Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Analyse und Validierung von Profinet-Systemen

Netzwerkverfügbarkeit voll zu Diensten

Die Inbetriebnahme industrieller Netzwerke kann – je nach Projektumfang – eine Herausforderung darstellen. Mit Fokus auf Profinet unterstützt der Dienstleister AIT Solutions Unternehmen beim Einsatz industrieller Kommunikationstechnik. Zum Angebot gehören Ausbildung und Troubleshooting genauso wie Entwicklung und Vertrieb des Tools Profinetanalyzer.

Bild: AIT Solutions GmbH

Der Einführung von Profibus und Interbus als Kommunikationsstandards bereits in den 1990er-Jahren folgte in 2005 der Beschluss der Automatisierungsinitiative der Deutschen Automobilhersteller (Aida), für die Automatisierung ihrer Fertigungsanlagen künftig auf Profinet – den Kommunikationsstandard für ‚Industrial Ethernet‘ – zu setzen. Mittlerweile sind in Werken von Unternehmen wie Audi, BMW, Daimler, Porsche und VW viele hundert profinetgestützte Anlagen installiert, validiert und in Betrieb gegangen, in der Regel mit Unterstützung durch Dienstleister wie AIT Solutions. Ziel aller Anlagenbetreiber und damit Vorgabe für den Dienstleister ist eine hoch verfügbare, flexible und kosteneffektiven Produktion. Die Organisation verfügt auf Grund langjähriger Entwicklungsarbeiten über das erforderliche Profinet-Fachwissen, das durch Inbetriebsetzung und Validierung von Anlagen im Feld um praktische Erfahrungen erweitert wurde. Dazu gehört der Umgang mit den von Anlage zu Anlage verschiedenen Topologien ebenso wie das Zusammenspiel von Teilanlagen in einem Gesamtprojekt oder das Wissen über typische Fehlerquellen bei Planung, Engineering und Installation von Profinet-Netzwerken.




Die Analysesoftware ‚Profinetanalyzer‘ ermittelt und bewertet zahlreiche Netzwerkkriterien, darunter Gerätemeldungen, Verbindungsdaten und Topologie-Informationen. Bild: AIT Solutions

Nicht ohne Diagnose- und Validierungstool

Als Hilfsmittel bei allen Inbetriebnahmen des Beratungsunternehmens dient der ‚Profinetanalyzer‘, das hauseigene Diaganose- und Validierungstool. Die Software umfasst Module, um Güte und Funktion von Konfiguration, Kommunikation, Verbindungen und Zuständen eines Profinet-Netzwerkes zu ermitteln und zu dokumentieren. Die Anwendung kann an beliebigen Stellen der Anlage mithilfe eines USB-Test Access Point (TAP) zum ‚Abhören‘ oder an einem freien Switch-Port zum aktiven Anfragen angebunden werden. Die Lösung arbeitet unabhängig vom Engineeringsystem der Anlage und dort hinterlegten Informationen. Sie greift auf den aktuellen Profinet-Protokollverkehr und die Diagnosefunktionen der installierten Geräte zu. Damit beziehen sich die Messe- und Analsyseergebnisse auf die reale Anlage. Entsprechend lassen sich mit dem Software-Werkzeug Abweichungen vom früheren Bauphasen ermitteln und dokumentieren – auch über den Lebenszyklus der Anlagen hinweg zur Unterstützung der vorbeugenden Wartung.

Einsatzbereiche in zahlreichen Branchen

Das Tool ist in der Lage, mit den verschiedenen Topologien in Fertigungsanlagen umzugehen und eine Vielzahl der dort üblichen Gerätetypen und -konfigurationen zu berücksichtigen. Damit eignet sich die Lösung für den Einsatz in verschiedenen Branchen, darunter etwa die Lebensmittel- und Automobilindustrie, wo es bereits eingesetzt wird. Entsprechend vielseitig ist auch das Dienstleistungsangebot des Beratungsunternehmens. Zu den Tätigkeitsschwerpunkten zählen neben der Inbetriebnahme- und Abnahmeunterstützung für Anlagenbetreiber anwenderorientierte Trainingkurse und Workshops, Planungsunterstützung für Maschinen- und Anlagenbauer sowie Troubleshooting vor Ort für profinetbasierte Netzwerke. Zunehmende Bedeutung gewinnen die Angebote im Bereich Security, die von Risikoanalysen bis zur Planung und Realisierung von Security-Konzepten und -Lösungen reichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Normen und Standards bilden einen wichtigen Bestandteil der Entwicklung und Produktion, beispielsweise in den Bereichen Qualität oder Sicherheit. Die Regeln sollen dabei weitestgehend reibungslose Abläufe ermöglichen. Sollen mit Systems Engineering Prozesse optimiert werden, kommt man um die Einführung einiger Standards quasi nicht herum.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige