Anzeige
Beitrag drucken

Altair und Maplesoft beschließen Partnerschaft

Anwender von Altair-Programmen können künftig die Modelica-Engine von Maplesim nutzen. Für die Integration der objektorientierten Modellierungssprache haben beide Unternehmen eine Partnerschaft geschlossen.

Altair und Maplesoft haben im Juni 2016 eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Die Zusammenarbeit soll Altair erlauben, die objektorientierte Modellierungssprache Modelica von Maplesim als OEM zu nutzen. Altair wird die Plattform zur Modellierung und Simulation integrieren, um Unternehmensstrategien zur modellbasierten Systementwicklung zu unterstützen und das Agebot zur Multi-Physics-Simulation zu erweitern.

Offene Modelle und Komponenten

Modelica ist eine nicht-proprietäre, objektorientierte, gleichungsbasierte Sprache auf Systemebene zum Modellieren komplexer physikalischer Systeme. Der Zugriff auf das Multidomain-Framework soll Anwendern von Altair erleichtern, Komponenten aus verschiedenen Bereichen in Modelle auf Systemebene zu integrieren. Diese Modelle und Komponenten sind offen und können modifiziert werden. Dadurch sollen sie sich besonders leicht wiederverwenden, anpassen und erweitern lassen. Die Anwender erhalten außerdem Zugang zu einem wachsenden Ökosystem von auf Modelica basierenden Komponenten, die häufig hochspezialisiert sind und das technische Wissen aus den jeweiligen Bereichen enthalten.

"Maplesoft ist vom Modelica-Standard überzeugt, und der Einsatz von Modelica bei Altair ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass diese Community weltweit wächst", sagt Laurent Bernardin, Executive Vice President und wissenschaftlicher Leiter von Maplesoft. "Modelica ist ein zentraler Bestandteil der Modellierungs- und Simulationsengine in Maplesim. Die Kombination aus Modelica und der Leistung von Maplesim bei symbolischen Berechnungen ermöglichen eine Verständnistiefe, Leistung und Erweiterungsfähigkeit, die bei anderen Werkzeugen nicht möglich ist."

(Quelle:Maplesoft)


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige