Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Analyse und Validierung von Profinet-Systemen

Netzwerkverfügbarkeit voll zu Diensten

Die Inbetriebnahme industrieller Netzwerke kann – je nach Projektumfang – eine Herausforderung darstellen. Mit Fokus auf Profinet unterstützt der Dienstleister AIT Solutions Unternehmen beim Einsatz industrieller Kommunikationstechnik. Zum Angebot gehören Ausbildung und Troubleshooting genauso wie Entwicklung und Vertrieb des Tools Profinetanalyzer.

Bild: AIT Solutions GmbH

Der Einführung von Profibus und Interbus als Kommunikationsstandards bereits in den 1990er-Jahren folgte in 2005 der Beschluss der Automatisierungsinitiative der Deutschen Automobilhersteller, für die Automatisierung ihrer Fertigungsanlagen künftig auf Profinet – den Kommunikationsstandard für ‚Industrial Ethernet‘ – zu setzen. Mittlerweile sind in Werken von Unternehmen wie Audi, BMW, Daimler, Porsche und VW viele hundert profinetgestützte Anlagen installiert, validiert und in Betrieb gegangen, in der Regel mit Unterstützung durch Dienstleister wie AIT Solutions. Ziel aller Anlagenbetreiber und damit Vorgabe für den Dienstleister ist eine hoch verfügbare, flexible und kosteneffektiven Produktion. Die Organisation verfügt auf Grund langjähriger Entwicklungsarbeiten über das erforderliche Profinet-Fachwissen, das durch Inbetriebsetzung und Validierung von Anlagen im Feld um praktische Erfahrungen erweitert wurde. Dazu gehört der Umgang mit den von Anlage zu Anlage verschiedenen Topologien ebenso wie das Zusammenspiel von Teilanlagen in einem Gesamtprojekt oder das Wissen über typische Fehlerquellen bei Planung, Engineering und Installation von Profinet-Netzwerken.




Die Analysesoftware ‚Profinetanalyzer‘ ermittelt und bewertet zahlreiche Netzwerkkriterien, darunter Gerätemeldungen, Verbindungsdaten und Topologie-Informationen. Bild: AIT Solutions

Nicht ohne Diagnose- und Validierungstool

Als Hilfsmittel bei allen Inbetriebnahmen des Beratungsunternehmens dient der ‚Profinetanalyzer‘, das hauseigene Diaganose- und Validierungstool. Die Software umfasst Module, um Güte und Funktion von Konfiguration, Kommunikation, Verbindungen und Zuständen eines Profinet-Netzwerkes zu ermitteln und zu dokumentieren. Die Anwendung kann an beliebigen Stellen der Anlage mithilfe eines USB-Test Access Point (TAP) zum ‚Abhören‘ oder an einem freien Switch-Port zum aktiven Anfragen angebunden werden. Die Lösung arbeitet unabhängig vom Engineeringsystem der Anlage und dort hinterlegten Informationen. Sie greift auf den aktuellen Profinet-Protokollverkehr und die Diagnosefunktionen der installierten Geräte zu. Damit beziehen sich die Messe- und Analsyseergebnisse auf die reale Anlage. Entsprechend lassen sich mit dem Software-Werkzeug Abweichungen vom früheren Bauphasen ermitteln und dokumentieren – auch über den Lebenszyklus der Anlagen hinweg zur Unterstützung der vorbeugenden Wartung.

Einsatzbereiche in zahlreichen Branchen

Das Tool ist in der Lage, mit den verschiedenen Topologien in Fertigungsanlagen umzugehen und eine Vielzahl der dort üblichen Gerätetypen und -konfigurationen zu berücksichtigen. Damit eignet sich die Lösung für den Einsatz in verschiedenen Branchen, darunter etwa die Lebensmittel- und Automobilindustrie, wo es bereits eingesetzt wird. Entsprechend vielseitig ist auch das Dienstleistungsangebot des Beratungsunternehmens. Zu den Tätigkeitsschwerpunkten zählen neben der Inbetriebnahme- und Abnahmeunterstützung für Anlagenbetreiber anwenderorientierte Trainingkurse und Workshops, Planungsunterstützung für Maschinen- und Anlagenbauer sowie Troubleshooting vor Ort für profinetbasierte Netzwerke. Zunehmende Bedeutung gewinnen die Angebote im Bereich Security, die von Risikoanalysen bis zur Planung und Realisierung von Security-Konzepten und -Lösungen reichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige