Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Andon für die Intralogistik

Effizienz in der Intralogistik bedeutet, unnötige Wege und komplizierte Strukturen zu vermeiden. Eine neue optisch-akustische Meldeanlage vernetzt Montageplätze flexibel und unterstützt autonome Regelkreise auch in der manuellen Fertigung.



Benötigt der Mitarbeiter am manuellen Arbeitsplatz Hilfe oder Materialnachschub,
betätigt er einfach die entsprechende Taste des Andon-Produkts. Bild: Werma Signaltechnik GmbH + Co.KG

Überproduktion, Wartezeiten, unnötige Transportwege und -zeiten, unzureichende Arbeitsprozesse, hohe Bestände, Bewegung und Produktionsfehler sind Beispiele für Formen der Verschwendung in der Produktionslogistik. Häufig offenbart ein prüfender Blick auf die Steuerungssysteme für den Teilenachschub erstes Potenzial für Verbesserungen: Bereits einfache Meldemechanismen können dazu beitragen, den Informationsstand in der Werkhalle zu erhöhen. Entsprechende Lösungen lassen sich zur Überwachung der Produktionsprozesse einsetzen, um automatisch über Unregelmäßigkeiten zu informieren. Dafür hat der Signalgerätehersteller Werma Signaltechnik ein Warnsystem entwickelt, das sich in erweiterte Produktionslogistikkonzepte integrieren lässt: Per Knopfdruck kann ein Mitarbeiter durch ein Signalgerät ein Signal oder einen Ton am Handarbeitsplatz oder auch am Arbeitsplatz des Logistikers auslösen. Anhand der Information können eingebundene Unternehmensebenen schnell reagieren und der Handlungsaufforderung nachgehen. Das Beispiel zeigt, dass Ablaufveränderungen auch mit geringem Installationsaufwand möglich sind und auch ohne umfassende Eingriffe in die Prozesslandschaft Auswirkungen auf Kosten, Liefertreue und Qualität zeigen können.

Sichtbare Signale mit Aufforderungscharakter

Vielen Experten für Lean Management ist der japanische Begriff ‚Andon‘ seit langem bekannt. Andon steht für eine gut sichtbar angebrachte Leuchte, welche ein auftretendes Problem signalisiert und somit zum Handeln auffordert. Das Prinzip der Signalsäulen ist ein daran angelehnter Ansatz, der unter anderem Materialnachschub oder einen Qualitätsmangel signalisieren kann. Der Mitarbeiter, der das Signal auslöst, braucht nach keinem Ansprechpartner zu suchen und spart daher unnötige Laufwege oder Kommunikationsvorgänge. Zu den weiteren Vorteilen dieses Ansatzes gehört neben verkürzten Reaktionszeiten und einer hohen Effizienz die Möglichkeit, eindeutig definierte Prozesse und Abläufe mit verteilten Verantwortlichkeiten zu unterstützen.

Autonome Regelkreise in der manuellen Fertigung

Da sich viele Aufgabenbereiche der Fertigung mit Signalleuchten strukturieren lassen, kann Andon auch in umfassenden Lean Management-Konzepten eingesetzt werden. Zum Beispiel können Signalsäulen die einzelnen Produktionseinheiten dabei unterstützen, selbststeuernde logistische Regelkreise zu unterhalten, die weitgehend ohne Eingriff einer übergeordneten Ebene auskommen: Dazu wird zum Beispiel das Signal für eine Materialanforderung innerhalb eines Regelkreises durch den Bedarf ausgelöst. Geht der Bestand an einem Einzelteil oder Verbrauchsmaterial zu Neige, kann so eine Nachlieferung ausgelöst werden. Der Vorgang gehört bei vielen automatisierten Anlagen bereits zur Standardfunktionalität und kann auf diese Weise auch in der manuellen Fertigung realisiert werden. Die Andon-Produkte des süddeutschen Anbieters unterstützen bis zu acht verschiedene Zustände, die sich per Knopfdruck auslösen lassen. Die Inbetriebnahme erfolgt ohne zusätzliche Verdrahtung und Verkabelung, lediglich ein Netzteil wird benötigt. Für den Fall, dass kein Sichtkontakt zwischen den Montageplätzen vorhanden ist, können Signale über eine optionale Ausstattung mit Funktechnologie an einen zentralen PC übertragen werden. Mittels Benachrichtigungsfunktion lassen sich Meldungen ortsunabhängig und zuverlässig an ausgewählte Personen versenden.

ANZEIGE

Logistikprozesskette im Blick

Der Stellenwert von logistischen Prozessen in Unternehmen gewinnt in vielen Fällen erst dann an Bedeutung, wenn wirtschaftliche Notwendigkeiten dies erfordern. Häufig wird auch dann noch versucht, bestehende Systeme punktuell und nur auf vordergründige Kosteneffekte hin zu verbessern, ohne die Effizienz des Gesamtsystems im Blick zu haben. Vor dem Hintergrund volatiler Märkte wird die Notwendigkeit einer effizienten Prozesskette für Fertigungsunternehmen jedoch in der Zukunft voraussichtlich steigen. Das Beispiel zeigt: Schon der Griff zu einfachen Mitteln kann die Effizienz der logistischen Prozesse verbessern, Ressourcen schonen, Kosten sparen und das Unternehmen unterstützen, flexibel auf Veränderungen der Märkte zu reagieren. So kann auch ein Signalsystem, das sich in Unternehmen vieler Größen und Ausprägungen umsetzen lässt, einen Beitrag auf dem Weg zur schlanken Produktion leisten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen

Im ’LiBinfinity’ wollen Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien erarbeiten. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in die Industrie überführt.‣ weiterlesen