Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Alle Zahlen und Daten im Griff

Unternehmen in Echtzeit steuern

Viele Fertigungsbetriebe sind nicht mehr nur auf Kostenreduzierung oder Steigerung der Produktqualität ausgelegt. Es müssen auch Herausforderungen etwa im Rahmen einer Industrie 4.0 gemeistert werden. Die Maschinenwelt verschmilzt zunehmend mit den Enterprise Resource Planning-Systemen: Daten untermauern in Echtzeit Entscheidungen, komplexe Lieferketten greifen ineinander und weltweite Standorte sollen vernetzt werden. Zudem müssen Unternehmen immer schneller auf Kundenanforderungen und Marktveränderungen reagieren.

Bild: Arvato Systems GmbH

Für so eine ‚intelligente Fabrik‘ benötigt man ein Enterprise Resource Planning-System (ERP), das auf die Bedürfnisse der Fertigungsindustrie ausgelegt ist und dessen Anforderungen abbildet. Die Vernetzung der Maschinen, Mitarbeiter, Standorte und der IT ist einer der wichtigsten Punkte, bei dem die Unternehmensanwendung meist das zentrale Element bildet. Hinzu kommt der Faktor Mobilität: Die Einbindung von Mobilgeräten und der Datenabruf an jedem Ort in Echtzeit ist nicht mehr allein im Vertrieb gefordert. Gerade für Serviceleistungen ist Beweglichkeit in Verbindung mit einem zukunftsorientierten ERP-System in vielen Fällen nicht mehr wegzudenken. Viele derzeit eingesetzte Systeme werden dieser Innovationsgeschwindigkeit kaum noch Stand halten können.

Zukunftsorientierte und schnelle Systeme

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, benötigen Fertigungsunternehmen ein zukunftsorientiertes und auf Schnelligkeit ausgelegtes ERP-System, das die komplexen Anforderungen heute und morgen flexibel und branchenspezifisch abbilden kann.

Datenbasis für Entscheidungen

Für präzise Analysen und Auswertungen bieten IT-Dienstleister heutzutage sogenannte Business-Cockpits, die Daten in Echtzeit aufbereiten. Bei dem Systemanbieter Arvato Systems heißt dieses Tool ‚Entscheider Monitor‘. In vordefinierten OLAP-Würfeln werden die operativen Zahlen des Unternehmens zusammengetragen und grafisch für den Entscheider veranschaulicht. Auf Knopfdruck über alle Unternehmensdaten hinweg können relevante Kennziffern sowohl im Vertrieb, als auch in Produktion sowie im Service genutzt werden. Gerade in der Optimierung der Materialwirtschaft, bei Engpässen oder der Findung von Lieferterminen sind diese Kennzahlen mittlerweile oft unabdingbar. Zudem arbeiten auf diese Weise alle Bereiche des Unternehmens auf der gleichen Datenbasis anstatt mit separaten Insellösungen. Das erlaubt zum Beispiel dem Controlling, ortsunabhängig ganzheitliche Berichte und Analysen zu erstellen.

System für viele Aufgaben

Reporting und Controlling sind zentrale Aufgaben aktueller ERP-Lösungen. Dazu kommt jedoch eine wachsende Zahl an Bereichen, die ebenso effizient gelöst werden wollen, um das bestmögliche aus Unternehmensanwendungen herauszuholen. Das ERP-System von Arvato Systems unterstützt beispielsweise bei der Materialversorgung der Fertigung, indem sich wichtige Echtzeit-Informationen zu Lagerbeständen in Form von Kennzahlen abrufen lassen. Zudem profitieren Fertiger davon, dass in dem System die umfassende Sicht und Planung der auftrags- und projektbezogenen Fertigung möglich ist. Die Produktion und somit die Organisation der Zusammenarbeit wird komplexer. Dazu lassen sich im Programm Abläufe durch integrierte Workflows automatisieren.

Zudem kann sich mithilfe der Software die Auskunftsfähigkeit gegenüber Kunden verbessern, da Liefertermine IT-gestützt ermittelt werden und sich digitale Kundenakten anlegen lassen. Auch zum Auf- und Ausbau des Servicegeschäfts von der Vertragsverwaltung, Verwaltung der Maschinenhistorie über die Erfassung von Aufträgen bis hin zur Planung von Servicetechnikern bringt die Lösung Funktionen mit. Sie ist zudem flexibel, skalierbar und modular aufgebaut, um auch in künftigen Herausforderungen zu bestehen. Im System lassen sich mehrere juristische Unternehmenseinheiten in einer Instanz abbilden. Auch ortsunabhängiges Arbeiten ist via mobile Applikationen und Webclients möglich. Zur Verknüpfung der gesamten Systemlandschaft stehen standardisierte Schnittstellen zur Verfügung, die insbesondere die Integration der Entwicklungsanwendungen erleichtern.

Business Cockpits unterstützen Entscheider im Unternehmen mit relevanten Daten zu ihrem Aufgabenbereich. Hier am Beispiel der ‚Entscheider Monitors‘ der Systemlösung von Arvato Systems dargestellt. Neben der Anzeige auf dem Desktop lassen sich entsprechende Informationen zunehmend auf auf mobilen Endgeräten abrufen. Bilder: Arvato Systems GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige