Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Alles unter Kontrolle

Warenverfolgung per 3D-Tracking

Die Sprick GmbH lagert an ihrem Produktionsstandort in Diemelstadt rund 4.000 Tonnen Wellpappen- Rohpapier auf großen Rollen. Um die Ware in den Hallen zu verwalten, nutzt das Traditionsunternehmen eine 3D-Tracking-Lösung: Das System erkennt und lokalisiert die Rollen anhand ihrer Koordinaten, sodass keine RFID-Tags oder Barcodes an der Ware befestigt werden müssen. Das Unternehmen hat seinen Bestand dadurch konstant unter Kontrolle, die monatliche Inventur wurde überflüssig.



Bild: Sprick GmbH

Unter dem Motto ‘Konzentrieren Sie sich auf Ihr Produkt − wir kümmern uns um die Verpackung’ entwickelt und produziert die Sprick GmbH Bielefelder Papier- und Wellpappenwerk & Co seit über 100 Jahren Rollenwellpappe und Verpackungssysteme. Heute beschäftigt das Unternehmen an vier Standorten in Deutschland insgesamt 210 Mitarbeiter. Ein großer Teil der Papierprodukte wird im Werk Diemelstadt hergestellt. Dort befinden sich auch entsprechende Lagerhallen. „Insgesamt können wir etwa 5.000 Tonnen Papier auf unserem Gelände unterbringen“, erklärt Andreas Sprick-Schütte, Geschäftsführer bei Sprick. „Aus Platzgründen verteilen wir unsere Papierrollen dabei jedoch auf verschiedene Hallen. Oft stellen die Staplerfahrer die Ware einfach dort ab, wo Platz ist.“ Diese dynamische Lagerhaltung führte in der Vergangenheit dazu, dass die Mitarbeiter häufig nicht wussten, wo sich eine bestimmte Papierrolle genau befand. „Oft ging dann die große Sucherei los“, erinnert sich Sprick-Schütte. „Besonders große Probleme hatten wir bei der monatlichen Inventur.“

Tracking ohne RFID-Tag

Vor diesem Hintergrund machte sich das Traditionsunternehmen vor etwa anderthalb Jahren auf die Suche nach einem Warenverfolgungssystem. „Die meisten Lösungen, die wir uns angesehen haben, identifizieren und lokalisieren die Ware mit Hilfe von RFID-Transpondern oder Barcodes“, erläutert der Geschäftsführer. Genau da lag aber das Problem: Denn zum einen arbeitet das Unternehmen nicht mit Paletten, sondern mit Rollen, und zum anderen setzt der Betrieb für den Transport spezielle Stapler mit drehbaren Klammern ein. „Wir hätten also die RFID-Transponder im Innern der Papierrollen anbringen müssen und die entsprechenden Lesegeräte in den Klammern des Staplers − ein schwieriges und noch dazu sehr teures Unterfangen“, sagt Sprick-Schütte.

Die Lösung für das Problem fand das Unternehmen schließlich bei dem Systemanbieter Identpro. Das Unternehmen hat sich auf Auto-ID-Techniken spezialisiert und bietet mit Identplus eine Tracking- Lösung, die eine genaue Positionierung ohne den Einsatz von RFID-Technologie erlaubt. Dazu nutzt das System die exakten 3D-Koordinaten des Staplers, um die Ladung zu identifizieren: Setzt das Flurförderfahrzeug eine Papierrolle im Lager ab, so wird die Position des Staplers via WLAN automatisch an das zuständige Enterprise Resource Planning-System (ERP) geschickt und dort mit der Ware verknüpft. Bewegt ein Stapler die Rolle später an einen anderen Ort, aktualisiert das System die Daten automatisch.

Auf diese Weise entsprechen die Informationen in der Datenbank immer der tatsächlichen Situation im Lager. „Dass eine Ladung verloren geht oder die falsche Lieferung beim Kunden ankommt, ist damit praktisch ausgeschlossen“, berichtet Sprick-Schütte. Um die 3D-Koordinaten der Fahrzeuge auf zehn Zentimeter genau erfassen zu können, arbeitet das System mit optischen Positionsmarken an der Hallendecke und einem optischen Sensor auf dem Stapler. Dank Infrarot -Technologie lässt sich die Position des Fahrzeugs auch bei schwierigen Lichtverhältnissen im Lager ermitteln.

Unterstützung für den Staplerfahrer: Über das Staplerterminal werden alle Transportaufträge visualisiert.

Offenes System

Überzeugt hat Sprick auch die vergleichsweise einfache Installation des Systems. Denn anders als Empfänger für Funklösungen werden die Positionsmarken für die 3D-Tracking- Lösung an der Hallendecke angebracht. „Der Aufwand dafür ist deutlich geringer, sodass wir die Marken sogar selbst installieren konnten“, erzählt der Geschäftsführer. Dasselbe galt für die Anbringung der Staplerterminals an den Fahrzeugen sowie die Integration der Lösung in das bestehende ERP-System von Comarch. Da es sich bei der Auto-ID-Lösung um ein offenes System handelt, waren die ITMitarbeiter von Sprick in der Lage, Schnittstellen und Zusatzanwendungen selbst zu programmieren.

Waage statt Kamera



In Diemelstadt lagern bis zu 5.000 Tonnen Papier. Für den Transport der Papierrollen setzt Sprick Stapler mit drehbaren Klammern ein. Die Positionsbestimmung der Fahrzeuge erfolgt über eine Infrarotkamera auf dem Staplerdach, die Markierungen an der Hallendecke erfasst. Zum Ermitteln der Beladung kommen Höhensensoren und Hydraulikwaagen zum Einsatz.

Herausfordernder gestaltete sich das Anbringen der optischen Beladesensoren an den Klammern. Diese erkennen, ob der Stapler die Papierrollen sicher aufnimmt und absetzt. Sprick führt aus: „Wir setzen im Lager Flurförderfahrzeuge mit Triplex-Masten ein, die sich dreifach auseinanderfahren lassen. Da diese Konstruktionen sehr eng gebaut sind, war es nicht möglich, einen optischen Sensor samt Kabel an der Klammer anzubringen.“ Der Lösungsanbieter schlug vor, stattdessen eine Hydraulik- Waage zu installieren. „Diese Sonderlösung war relativ kompliziert und erforderte zahlreiche Tests“, sagt der Sprick-Chef. „Dadurch dauerte das Gesamtprojekt auch um einiges länger als wir ursprünglich geplant hatten.“

Insgesamt habe sich der Aufwand aber gelohnt: Im Sommer 2012 ging das System an den Start. Insgesamt sind heute fünf Stapler mit der 3-D-Tracking-Lösung ausgestattet, zwei Mitarbeiter im Lager und sieben aus der Produktion arbeiten regelmäßig damit. „Wir sind sehr zufrieden mit dem System“, so Sprick- Schütte. „Es läuft einwandfrei, und da wir unseren Bestand jetzt kontinuierlich im Blick haben, entfällt nicht nur das lästige Suchen nach einzelnen Rollen, sondern sogar die monatliche Inventur. Das spart Zeit und Geld.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige