Anzeige
Beitrag drucken

Altair und Maplesoft beschließen Partnerschaft

Anwender von Altair-Programmen können künftig die Modelica-Engine von Maplesim nutzen. Für die Integration der objektorientierten Modellierungssprache haben beide Unternehmen eine Partnerschaft geschlossen.

Altair und Maplesoft haben im Juni 2016 eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Die Zusammenarbeit soll Altair erlauben, die objektorientierte Modellierungssprache Modelica von Maplesim als OEM zu nutzen. Altair wird die Plattform zur Modellierung und Simulation integrieren, um Unternehmensstrategien zur modellbasierten Systementwicklung zu unterstützen und das Agebot zur Multi-Physics-Simulation zu erweitern.

Offene Modelle und Komponenten

Modelica ist eine nicht-proprietäre, objektorientierte, gleichungsbasierte Sprache auf Systemebene zum Modellieren komplexer physikalischer Systeme. Der Zugriff auf das Multidomain-Framework soll Anwendern von Altair erleichtern, Komponenten aus verschiedenen Bereichen in Modelle auf Systemebene zu integrieren. Diese Modelle und Komponenten sind offen und können modifiziert werden. Dadurch sollen sie sich besonders leicht wiederverwenden, anpassen und erweitern lassen. Die Anwender erhalten außerdem Zugang zu einem wachsenden Ökosystem von auf Modelica basierenden Komponenten, die häufig hochspezialisiert sind und das technische Wissen aus den jeweiligen Bereichen enthalten.

"Maplesoft ist vom Modelica-Standard überzeugt, und der Einsatz von Modelica bei Altair ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass diese Community weltweit wächst", sagt Laurent Bernardin, Executive Vice President und wissenschaftlicher Leiter von Maplesoft. "Modelica ist ein zentraler Bestandteil der Modellierungs- und Simulationsengine in Maplesim. Die Kombination aus Modelica und der Leistung von Maplesim bei symbolischen Berechnungen ermöglichen eine Verständnistiefe, Leistung und Erweiterungsfähigkeit, die bei anderen Werkzeugen nicht möglich ist."

(Quelle:Maplesoft)


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.‣ weiterlesen

Für 78Mio.US$ hat Tenable das Security-Unternehmen Indegy übernommen. Mit der Akquise will Tenable sein OT-Security-Portfolio erweitern.‣ weiterlesen

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige