Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Analyse und Validierung von Profinet-Systemen

Netzwerkverfügbarkeit voll zu Diensten

Die Inbetriebnahme industrieller Netzwerke kann – je nach Projektumfang – eine Herausforderung darstellen. Mit Fokus auf Profinet unterstützt der Dienstleister AIT Solutions Unternehmen beim Einsatz industrieller Kommunikationstechnik. Zum Angebot gehören Ausbildung und Troubleshooting genauso wie Entwicklung und Vertrieb des Tools Profinetanalyzer.

Bild: AIT Solutions GmbH

Der Einführung von Profibus und Interbus als Kommunikationsstandards bereits in den 1990er-Jahren folgte in 2005 der Beschluss der Automatisierungsinitiative der Deutschen Automobilhersteller (Aida), für die Automatisierung ihrer Fertigungsanlagen künftig auf Profinet – den Kommunikationsstandard für ‚Industrial Ethernet‘ – zu setzen. Mittlerweile sind in Werken von Unternehmen wie Audi, BMW, Daimler, Porsche und VW viele hundert profinetgestützte Anlagen installiert, validiert und in Betrieb gegangen, in der Regel mit Unterstützung durch Dienstleister wie AIT Solutions. Ziel aller Anlagenbetreiber und damit Vorgabe für den Dienstleister ist eine hoch verfügbare, flexible und kosteneffektiven Produktion. Die Organisation verfügt auf Grund langjähriger Entwicklungsarbeiten über das erforderliche Profinet-Fachwissen, das durch Inbetriebsetzung und Validierung von Anlagen im Feld um praktische Erfahrungen erweitert wurde. Dazu gehört der Umgang mit den von Anlage zu Anlage verschiedenen Topologien ebenso wie das Zusammenspiel von Teilanlagen in einem Gesamtprojekt oder das Wissen über typische Fehlerquellen bei Planung, Engineering und Installation von Profinet-Netzwerken.




Die Analysesoftware ‚Profinetanalyzer‘ ermittelt und bewertet zahlreiche Netzwerkkriterien, darunter Gerätemeldungen, Verbindungsdaten und Topologie-Informationen. Bild: AIT Solutions

Nicht ohne Diagnose- und Validierungstool

Als Hilfsmittel bei allen Inbetriebnahmen des Beratungsunternehmens dient der ‚Profinetanalyzer‘, das hauseigene Diaganose- und Validierungstool. Die Software umfasst Module, um Güte und Funktion von Konfiguration, Kommunikation, Verbindungen und Zuständen eines Profinet-Netzwerkes zu ermitteln und zu dokumentieren. Die Anwendung kann an beliebigen Stellen der Anlage mithilfe eines USB-Test Access Point (TAP) zum ‚Abhören‘ oder an einem freien Switch-Port zum aktiven Anfragen angebunden werden. Die Lösung arbeitet unabhängig vom Engineeringsystem der Anlage und dort hinterlegten Informationen. Sie greift auf den aktuellen Profinet-Protokollverkehr und die Diagnosefunktionen der installierten Geräte zu. Damit beziehen sich die Messe- und Analsyseergebnisse auf die reale Anlage. Entsprechend lassen sich mit dem Software-Werkzeug Abweichungen vom früheren Bauphasen ermitteln und dokumentieren – auch über den Lebenszyklus der Anlagen hinweg zur Unterstützung der vorbeugenden Wartung.

Einsatzbereiche in zahlreichen Branchen

Das Tool ist in der Lage, mit den verschiedenen Topologien in Fertigungsanlagen umzugehen und eine Vielzahl der dort üblichen Gerätetypen und -konfigurationen zu berücksichtigen. Damit eignet sich die Lösung für den Einsatz in verschiedenen Branchen, darunter etwa die Lebensmittel- und Automobilindustrie, wo es bereits eingesetzt wird. Entsprechend vielseitig ist auch das Dienstleistungsangebot des Beratungsunternehmens. Zu den Tätigkeitsschwerpunkten zählen neben der Inbetriebnahme- und Abnahmeunterstützung für Anlagenbetreiber anwenderorientierte Trainingkurse und Workshops, Planungsunterstützung für Maschinen- und Anlagenbauer sowie Troubleshooting vor Ort für profinetbasierte Netzwerke. Zunehmende Bedeutung gewinnen die Angebote im Bereich Security, die von Risikoanalysen bis zur Planung und Realisierung von Security-Konzepten und -Lösungen reichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Fachbereiche sehen sich nach solchen Zusammenschlüssen mit den Themen System- und Datenmigration konfrontiert. Entsprechende Projekte stellen neue Anforderungen an den bisherigen Umgang mit Daten, deren Qualität und Integration über verschiedene Unternehmenssysteme, Sparten und Gesellschaften hinweg.‣ weiterlesen

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige