Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Als Industriebetrieb an der Strombörse

Produktionskosten sparen und Stromnetze entlasten

Beitrag drucken

Umsätze im Intraday-Handel steigen

Gemäß der Studie ‚Erneuerbare Energie braucht flexible Kraftwerke − Szenarien bis 2020‘ des VDE findet Intraday-Handel auf Seiten der Netzbetreiber und Energieversorger bereits statt. Dies belegen Analyseergebnisse von veröffentlichten Einspeiseprognosedaten im Bereich erneuerbare Energien des Übertragungsnetzbetreibers Tennet. Hier ergab sich eine Sachlage, die nach Analysen der VDE-Studie zu einem Anstieg des kurzfristigen Ausgleichsenergiebedarfs führen müsste. Doch diese Annahme wird durch die Dena Netzstudie II ‚Integration erneuerbarer Energien in die deutsche Stromversorgung im Zeitraum 2015 − 2020 mit Ausblick 2025‘ nicht bestätigt. Es wird dort keine Zunahme der notwendigen Regelenergie bis 2020 prognostiziert. Im Rahmen der Studie wurden jedoch lediglich Prognosefehler auf einer Zeitskala weniger Stunden als relevant für die Regelenergie berücksichtigt. Daraus lässt sich nach Ansicht der Autoren implizit ableiten, dass zum Ausgleich der Fehler der Vortagsprognose zunehmend mehr Leistung am Intraday- Markt kurzfristig beschafft werden kann. Diese Annahme wird durch die die Entwicklung gestützt, dass bereits heute die Umsätze am Intraday- Markt stetig steigen.

Gesamtkonzept für die Versorgungssicherheit

Im Kontext der Energiewende müssen verschiedene Positionen ins Kalkül gezogen werden: Zum einen die Versorgungssicherheit, wobei hier unter anderem die Netzentlastung im Vordergrund steht. Diesbezüglich bedarf es gemäß dem VDE eines Gesamtkonzepts, in dem zukünftig alle Beteiligten − sowohl Versorger und Anbieter von elektrischem Strom als auch Stromabnehmer − flexibler agieren können. Denn durch Speicherund Netzausbau allein ist die Erzeugungsfluktuation aller Voraussicht nach nicht auszugleichen. In diesem Punkt kann Handlungsbedarf entstehen, denn die Praxis der Fahrplanerstellung und des Einkaufs auf Basis von Standardlastprofilen behindert vielerorts die Einführung dynamischer Tarife. Mittelfristig wäre eine durch flexible Netzentgelte oder Sondertarife ausgeübte ’smarte‘ Einflussnahme seitens der Verteilungsnetzbetreiber sinnvoll − neben der gemäß ENWG geregelten harten Abschaltung von Erzeugern oder Verbrauchern bei ‚Netz in Gefahr‘ als ultima ratio.

Für Baumhoff geht die Anforderung nach Versorgungssicherheit konform mit dem Bedarf der Industrie: „Für ein auch zukünftig stabiles Versorgungssystem ist es zwingend notwendig, dass gerade die energieintensive Industrie ihre Flexibilität den kurzfristigen Märkten zur Verfügung stellt und im Gegenzug auf diese Weise die eigenen Energiekosten senkt.” Aus diesem Blickwinkel kann die Energiestrombörse Epex Spot eine entscheidende Liquiditätsquelle darstellen, um Ein- und Verkäufe von kurzfristig verfügbarem Strom zu tätigen. Weil dort − anders als im klassischen Vollversorgungsvertrag − Preis- und Mengenrisiken der stromintensiven Industrien nicht abgefangen werden, können auf diese Art sowohl Einsparung von Produktionskosten als auch eine Entlastung der Netze erreicht werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige