Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Altair und Maplesoft beschließen Partnerschaft

Anwender von Altair-Programmen können künftig die Modelica-Engine von Maplesim nutzen. Für die Integration der objektorientierten Modellierungssprache haben beide Unternehmen eine Partnerschaft geschlossen.

Altair und Maplesoft haben im Juni 2016 eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Die Zusammenarbeit soll Altair erlauben, die objektorientierte Modellierungssprache Modelica von Maplesim als OEM zu nutzen. Altair wird die Plattform zur Modellierung und Simulation integrieren, um Unternehmensstrategien zur modellbasierten Systementwicklung zu unterstützen und das Agebot zur Multi-Physics-Simulation zu erweitern.

Offene Modelle und Komponenten

Modelica ist eine nicht-proprietäre, objektorientierte, gleichungsbasierte Sprache auf Systemebene zum Modellieren komplexer physikalischer Systeme. Der Zugriff auf das Multidomain-Framework soll Anwendern von Altair erleichtern, Komponenten aus verschiedenen Bereichen in Modelle auf Systemebene zu integrieren. Diese Modelle und Komponenten sind offen und können modifiziert werden. Dadurch sollen sie sich besonders leicht wiederverwenden, anpassen und erweitern lassen. Die Anwender erhalten außerdem Zugang zu einem wachsenden Ökosystem von auf Modelica basierenden Komponenten, die häufig hochspezialisiert sind und das technische Wissen aus den jeweiligen Bereichen enthalten.

"Maplesoft ist vom Modelica-Standard überzeugt, und der Einsatz von Modelica bei Altair ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass diese Community weltweit wächst", sagt Laurent Bernardin, Executive Vice President und wissenschaftlicher Leiter von Maplesoft. "Modelica ist ein zentraler Bestandteil der Modellierungs- und Simulationsengine in Maplesim. Die Kombination aus Modelica und der Leistung von Maplesim bei symbolischen Berechnungen ermöglichen eine Verständnistiefe, Leistung und Erweiterungsfähigkeit, die bei anderen Werkzeugen nicht möglich ist."

(Quelle:Maplesoft)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige