Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Absatzmarktorientierte Produktion gewinnt an Bedeutung

Die Ergebnisse der kürzlich durchgeführten VDI-Studie ‚Produktion und Logistik in Deutschland 2025‘ zeigen: Die heimische Fertigungsindustrie befindet sich im Umbruch.

Der VDI hat die Ergebnisse einer Untersuchung zu den Zukunftsaussichten der deutschen Wirtschaft veröffentlicht. Für die Studie 'Produktion und Logistik in Deutschland 2025' wurden 800 Ingenieure dazu befragt, wie sie die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Wissenschaft und Wirtschaft einschätzen. Insgesamt bescheinigen die Studienteilnehmer der Unternehmenslandschaft in Deutschland, dass sie für den internationalen Wettbewerb gerüstet sei und insbesondere in den Bereichen Forschung und Ressourceneffizienz einer weltweiten Nachfrage gegenüberstehe.

Im Rahmen der Präsentation hat Jens Reichel, Vorsitzender des Fachbereiches Fabrikplanung und -betrieb innerhalb der VDI-GPL, Anforderungen herausgearbeitet, denen sich Fertigungsunternehmen zukünftig stellen müssten: „Wir werden in Zukunft nicht mehr so produzieren wie heute. Uns fehlen die Rohstoffe, Energie ist teuer und wir sind in vielen Augen überreguliert. Deutsche Unternehmen müssen folglich Geschäftsmodelle und Prozesse neu denken und noch effizienter werden.“ Die Globalisierung der Produktion werde weiterhin von steigenden Energie- und Transportkosten beeinflusst.

Damit sei das Paradigma der lohnkostenorientierten Produktionsverlagerung zunehmend von dem der lokalen absatzmarktorientierten Produktion abgelöst. Daher planen heimische Unternehmen nach Studienergebnissen, sich verstärkt dem Austausch von Wissen zu öffnen. Das gelte insbesondere für die branchen- und länderübergreifende Kooperation mit Partnerunternehmen, Forschungseinrichtungen und Wettbewerbern.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Mit einer CRM-Plattform auf Cloudbasis bündelt Ziehl-Abegg die vertriebsrelevanten Informationen seiner weltweit 28 Gesellschaften. So entstand eine standortübergreifende Grundlage für IT-gestütztes und einheitliches Lead- und Opportunity-Management.‣ weiterlesen

Die EMO gilt als Weltleitmesse für Metallbearbeitung. Zur vergangenen Ausgabe vor zwei Jahren kamen rund 130.000 Besucher nach Hannover. In diesem Jahr haben die Veranstalter das Motto 'Smart technologies driving tomorrow's production' ausgerufen.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen ihre Investitionen in die Cybersicherheit verstärken. Das geht aus einer Befragung des Beratungshauses PWC hervor. Demnach rechnen die Befragten auch damit, dass Veränderungen auf ihre Cybersicherheits-Teams zukommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige