Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Altair und Maplesoft beschließen Partnerschaft

Anwender von Altair-Programmen können künftig die Modelica-Engine von Maplesim nutzen. Für die Integration der objektorientierten Modellierungssprache haben beide Unternehmen eine Partnerschaft geschlossen.

Altair und Maplesoft haben im Juni 2016 eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Die Zusammenarbeit soll Altair erlauben, die objektorientierte Modellierungssprache Modelica von Maplesim als OEM zu nutzen. Altair wird die Plattform zur Modellierung und Simulation integrieren, um Unternehmensstrategien zur modellbasierten Systementwicklung zu unterstützen und das Agebot zur Multi-Physics-Simulation zu erweitern.

Offene Modelle und Komponenten

Modelica ist eine nicht-proprietäre, objektorientierte, gleichungsbasierte Sprache auf Systemebene zum Modellieren komplexer physikalischer Systeme. Der Zugriff auf das Multidomain-Framework soll Anwendern von Altair erleichtern, Komponenten aus verschiedenen Bereichen in Modelle auf Systemebene zu integrieren. Diese Modelle und Komponenten sind offen und können modifiziert werden. Dadurch sollen sie sich besonders leicht wiederverwenden, anpassen und erweitern lassen. Die Anwender erhalten außerdem Zugang zu einem wachsenden Ökosystem von auf Modelica basierenden Komponenten, die häufig hochspezialisiert sind und das technische Wissen aus den jeweiligen Bereichen enthalten.

"Maplesoft ist vom Modelica-Standard überzeugt, und der Einsatz von Modelica bei Altair ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass diese Community weltweit wächst", sagt Laurent Bernardin, Executive Vice President und wissenschaftlicher Leiter von Maplesoft. "Modelica ist ein zentraler Bestandteil der Modellierungs- und Simulationsengine in Maplesim. Die Kombination aus Modelica und der Leistung von Maplesim bei symbolischen Berechnungen ermöglichen eine Verständnistiefe, Leistung und Erweiterungsfähigkeit, die bei anderen Werkzeugen nicht möglich ist."

(Quelle:Maplesoft)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige