Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Andon für die Intralogistik

Effizienz in der Intralogistik bedeutet, unnötige Wege und komplizierte Strukturen zu vermeiden. Eine neue optisch-akustische Meldeanlage vernetzt Montageplätze flexibel und unterstützt autonome Regelkreise auch in der manuellen Fertigung.



Benötigt der Mitarbeiter am manuellen Arbeitsplatz Hilfe oder Materialnachschub,
betätigt er einfach die entsprechende Taste des Andon-Produkts. Bild: Werma Signaltechnik GmbH + Co.KG

Überproduktion, Wartezeiten, unnötige Transportwege und -zeiten, unzureichende Arbeitsprozesse, hohe Bestände, Bewegung und Produktionsfehler sind Beispiele für Formen der Verschwendung in der Produktionslogistik. Häufig offenbart ein prüfender Blick auf die Steuerungssysteme für den Teilenachschub erstes Potenzial für Verbesserungen: Bereits einfache Meldemechanismen können dazu beitragen, den Informationsstand in der Werkhalle zu erhöhen. Entsprechende Lösungen lassen sich zur Überwachung der Produktionsprozesse einsetzen, um automatisch über Unregelmäßigkeiten zu informieren. Dafür hat der Signalgerätehersteller Werma Signaltechnik ein Warnsystem entwickelt, das sich in erweiterte Produktionslogistikkonzepte integrieren lässt: Per Knopfdruck kann ein Mitarbeiter durch ein Signalgerät ein Signal oder einen Ton am Handarbeitsplatz oder auch am Arbeitsplatz des Logistikers auslösen. Anhand der Information können eingebundene Unternehmensebenen schnell reagieren und der Handlungsaufforderung nachgehen. Das Beispiel zeigt, dass Ablaufveränderungen auch mit geringem Installationsaufwand möglich sind und auch ohne umfassende Eingriffe in die Prozesslandschaft Auswirkungen auf Kosten, Liefertreue und Qualität zeigen können.

Sichtbare Signale mit Aufforderungscharakter

Vielen Experten für Lean Management ist der japanische Begriff ‚Andon‘ seit langem bekannt. Andon steht für eine gut sichtbar angebrachte Leuchte, welche ein auftretendes Problem signalisiert und somit zum Handeln auffordert. Das Prinzip der Signalsäulen ist ein daran angelehnter Ansatz, der unter anderem Materialnachschub oder einen Qualitätsmangel signalisieren kann. Der Mitarbeiter, der das Signal auslöst, braucht nach keinem Ansprechpartner zu suchen und spart daher unnötige Laufwege oder Kommunikationsvorgänge. Zu den weiteren Vorteilen dieses Ansatzes gehört neben verkürzten Reaktionszeiten und einer hohen Effizienz die Möglichkeit, eindeutig definierte Prozesse und Abläufe mit verteilten Verantwortlichkeiten zu unterstützen.

Autonome Regelkreise in der manuellen Fertigung

Da sich viele Aufgabenbereiche der Fertigung mit Signalleuchten strukturieren lassen, kann Andon auch in umfassenden Lean Management-Konzepten eingesetzt werden. Zum Beispiel können Signalsäulen die einzelnen Produktionseinheiten dabei unterstützen, selbststeuernde logistische Regelkreise zu unterhalten, die weitgehend ohne Eingriff einer übergeordneten Ebene auskommen: Dazu wird zum Beispiel das Signal für eine Materialanforderung innerhalb eines Regelkreises durch den Bedarf ausgelöst. Geht der Bestand an einem Einzelteil oder Verbrauchsmaterial zu Neige, kann so eine Nachlieferung ausgelöst werden. Der Vorgang gehört bei vielen automatisierten Anlagen bereits zur Standardfunktionalität und kann auf diese Weise auch in der manuellen Fertigung realisiert werden. Die Andon-Produkte des süddeutschen Anbieters unterstützen bis zu acht verschiedene Zustände, die sich per Knopfdruck auslösen lassen. Die Inbetriebnahme erfolgt ohne zusätzliche Verdrahtung und Verkabelung, lediglich ein Netzteil wird benötigt. Für den Fall, dass kein Sichtkontakt zwischen den Montageplätzen vorhanden ist, können Signale über eine optionale Ausstattung mit Funktechnologie an einen zentralen PC übertragen werden. Mittels Benachrichtigungsfunktion lassen sich Meldungen ortsunabhängig und zuverlässig an ausgewählte Personen versenden.

Logistikprozesskette im Blick

Der Stellenwert von logistischen Prozessen in Unternehmen gewinnt in vielen Fällen erst dann an Bedeutung, wenn wirtschaftliche Notwendigkeiten dies erfordern. Häufig wird auch dann noch versucht, bestehende Systeme punktuell und nur auf vordergründige Kosteneffekte hin zu verbessern, ohne die Effizienz des Gesamtsystems im Blick zu haben. Vor dem Hintergrund volatiler Märkte wird die Notwendigkeit einer effizienten Prozesskette für Fertigungsunternehmen jedoch in der Zukunft voraussichtlich steigen. Das Beispiel zeigt: Schon der Griff zu einfachen Mitteln kann die Effizienz der logistischen Prozesse verbessern, Ressourcen schonen, Kosten sparen und das Unternehmen unterstützen, flexibel auf Veränderungen der Märkte zu reagieren. So kann auch ein Signalsystem, das sich in Unternehmen vieler Größen und Ausprägungen umsetzen lässt, einen Beitrag auf dem Weg zur schlanken Produktion leisten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige