Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Alternative Methoden zur Softwareentwicklung

Als Entwurf stellt der VDI seit kurzem Blatt 3 der Richtlinie VDI/VDE 3516 zur Verfügung.

Im März 2015 ist Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 3 'Validierung im GxP-Umfeld – Alternative Softwareentwicklungsmodelle und – methoden' als Entwurf erschienen. Der 'Gamp 5'-Leitfaden mit definierten Software- und System- Lebenszyklen hat sich als ‘best practice’ für die Softwareentwicklung in der regulierten Industrie etabliert. Er beschreibt Entwicklungsprojekte nach dem V-Modell: Jede Phase wird von formaler Dokumentation begleitet, aus der der Zusammenhang zwischen Spezifikationsund Verifikationsstufen hervorgeht. In den vergangenen zehn bis 15 Jahren haben Softwareanbieter neue Entwicklungstools und Projektmanagementmethoden eingeführt, um iterative Vorgänge und Interaktivität im Entwicklungsprozess zu erhöhen.

Im Rahmen des Forums 'Gamp D-A-CH' beschrieb die Special Interest Group ‘Alternative Software Development Models and Methods’, wie diese Tools und Methoden in der Entwicklung validierter Computersysteme eingesetzt werden könnten. Ziel war es, herauszufinden, ob diese Methoden die behördlichen Anforderungen an die Softwareentwicklung erfüllen können und Empfehlungen für Softwarehersteller und -anwender auszusprechen, wie diese alternativen Entwicklungsmethoden im regulierten Umfeld eingesetzt werden können. Die in dieser Richtlinie ausgewählten Methoden wie Scrum, Externe Programmierung und Iterative Conference Room Pilot lassen sich für die Entwicklung aller Softwarekategorien einsetzen, von Infrastruktursoftware bis hin zu maßgeschneiderten Anwendungen

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

In Halle 7, Stand G01 auf der Intralogistik-Fachmesse Logimat zeigt Logivations ein neues kamerageführtes System zur Steuerung von fahrerlosen Transportfahrzeugen und zum Tracking von Gütern.‣ weiterlesen

Cyber-Angriffe auf die Unternehmens-IT finden immer wieder statt. ERP-Umgebungen als Angriffsziel bilden hier keine Ausnahme. Die zunehmende Vernetzung und das Zusammenspiel von immer mehr Komponenten führen im Ergebnis zu mehr potenziellen Angriffszielen.‣ weiterlesen

In der Automotive-Branche liegt die Messlatte für die Qualität ganz oben: Eine Null-Fehler-Produktion wird über die gesamte Lieferkette hinweg erwartet. Als hundertprozentiger Automobilzulieferer hat sich Baier & Michels mit ihrer Produktpalette diesem Qualitätsanspruch verpflichtet. Dabei unterstützt seit dem Jahr 2015 eine integrierte Lösung für das Qualitäts- und Produktionsmanagement.‣ weiterlesen

Immer mehr mittelständische Unternehmen internationalisieren sich, vergrößern sich durch Zukäufe oder schaffen durch Aufteilungen der Unternehmensbereiche effizientere Strukturen. Jeder dieser Schritte bedeutet eine komplexe Abwicklung für das eingesetzte ERP-System.‣ weiterlesen

Nicht nur Cyberattacken von außen, sondern auch Insider-Angriffe stellen für Unternehmen nach eine Sicherheitsgefahr dar. Der Securityspezialist CyberArk gibt fünf Empfehlungen, wie Unternehmen derartige Angriffe erkennen bzw. verhindern können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige