Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Alarme effizient gestalten

Beitrag drucken

Von Planung bis Live-Betrieb

Die Alarmidentifizierung hat dabei eher informativen Charakter. Erst die Klassifizierung und Parametrierung von Alarmen während der Rationalisierungsphase stellen sicher, dass das System den ISA-Anforderungen gerecht wird. Die Ergebnisse werden üblicherweise in einer Master-Alarmdatenbank festgehalten und über die gesamte Lebensdauer des Alarmsystems gepflegt. Bei Bedarf können die Informationen auch dem Bedienpersonal zugänglich gemacht werden, um etwa Ursachenforschung oder die richtige Alarmreaktion zu unterstützen. Während der Detailplanung wird dann das Alarmdesign vorgegeben und Empfehlungen etwa für Alarmhysterese oder -verzögerung gegeben. Ebenso behandelt werden Aspekte der Alarmdarstellung am HMI. Denn zum Erreichen von Operations Effectiveness gilt es in jedem Fall, Alarmmanagement und HMI-Design eng zu verknüpfen.

Die Implementierungsphase behandelt die Schritte, die beim Einrichten eines neuen Alarms oder Alarmsystems und beim Ändern vorhandener Konfigurationen zu beachten sind. In der Regel erfolgen hier die ersten Arbeiten am Leitsystem. Nicht zu vernachlässigen sind dabei Bedienertraining, Funktionstest und Dokumentation. Nach der erfolgreichen Implementierung folgt die Operationsphase, die auch als Ausgangspunkt für die Monitoring- und Assessmentphase dient. Ab diesen Zeitpunkt ist der Alarm online, und dem Bediener werden Störungen angezeigt. Gleichzeitig gilt es, das Vorgehen bei Wartungs- oder Testszenarien in der Maintenance-Phase festzulegen.

Betrieb und Wartung

Abschließend wird in Monitoring- und Assessment-Phasen (M&A) festgestellt, ob das Alarmsystem effizient arbeitet. Dazu wird die Systemleistung mit den Zielen der Alarmphilosophie abgeglichen. M&A erfordern die Bereitschaft der Verantwortlichen, mit regelmäßigen Reports und durch das Beseitigen von Alarmproblemen zur kontinuierlichen Verbesserung des Alarmsystems beizutragen. Dieser Projektschritt markiert häufig den Einstieg in den Lebenszyklus und die Inbetriebnahme einer Alarmmanagement-Software. Im Betrieb unterstützt dann das Änderungsmanagement die Verhinderung von unkontrollierten Eingriffen in das Alarmsystem. Schlechte oder fehlende Änderungskontrolle führt mittelfristig wieder zu Überlastung, daher sollten regelmäßige Audits Leistungsfähigkeit und Alarmierungsabläufe prüfen. Der ISO-Standard bietet hierzu zahlreiche Empfehlungen.

Gezieltes Alarmmanagement kann helfen, ungeplante Stillstände zu vermeiden. Bild: M+W Process Automation

Technologie anstatt Lizenzen

Leitsystemhersteller können das Rad der Zeit nicht zurückdrehen, um Probleme, die durch zu viele, kostenlos konfigurierbare Alarme verursacht werden, zu verhindern: Ein Lizenzmodell oder Zusatzkosten pro aktiviertem Alarm werden von der Industrie nicht akzeptiert. Stattdessen kommen Funktionen wie Shelving, zustandsabhängige Alarmierung oder Folgealarmunterdrückung als Standardfunktionen zum Einsatz. Der Umgang mit diesen Techniken erfordert allerdings Erfahrung und setzt den Einsatz interdisziplinärer Teams voraus.

Der Standard ISA-18.2 gibt hier Anleitung und Unterstützung und kann so wesentlich zur Verbesserung der Sicherheit in Prozessanlagen beitragen. Der Aufwand für die Umsetzung des Modells dürfte den Kosten entsprechen, die für die Entscheidung, einen Alarm auf einem Messtafelfeld anzuzeigen, anfallen. Insgesamt liegt der Vorteil der vorgestellten Methodik in Nachhaltigkeit und Kontinuität. Ohne diese Voraussetzungen wird die langfristige Leistungsfähigkeit eines Alarmsystems gefährdet. Damit wird auch das Alarmmanagement als MES-Analysemodul nach IEC 62264 vom Status einer ’nice-to-have‘- zu einer ‚must-have‘-Anforderung übergehen – und zusammen mit einer optimierten HMI-Gestaltung einen wichtigen Beitrag zu Operations Effectiveness leisten.

 

Anbieter für Automatisierungslösungen

M+W Process Automation GmbH zählt zu den führenden, herstellerunabhängigen Anbietern von Automatisierungslösungen für die produzierende Industrie. In enger Zusammenarbeit mit dem Anbieter PAS Inc. bietet das Ingenieurunternehmen in Deutschland unter anderem Lösungen für Alarmmanagement, Automatisierungskonfiguration sowie Steuerung und HMI.


Das könnte Sie auch interessieren:

IoT-Applikationen stellen ein Kernelement der Digitalisierung im Maschinenbau dar. Diese Software hilft Produzenten dabei, die Verfügbarkeit und Produktivität ihrer Erzeugnisse zu erhöhen und sie eröffnen das Potenzial, neue Erlösströme zu generieren. Durch diesen Rückkanal können Prozessdaten kundenübergreifend für die Produktionsoptimierung beim Maschinenbetreiber und zur Produktentwicklung beim Maschinenhersteller genutzt werden.‣ weiterlesen

Fertiger sollten wissen, welche Assets in ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen. So einfach ist es jedoch nicht, kommt in der Produktion doch schnell eine große Anzahl von Geräten und Komponenten zusammen. Software kann helfen und darüber hinaus auch anormales Verhalten vieler Geräte erkennen.‣ weiterlesen

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige