Anzeige
Anzeige

Ähnlichkeitssuche im Karrosserieleichtbau

Schneller Zugriff auf 80.000 CAD-Datensätze

Beitrag drucken
Gedia Automotive nutzt die softwarebasierte Ähnlichkeitssuche Simuform Similia in der gesamten Prozesskette ‚Blech‘. Jede neue Konstruktion erweitert damit das elektronische Prozessgedächtnis und das Wissen im Unternehmen: Das System gibt Abteilungen von Entwicklung über Werkzeugbau bis zur Methodenplanung Zugriff auf Daten von Einzelgruppen, Baugruppen und Bauformen. Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Gedia

Systemeinsatz von Kalkulation bis Werkzeugbau

Der Einsatz der Software bei Gedia Automotive Gruppe umfasst die Kostenkalkulation und den Werkzeugbau samt Betriebsmittelkalkulation, die Produktentwicklung und die Methodenplanung. Die Datensätze werden dabei aus allen im Einsatz befindlichen CAD-Formaten verarbeitet, ohne dass eine Konvertierung in Austauschformate nötig wäre. Bei dem Unternehmen sind unter anderem die Formate Catia V5, NX, Step sowie IGS im Einsatz. Auch im Hinblick auf die Bedienbarkeit der Lösung zeigen sich die Anwender zufrieden: „Das einfache Bedienungskonzept ermöglicht für das Tagesgeschäft den gezielten Zugriff auf alle wichtigen Daten unabhängig davon, wo sie gespeichert sind“, schildert Wolfgang Buhr, Leiter der Prozessentwicklung. Sechs Mann-Tage flossen in die Integration der Lösung in die IT-Landschaft. Im Batch-Modus wurde der gesamte CAD-Datenbestand indiziert, mit den Metadaten verknüpft Gedia Automotive die Integration in die ERP- und PDM-Systeme sowie die Verarbeitung der alten Bestandsdaten.

Elektronisches Prozessgedächtnis erweitern

Die Fachbereichsdaten für Simulation, Fertigungsmethode und Kostenkalkulation enthalten zahlreiche entscheidende Informationen, die nun gezielt wieder genutzt werden können. Jede neue Konstruktion erweitert dabei automatisch das elektronische Prozessgedächtnis und damit auch das Wissen im Unternehmen für die jetzige und auch zukünftige Generation von Ingenieuren. Wissen aus Altprojekten steht auf Knopfdruck zur Verfügung − ohne eine mühsame Suche auf den Unternehmenslaufwerken durchführen zu müssen. Zahlreiche Autohersteller machen schon lange vor, dass Ähnlichkeiten partiell genutzt werden sollten, um Entwicklungen schneller voranzutreiben. Die geometrische Ähnlichkeitssuche mit Software-Lösungen kann vor diesem Hintergrund helfen, doppelte Arbeit zu vermeiden und somit die Wirtschaftlichkeit im Engineering steigern. Den Investitionen stehen am Ende der wirtschaftliche Nutzen und die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber − und die Amortisationszeit entsprechender Lösungen liegt bei Unternehmen wie der Gedia Automotive Gruppe in der Regel in Bereichen von deutlich unter einem Jahr.


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige