in einer 2D-Software zum fertigen Produkt zusammen. Die Kombination der Bauteile folgte keinem Regelsystem und war somit grundsätzlich fehleranfällig. Der Lernprozess für Mitarbeiter war lang und die Planungen waren für Kunden nicht sehr plausibel.

Für den Vertriebsinnendienst entstand zusätzliche Arbeit durch die manuelle Eingabe von Planzahlen und Kundendaten. Eine Komplettkonfiguration nahm somit viel Zeit in Anspruch, was eine Planung vor Ort deutlich erschwerte. Deshalb beschloss die Geschäftsleitung, eine IT-Lösung für eine optisch ansprechende und technisch korrekte Produktkonfiguration einzuführen. Das sollte die Fehler minimieren und den Austausch zwischen Vertriebsinnen- und Außendienst verbessern. Die Wahl fiel schließlich auf die P’X5 Sales Solution der Züricher Perspectix AG, da der Konfigurator und die grafische Gestaltung sowie Datenbank den Erwartungen der Entscheider entsprach.



P’X5 ermöglicht kundenindividuelle Lösungen – hier ein voll ausgestatteter Laderaum. Bild: Aluca GmbH /Perspectix AG

Internationaler Einsatz

Seit Mai 2013 unterstützt die Software den Hersteller in der Konfiguration, Projektierung und Preiskalkulation. Das System von Aluca bietet verschiedene Einrichtungsmodule, die mit der P’X5 Sales Solution dreidimensional am Bildschirm konfiguriert werden. Die Software ermöglicht es dem Hersteller, kundenspezifische Inneneinrichtungen durch Kombination der einzelnen Bauteile fehlerfrei und technisch korrekt zu planen. Planungen können direkt bei Kundenbesuchen und ohne tiefgreifende Software-Kenntnisse erfolgen. In einer zweitägigen Initialschulung wurden den IT-Mitarbeitern die Grundlagen der Programmierung für individuelle Anpassungen vermittelt. Die Anwender erlernten in weiteren Schulungen den Umgang mit dem Programm. Die Erstellung von Montagezeichnungen und kompletten Angeboten inklusive 3D-Ansicht und Artikelliste reduziert den Arbeitsaufwand für den Hersteller. Aktuell verwenden 24 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst die Software. Im Rahmen einer Testphase wird die Lösung bereits in nationalen und internationalen Stationen genutzt. Im Endausbau sollen über 50 weitere Standorte damit ausgerüstet werden. Der Datenaustausch zwischen den Vertriebsmitarbeitern soll die Antworten auf Kundenanfragen beschleunigen.

Drei Komponenten

Die Anwendung besteht aus drei Komponenten. Mit der Authoring-Workbench passen Mitarbeiter der IT-Abteilung die Software an die Bedürfnisse des Unternehmens an. In dem Modul ‚Projektorganisation‘ werden Projektmanagement und Kalkulationen umgesetzt. Mit der dritten Komponente, dem eigentlichen 3D-Konfigurator, lassen sich die Fahrzeugeinrichtungen grafisch planen. 2D- und 3D-Daten aus CAD-Systemen fließen in die Produktkonfiguration am Bildschirm ein. Die korrekte Auslegung von Produkten basiert auf den technischen Berechnungen. Diese dienen etwa zur Absicherung von Kollisionsfreiheit, Mindestabständen, maximaler Gewichtslast sowie zur Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen oder Transportrichtlinien. Das lässt sich im System automatisieren. Die in der Anwendung hinterlegten Produkte generieren ihre Materialstückliste und eine Kostenübersicht automatisch.

Alle eingefügten Module enthalten Informationen, die über die Projektstruktur hinweg hierarchisch zu Gesamtlisten aufsummiert werden. Pro Projektknoten werden über die Stückliste die Kosten, aber auch Gewicht und Volumen kalkuliert. Nicht-grafisch geplante Elemente wie Dienstleistungen, Sonderartikel oder Beistellteile lassen sich aus dem hierarchischen Produktkatalog via Drag and Drop in die Stückliste einsetzen. Diese Mehrfach-Stücklisten-Erzeugung soll dafür sorgen, dass Bestandteile einmal angelegter Konfigurationen mit geringem Aufwand beschafft, gefertigt, geliefert und montiert werden können. Nach der aufgebauten Projektstruktur werden automatisch Angebote generiert, wobei Dokumentenbausteine modular wählbar sind. Detaildarstellungen zu Baugruppen, Einzelteilen, Stücklisten, Preisen, technischen Daten und Berechnungen lassen sich einbinden und über Druckvorlagen per Knopfdruck zu strukturierten Dokumenten im PDF- oder PDF 3D-Format erzeugen. Mehrsprachigkeit und unterschiedliche Währungen werden ebenfalls unterstützt.

Schnell zum Angebot

Gerhard Heß, Konstruktions- und IT-Leiter bei Aluca, sagt: „Angebote erstellen wir nun in der Hälfte der Zeit und der Aufwand zur Kontrolle und zum Einspielen der Produkte in das Warenwirtschaftssystem ist um ein Drittel gesunken. Eine Integration zu ERP-Systemen und CRM-Umgebungen sichert die Konsistenz der Daten.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Lange organisierte Imes-Icore die Service-Prozesse mit Exceltabellen und selbstentwickelten Tools. Mit dem Unternehmenswachstum stieß dieser Ansatz an seine Grenze. Heute unterstützt ein Ticketsystem, die steigende Nachfrage nach Support zu bedienen.‣ weiterlesen

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige