Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Aluminiumerzeugung auf dem aktuellen Stand des Umweltschutzes

Das BVT-Merkblatt ‚Nichteisenmetalle‘ wird im Hinblick auf die Schmelzflusselektrolyse von Aluminium überarbeitet. Dazu steht der aktuelle Entwurf der VDI 2286 Blatt 1 bereit.

Das BVT-Merkblatt 'Nichteisenmetalle' wird gemäß Industrieemissionsrichtlinie 2010/75/EU  im Hinblick auf die Schmelzflusselektrolyse von Aluminium überarbeitet. Hierfür stellt der aktuelle Entwurf der VDI 2286 Blatt 1 für Deutschland den aktuellen Stand der Emissionsminderungstechnik, des effizienten Umgangs mit Ressourcen und der Abfallvermeidung bereit. Bei der Primärerzeugung von Aluminium wird im sogenannten Bayer-Prozess unter Druck und Hitze aus dem Bauxiterz das Aluminiumhydroxid extrahiert, das anschließend durch Glühen zu Aluminiumoxid, der sogenannten Tonerde, gebrannt wird. Aluminiumoxid ist das Ausgangsprodukt für die sehr energieintensive Schmelzflusselektrolyse. Hierbei wird eine Schmelze aus Tonerde und dem Flussmittel Kryolith in flüssiges Aluminium und Sauerstoff getrennt. Die VDI-Richtlinie 2286 Blatt 1 beschäftigt sich mit dieser zweiten Gewinnstufe, sowie Nebenanlagen wie der Anodenanschlägerei. Die der Elektrolyse nachfolgenden Prozesse, wie etwa Warmhalten, Schmelzen, Raffinieren, Legieren oder Gießen, sind in der Richtlinie VDI 2286 Blatt 2 beschrieben. Herausgeber ist die Kommission 'Reinhaltung der Luft' im VDI und DIN. Der Richtlinienentwurf VDI 2286 Blatt 1 ‘Emissionsminderung – Aluminiumschmelzflusselektrolyse’ ist zum Preis von 98,20 Euro beim Beuth Verlag erhältlich.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Wo sich Prozesse verbessern lassen, schlummert Potenzial. Doch wer Abläufe optimieren oder automatisieren will, muss sie genau kennen. Process Mining vermittelt solches Wissen. Doch die Projekte sind durchaus komplex und folgende Untiefen sollten Firmen tunlichst vermeiden.‣ weiterlesen

Eigentlich hätte die Logimat Ende Juni in Stuttgart stattfinden sollen. Nun hat der Veranstalter Euroexpo mitgeteilt, dass die Messe aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr nicht stattfinden wird.‣ weiterlesen

Europäische Unternehmen, die sowohl ihre Digitalisierung als auch einen nachhaltigen Wandel vorantreiben, haben laut einer Accenture-Studie bessere Chancen, sich schneller von den Folgen der Covid-19-Pandemie zu erholen bzw. sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau zieht eine gemischte Bilanz für das abgelaufene Jahr, so das Ergebnis der 9. VDMA-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, an der 575 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. Vier von fünf Unternehmen schließen das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang ab.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme durch ATS Global wird aus der Lean Scheduling international die ATS Lean Scheduling International.‣ weiterlesen

Mit der Sphinx Open Online on Pluscloud haben Plusserver und GFT Technologies ihre Kompetenzen im Bereich IoT gebündelt. Einsatzgebiete sind beispielsweise Smart Factories in der Produktion.‣ weiterlesen

Wir erleben den größten Einbruch der Weltwirtschaft seit dem 2. Weltkrieg, wenn nicht den 1930er Jahren, meint Wolfgang Weber. Wie der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung berichtet, sanken Produktion, Umsatz und Export der deutschen Elektroindustrie in den ersten neun Monaten 2020 pandemiebedingt je um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr. Was er auch beobachtet, ist eine noch stärkere Hinwendung der Branche zur Digitalisierung.‣ weiterlesen

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige