Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Altair und Maplesoft beschließen Partnerschaft

Anwender von Altair-Programmen können künftig die Modelica-Engine von Maplesim nutzen. Für die Integration der objektorientierten Modellierungssprache haben beide Unternehmen eine Partnerschaft geschlossen.

Altair und Maplesoft haben im Juni 2016 eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Die Zusammenarbeit soll Altair erlauben, die objektorientierte Modellierungssprache Modelica von Maplesim als OEM zu nutzen. Altair wird die Plattform zur Modellierung und Simulation integrieren, um Unternehmensstrategien zur modellbasierten Systementwicklung zu unterstützen und das Agebot zur Multi-Physics-Simulation zu erweitern.

Offene Modelle und Komponenten

Modelica ist eine nicht-proprietäre, objektorientierte, gleichungsbasierte Sprache auf Systemebene zum Modellieren komplexer physikalischer Systeme. Der Zugriff auf das Multidomain-Framework soll Anwendern von Altair erleichtern, Komponenten aus verschiedenen Bereichen in Modelle auf Systemebene zu integrieren. Diese Modelle und Komponenten sind offen und können modifiziert werden. Dadurch sollen sie sich besonders leicht wiederverwenden, anpassen und erweitern lassen. Die Anwender erhalten außerdem Zugang zu einem wachsenden Ökosystem von auf Modelica basierenden Komponenten, die häufig hochspezialisiert sind und das technische Wissen aus den jeweiligen Bereichen enthalten.

"Maplesoft ist vom Modelica-Standard überzeugt, und der Einsatz von Modelica bei Altair ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass diese Community weltweit wächst", sagt Laurent Bernardin, Executive Vice President und wissenschaftlicher Leiter von Maplesoft. "Modelica ist ein zentraler Bestandteil der Modellierungs- und Simulationsengine in Maplesim. Die Kombination aus Modelica und der Leistung von Maplesim bei symbolischen Berechnungen ermöglichen eine Verständnistiefe, Leistung und Erweiterungsfähigkeit, die bei anderen Werkzeugen nicht möglich ist."

(Quelle:Maplesoft)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige