Anzeige
Beitrag drucken

Advantech Web Access 8.2:

Webfähiges Scada-System spricht MQTT

Advantech hat Web Access 8.2 auf den Markt gebracht und somit seine End-to-Cloud-Applikationen erweitert. Neu ist insbesondere die Unterstützung für das Protokoll MQTT, dass oft für IoT-Anwendungen verwendet wird.

Bereits im November 2016 hat Advantech sein neues Web Access 8.2-System vorgestellt. Das Release ergänzt das Angebot des Herstellers für IoT-Applikationen vom Front-End bis in die Cloud. Version 8.2 unterstützt nun das Message Queue Telemetry Transport-Protokoll (MQTT) und enthält zwei neue Treiber: Ethernet/IP für Allen Bradley PLC und B+B Wizzard MQTT.

Zudem hat der Automatisierer das Dashboard der Lösung weiterentwickelt, auch um die Datenübertragung weiter abzusichern. Mittlerweile bietet Web Access auch eine Netzwerkarchitektur namens Super Scada, welche mit dem Projekt Upload-Tool die Informationen verteilter Scada-Nodes sammelt, um eine zentrale Überwachung zu ermöglichen. Durch sein Übertragungsverfahren kann Web Access 8.2 als Gateway agieren und große Datenmengen sammeln. Das kann insbesondere Systemintegratoren und IT-Partnern der Anwenderbetriebe dabei helfen, eigene Cloud-Anwendungen zu entwickeln und zu erweitern. Wird die Netzwerkverbindung zum System unterbrochen, werden Sie Daten vorübergehend gespeichert und nach Wiederherstellung der Netzwerkverbindung automatisch gesendet.

Release 8.2 bietet außerdem überarbeitete Widgets und auch die Methoden zur Datenübertragung wurden angepasst, um den Abruf von Systemdaten mit mobilen Endgeräten zu optimieren. Der Anbieter arbeitete daran, Verzögerungen in der Darstellung zu reduzieren.

(Quelle:Advantech/Bild:Advantech)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach jedem wirtschaftlichen Hoch kommt das Tief. Soweit die Logik. Und wenn es zur Flaute kommt, wird die Innovationskraft zum wichtigsten Wettbewerbsfaktor, findet Sabine Bendiek. Die Microsoft-Deutschland-Chefin schildert außerdem, warum starke Firmen starke Partner brauchen und wie es um das Thema künstliche Intelligenz im Land bestellt ist.‣ weiterlesen

Durch die Nutzung von Sensordaten können Anwender einen signifikanten Mehrwert erzielen - wenn Algorithmen beispielsweise den Zeitpunkt der nächsten Wartung prognostizieren. Das Ulmer Beratungshaus GPS hat nachgesehen, wie sich der Antriebstechnikhersteller Mayr diesen Ansatz im Sinne einer Industrie 4.0 zunutze macht.‣ weiterlesen

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige