Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Agile Plattformen

Ressourcenplanung via App

Bis 2020 sagen Experten ein Datenwachstum um 40 Prozent auf vierzig tausend Exabyte voraus. Das muss die Unternehmens-IT erst einmal bewältigen – und vieles davon in die Betriebsprozesse einbinden. Neue agile und multifunktionelle IT-Plattformen sind auf die Aufgabe ausgerichtet.




Bild: © mikkolem – Fotolia.com

Enterprise Resource Planing (ERP) war zunächst als Standardisierungs- und Integrationsmaßnahme für abteilungsübergreifende, betriebswirtschaftliche Prozesse konzipiert. Mit einer monolithischen, aber auch konsistenten Architektur wurden zunächst Datenintegrität und Prozessintegration geliefert. Zum damaligen Zeitpunkt ein riesiger Effizienzgewinn für fast alle Unternehmen. Mit der Zeit entwickelten sich die Software-Pakete jedoch zu immer komplexeren und dadurch auch unbeweglichen Konstrukten, deren Handhabung zunehmend schwieriger und teurer wurde. Das verhindert womöglich die für die Innovation so wichtige Flexibilität. Heute müssen Unternehmen schnell und mit kreativen Ideen auf Marktentwicklungen reagieren und die erfassten Daten gezielt und effizient auswerten. Eine Lösung könnten Microservice-basierte und interaktive Lösungen wie Enterprise-Apps, Mobile Apps oder Point Solutions sein, die Private und Public Cloud-Technologie nutzen. Diese digitalen Alleskönner liefern bei Bedarf analytische und transaktionale Funktionalität. Gleichzeitig können sie die immer wichtigeren Social Media-Kanäle integrieren. Eine solche Digitalisierung kann alle Geschäftsbereiche durchdringen – sei es Vertrieb, Marketing, Support oder E-Commerce.

Innovationsbaukasten

Um langfristig Erfolg mit einer Digitalisierungstrategie zu haben, sind große Schritte weniger wichtig als die Geschwindigkeit des Innovationszyklus. Dafür braucht es eine agile und reaktionsschnelle IT. Daher sind bei agilen Plattformen neben dem Funktionsumfang insbesondere ihr Aufbau und ihre Anpassungsfähigkeit von Bedeutung. Modular aufgebaute Lösungen mit verschiedenen Kernkomponenten, die sich einzeln implementieren und bei Bedarf später erweitern lassen, können langfristig ihre Vorteile ausspielen. Anwendungen wie diese gibt es kaum ‚von der Stange‘.

Bedarfsorientierte Enterprise Apps mit Architekturelementen wie Elastic Scale, Open APIs, Containermanagement, In-Memory-Datenbanken und Microservices sind vielmehr Softwarebausteine, die sich beliebig und unkompliziert arrangieren lassen sollen. Auf der digitalen Unternehmensplattform laufen diese Programme zusammen und können von der technischen und fachlichen Seite gesteuert, angepasst und überwacht werden. Der Wandel der IT-Landschaft hin zu einer universell einsetz- und anpassbaren Plattform verläuft je nach Stand der IT und dem Geschäft eines Unternehmens anders. Die Software AG bietet Firmen an, sie im Projekt ‚Digitalisierung‘ zu unterstützen. Gemeinsam entsteht zu Beginn eine Roadmap, die die einzelnen Schritte der digitalen Strategie festhält. Es werden Geschäftsmodelle, Ziele und die passenden App-, IoT- und Cloud-Strategien fixiert. Diese Daten münden in die Aufstellung einer ‚Capability Map‘, in der die angestrebten digitalen Fähigkeiten des Unternehmens beschrieben werden. Auch die neue IT-Struktur wird aus ihr ersichtlich. Diese Findungsphase kann bis zu zwei Monate dauern.

Im zweiten Prozessabschnitt coacht der IT-Dienstleister die Fachabteilung in der Nutzung des neuen Systems. Dabei liegt der Fokus neben der Fachkompetenz darauf, möglichst selbstständig weitere Ideen und Lösungen auf Basis der Plattform zu generieren. Übergeben wird das System üblicherweise nach sechs Monaten. Die Business Plattform bieten dann die benötigten Grundfunktionen, vor allem in den Bereichen Datenmanagement und Datenanalyse, Integration, Prozess- und Anwendungsentwicklung sowie Entscheidungsmanagement. Anschließend lässt sich die Plattform im Gleichschritt mit der Transformation des Unternehmens in ein digitales Business anpassen und erweitern.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige