Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Aachener Informationsmanagement-Tagung 2016: Durch Transformation wettbewerbsfähig bleiben

Das FIR an der RWTH Aachen veranstaltet im November die 7. Aachener Informationsmanagement-Tagung. Teilnehmer erfahren, wie Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit durch die digitale Transformation sichern können.

Um den digitalen Wandel als Chance für Innovation und Wachstum zu nutzen, muss sich jedes Unternehmen mit einer Reihe von Fragen auseinandersetzen: Welchen Reifegrad in Bezug auf die vierte industrielle Revolution weist meine Unternehmens-IT auf? Wie muss sich die Unternehmens-IT transformieren um wettbewerbsfähig zu bleiben? Wie sichere ich durch gezielten Technologieeinsatz meine Wettbewerbsfähigkeit als Unternehmen? Welche Schlüsseltechnologien und Technologietrends muss ich dabei berücksichtigen?

Die 7. Aachener Informationsmanagement-Tagung am Dienstag, 8. November, und Mittwoch, 9. November, im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird den 4-stufigen Entwicklungsprozess eines Unternehmens zur 4.0-Fähigkeit mit den oben genannten Fragen fokussieren. Veranstalter ist das FIR an der RWTH Aachen.

Tagung und Messe

Die Veranstaltung ist eine Kombination aus Fachtagung und Fachmesse und vermittelt in einer ausgewogenen Mischung aus hochkarätigen Vorträgen aus Praxis und Wissenschaft wertvolle Ideen, Erfahrungen und Lösungen rund um das Informationsmanagement. Sie versteht sich als Impulsgeber, um durch modernes Informationsmanagement wichtige Fähigkeiten im Unternehmen aufzubauen und optimale Voraussetzungen für langfristig überdurchschnittliche Ergebnisse zu schaffen.

Die Vernetzung digitaler Produkte und Dienstleistungen stellt einen der Megatrends des 21. Jahrhunderts dar und ändert die Welt der Wirtschaft derzeit dramatisch. Die Realisierung der Vision Industrie 4.0 bedingt eine revolutionäre Veränderung aller Unternehmenssegmente. Nur Unternehmen, die dem disruptiven Wandel der Produktionsservice-Landschaft standhalten, sichern sich langfristig ihre Wettbewerbsfähigkeit. Daher ist es unerlässlich, den Reifegrad der eigenen Technologie- und IT-Strategieplanung bezüglich Industrie 4.0 zu prüfen und die IT als Innovationstreiber in den Transformationsprozess einzubeziehen.

Zur Veranstaltungsübersicht auf der Seite des FIR gelangen Sie über diesen Link.

(Quelle:FIR)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das neue 3D Printing and Digital Manufacturing Center of Excellence auf dem HP Campus in Barcelona widmet sich der Entwicklung des industriellen 3D-Druckportfolios von HP.‣ weiterlesen

Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Ernst&Young spielen digitale Technologien für zwei von drei deutschen Mittelständlern eine wichtige Rolle. Bei der digitalen Infrastruktur ergeben sich aus der Studie jedoch große regionale Unterschiede.‣ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz zu Marketingzwecken steckt noch in den Kinderschuhen. Dies zeigt eine Studie, die Prof. Claudia Bünte von der SHR Hochschule in Berlin durchgeführt hat. Der Weg geht dabei weg von Insellösungen, hin zu Anbindung an die Tool-Landschaft des Unternehmens.‣ weiterlesen

Der Spezialist für Qualitätsmanagement Contechnet hat ein neues Release seiner Software-Suite auf den Markt gebracht. Weiterentwickelt wurde unter anderem die ISMS-Lösung Inditor ISO, die nun beim Risikomanagement anders vorgehen soll.‣ weiterlesen

In Köln entwickelt Ford neue Fahrzeugdesigns, die in Kleinauflage gefertigt werden, bevor sie in Serie gehen. Mittels 3D-Druck werden die notwendigen Montagevorrichtungen vor Ort entwickelt und hergestellt.‣ weiterlesen

ABB hat Maryrose Sylvester (Bild) mit Wirkung zum 1. August zur Country Managing Director (CMD) und Leiterin des Geschäftsbereichs Elektrifizierung für die Vereinigten Staaten ernannt. In ihrer Rolle als CMD tritt sie die Nachfolge von Greg Scheu an, der Ende Oktober in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige