Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Aluminiumerzeugung auf dem aktuellen Stand des Umweltschutzes

Das BVT-Merkblatt ‚Nichteisenmetalle‘ wird im Hinblick auf die Schmelzflusselektrolyse von Aluminium überarbeitet. Dazu steht der aktuelle Entwurf der VDI 2286 Blatt 1 bereit.

Das BVT-Merkblatt 'Nichteisenmetalle' wird gemäß Industrieemissionsrichtlinie 2010/75/EU  im Hinblick auf die Schmelzflusselektrolyse von Aluminium überarbeitet. Hierfür stellt der aktuelle Entwurf der VDI 2286 Blatt 1 für Deutschland den aktuellen Stand der Emissionsminderungstechnik, des effizienten Umgangs mit Ressourcen und der Abfallvermeidung bereit. Bei der Primärerzeugung von Aluminium wird im sogenannten Bayer-Prozess unter Druck und Hitze aus dem Bauxiterz das Aluminiumhydroxid extrahiert, das anschließend durch Glühen zu Aluminiumoxid, der sogenannten Tonerde, gebrannt wird. Aluminiumoxid ist das Ausgangsprodukt für die sehr energieintensive Schmelzflusselektrolyse. Hierbei wird eine Schmelze aus Tonerde und dem Flussmittel Kryolith in flüssiges Aluminium und Sauerstoff getrennt. Die VDI-Richtlinie 2286 Blatt 1 beschäftigt sich mit dieser zweiten Gewinnstufe, sowie Nebenanlagen wie der Anodenanschlägerei. Die der Elektrolyse nachfolgenden Prozesse, wie etwa Warmhalten, Schmelzen, Raffinieren, Legieren oder Gießen, sind in der Richtlinie VDI 2286 Blatt 2 beschrieben. Herausgeber ist die Kommission 'Reinhaltung der Luft' im VDI und DIN. Der Richtlinienentwurf VDI 2286 Blatt 1 ‘Emissionsminderung – Aluminiumschmelzflusselektrolyse’ ist zum Preis von 98,20 Euro beim Beuth Verlag erhältlich.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen