Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Als Industriebetrieb an der Strombörse

Produktionskosten sparen und Stromnetze entlasten

Beitrag drucken

Umsätze im Intraday-Handel steigen

Gemäß der Studie ‚Erneuerbare Energie braucht flexible Kraftwerke − Szenarien bis 2020‘ des VDE findet Intraday-Handel auf Seiten der Netzbetreiber und Energieversorger bereits statt. Dies belegen Analyseergebnisse von veröffentlichten Einspeiseprognosedaten im Bereich erneuerbare Energien des Übertragungsnetzbetreibers Tennet. Hier ergab sich eine Sachlage, die nach Analysen der VDE-Studie zu einem Anstieg des kurzfristigen Ausgleichsenergiebedarfs führen müsste. Doch diese Annahme wird durch die Dena Netzstudie II ‚Integration erneuerbarer Energien in die deutsche Stromversorgung im Zeitraum 2015 − 2020 mit Ausblick 2025‘ nicht bestätigt. Es wird dort keine Zunahme der notwendigen Regelenergie bis 2020 prognostiziert. Im Rahmen der Studie wurden jedoch lediglich Prognosefehler auf einer Zeitskala weniger Stunden als relevant für die Regelenergie berücksichtigt. Daraus lässt sich nach Ansicht der Autoren implizit ableiten, dass zum Ausgleich der Fehler der Vortagsprognose zunehmend mehr Leistung am Intraday- Markt kurzfristig beschafft werden kann. Diese Annahme wird durch die die Entwicklung gestützt, dass bereits heute die Umsätze am Intraday- Markt stetig steigen.

Gesamtkonzept für die Versorgungssicherheit

Im Kontext der Energiewende müssen verschiedene Positionen ins Kalkül gezogen werden: Zum einen die Versorgungssicherheit, wobei hier unter anderem die Netzentlastung im Vordergrund steht. Diesbezüglich bedarf es gemäß dem VDE eines Gesamtkonzepts, in dem zukünftig alle Beteiligten − sowohl Versorger und Anbieter von elektrischem Strom als auch Stromabnehmer − flexibler agieren können. Denn durch Speicherund Netzausbau allein ist die Erzeugungsfluktuation aller Voraussicht nach nicht auszugleichen. In diesem Punkt kann Handlungsbedarf entstehen, denn die Praxis der Fahrplanerstellung und des Einkaufs auf Basis von Standardlastprofilen behindert vielerorts die Einführung dynamischer Tarife. Mittelfristig wäre eine durch flexible Netzentgelte oder Sondertarife ausgeübte ’smarte‘ Einflussnahme seitens der Verteilungsnetzbetreiber sinnvoll − neben der gemäß ENWG geregelten harten Abschaltung von Erzeugern oder Verbrauchern bei ‚Netz in Gefahr‘ als ultima ratio.

Für Baumhoff geht die Anforderung nach Versorgungssicherheit konform mit dem Bedarf der Industrie: „Für ein auch zukünftig stabiles Versorgungssystem ist es zwingend notwendig, dass gerade die energieintensive Industrie ihre Flexibilität den kurzfristigen Märkten zur Verfügung stellt und im Gegenzug auf diese Weise die eigenen Energiekosten senkt.” Aus diesem Blickwinkel kann die Energiestrombörse Epex Spot eine entscheidende Liquiditätsquelle darstellen, um Ein- und Verkäufe von kurzfristig verfügbarem Strom zu tätigen. Weil dort − anders als im klassischen Vollversorgungsvertrag − Preis- und Mengenrisiken der stromintensiven Industrien nicht abgefangen werden, können auf diese Art sowohl Einsparung von Produktionskosten als auch eine Entlastung der Netze erreicht werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige