Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Additive Fertigung

Vom Footballfeld in die Produktionshalle

3D-Druck leitet gleich in mehrfacher Hinsicht eine Revolution in der Produktion ein: Es können Formen hergestellt werden, die bislang mit herkömmlichen Fertigungsverfahren nicht realisierbar waren. Und auch in Sachen Werkstoffe offenbaren sich vollkommen neue Möglichkeiten.



Bild: ©George Kitrinos/LLNL

Technologischer Fortschritt entsteht oft da, wo traditionelles Material und Verfahren an ihre Grenzen gelangen und extremen Beanspruchungen ausgesetzt sind. Im Hochleistungssport erfahren Technologien oft einen ersten Testlauf, bevor sie für andere Anwendungszwecke adaptiert werden. Vom Motorsport ausgehend zum Beispiel haben viele Errungenschaften den Weg in Serienfahrzeuge gefunden. In einem weiteren Sport zeichnet sich momentan ebenfalls eine ähnliche Entwicklung ab: Im American Football forschen mehrere Einrichtungen nach Verbesserungen in der Sicherheit der Athleten; die Helme sollen noch besser gemacht werden. Zugrundeliegende Verfahren könnten ebenfalls in ganz anderen Bereichen Anwendung finden. Helmdesign ist ein hervorragendes Beispiel für ein Design, das viele unterschiedliche Anforderungen erfüllen muss. Die Beschränkungen bei Gewicht, Kosten, Haltbarkeit oder Materialdicke müssen mit einem optimalen Verhalten bei Druck und Stößen innerhalb zahlreicher unterschiedlicher Trefferbedingungen in Einklang gebracht werden. Und sie müssen die Energie vorhersagbar ableiten.

Komplexe Strukturen möglich

Mit fortgeschrittenen 3D-Druckverfahren lassen sich komplexe Materialmikrostrukturen herstellen, die kinetische Energie besser vorhersagbar und öfter ableiten können, als dies mit bisherigen Stoffen wie Polstern oder Gel möglich ist. Entsprechende Computerberechnungen vorausgesetzt, öffnet additive Fertigung die Möglichkeit für ein funktional abgestuftes Multimaterialdesign, das den Helm mit dem polsternden Element integriert. Das Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in der Nähe von San Francisco startete in Kooperation mit Autodesk ein Projekt, um zu untersuchen, wie Designsoftware und 3D-Druck die Herstellung fortgeschrittener Materialien verändert. Kern der Arbeiten ist die Erforschung neuer Materialmikrostrukturen in mikroskopischer Größe. Diese werden in komplexen Anordnungen arrangiert sowie im 3D-Druckverfahren hergestellt. Sie ermöglichen somit die Herstellung von Objekten mit physischen Eigenschaften, deren Realisierung bis jetzt nur Zukunftsmusik war. Die Wissenschaftler erstellen mehrere tausend unterschiedliche strukturelle Konfigurationen von Materialmikroarchitekturen und greifen dabei auf generative Technologien zurück. Generatives Design wurde erst mit der gestiegenen Rechenleistung der letzten Jahre und der Verknüpfung von Rechenzentren über die Cloud möglich. Anwender lassen dabei den Computer zigtausend unterschiedliche Variationen berechnen. Vor Beginn der Berechnungen definieren die Anwender Parameter wie die angestrebte Form oder eventuelle Beschränkungen (Dicke, Gewicht) und geben sie in die Software ein. Weitere Ziele können – im Fall des Helmes – eine besondere Stabilität, Dämpfung oder Energieabsorption sein. Der Computer berechnet im nächsten Schritt aufgrund der Ziele und Beschränkungen die ideale Form und die optimale Materialkonstellation, der Anwender erhält verschiedenen Alternativen mit unterschiedlichen Eigenschaften zur Auswahl.

Form und Material

Die Metamaterialien auf Mikroebene sind nur ein Beispiel für aktuelle Entwicklungen. Hochleistungsberechnungen am Computer modellieren neue Materialien virtuell und optimieren sie digital. So dringt die Forschungseinrichtung parallel sowohl in der additiven Fertigung als auch in der Materialkunde in neue Bereiche vor. In den letzten zwei Jahren arbeitete das ‘Additive Manufacturing Initiative’-Team von LLNL daran, mittels 3D-Druck ultraleichte und extrem steife mechanische Materialien herzustellen, die nicht in der Natur existieren. Sie verlieren auch bei geringerer Dichte nicht ihre Eigenschaften und könnten in Zukunft für Teile und Komponenten im Flugzeugbau, der Automobilbranche und sogar der Raumfahrt eingesetzt werden. Zudem sorgte die Forschungseinrichtung mit energieabsorbierenden Materialien für Aufsehen. Für die Herstellung dieses Materials wird mit auf Silikon basierender Tinte eine Polsterung entwickelt, die nach dem Druck gummiähnlich aussieht. Die Tinte wird in einer Reihe von extrem dünnen Fäden abwechselnd horizontal und vertikal aufgetragen, bis die gewünschte Höhe und Porenstruktur erreicht ist. Zudem adaptierte LLNL 3D-Druckverfahren auch für Aerogels. Indem die Wissenschaftler mittels additiver Fertigung die Porenstruktur des Gels verändern, kann es nicht nur besser transportiert werden, sondern erhält auch andere physische Eigenschaften, wie etwa eine andere Steifigkeit. In der Verbindung fortgeschrittener Verfahren zur additiven Fertigung und der Berechnung von Formen, die aus komplexen Materialverbindungen bestehen, können Objekte mit völlig neuen Eigenschaften versehen werden – wie etwa ein Footballhelm.

Beschränkungen beseitigen

Eric Duoss, der bei LLNL als Materialingenieur an dem Forschungsprojekt beteiligt ist, sieht im generativen Design einen revolutionären Ansatz, bei dem Helme nur Vorreiter sind: „Mit der neuen Designmethode können wir viele Beschränkungen, die bisher die Herstellung von Produkten limitierten, beseitigen. Mit additiver Fertigung werden auch bisher nicht für möglich gehaltene Entwicklungen realisierbar.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige