Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Aachener ERP-Tage 2016: Geschäfts- und Werkhallen-IT verknüpfen

Praxisnahes Wissen zum Einsatz von Enterprise Resource Planning-Systemen steht im Fokus der 23. Aachener ERP-Tage. Der Veranstalter FIR an der RWTH Aachen gliedert das Treffen wie im letzten Jahr in einen vorgelagerten Praxistag und zwei Fachtage.

Vom 14. bis 16. Juni 2016 lädt das FIR an der RWTH Aachen zu den 23. Aachener ERP-Tagen ein. Unter dem Leitmotiv 'Planung und Regelung 4.0 – Das Zusammenwachsen von ERP und MES' organisiert die wissenschaftliche Einrichtung an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein dreitägiges Programm rund um den Einsatz von Enterprise Resource Planning-Software. Die überregionale Veranstaltung in Aachen befasst sich insbesondere mit Fragen aus Produktion, Logistik sowie IT und richtet sich etwa an Geschäftsführer, IT-Leiter, Produktions- und Logistikleiter.

Wie letztes Jahr setzen sich die ERP-Tage aus einem vorgelagerten Praxistag sowie aus Fachtagung und Ausstellerforum zusammen. Am Praxistag werden die interaktiven Seminare 'ERP-/MES-Management in der Praxis' und 'Stammdaten in der Praxis' angeboten. In den Veranstaltungen soll praxisnahes Wissen vermittelt werden. Neben Workshop-Elementen stehen Vorträge zu unterschiedlichen Themen auf dem Programm, die von Diskussionsplattformen begleitet werden.

Herzstück Fachtage

Das Herzstück der Veranstaltung bildet die Fachtagung. Hier liefern Vertreter aus Industrie und Wissenschaft Beiträge zu aktuellen Fragen, Lösungsansätzen und Best Practices. Parallel dazu findet ein Ausstellerforum statt. Im Mittelpunkt stehen sowohl ERP- als auch MES-Lösungen. Zu sehen gibt es mit der 'Referenzfabrik Industrie 4.0' einen Demonstrator, der in einer realen Fabrik Lösungsansätze rund um das Thema Industrie 4.0 veranschaulicht. Es werden dort neben elektrischen Gokarts auch komplexe Karosseriekomponenten des Streetscooters gefertigt. So sollen sich Industrie 4.0-taugliche Produktions-, Analyse- und Steuerungskonzepte im Realbetrieb erproben lassen.

Mit komplexen Wertschöpfungssystemen befassen sich die Innovation-Labs. Dort werden logistische Effekte in einer realitätsnahen, integrierten Produktions- und IT-Umgebung dargestellt. Um Besucher durch die Veranstaltung zu führen, bieten die Organisatoren begleitete Rundgänge an. Die interaktiven Führungen verlaufen durch das Forum der Lösungsanbieter, die Demonstrationsfabrik sowie die Innovation-Labs.

(Quelle:FIR/Bild:Tedo / Heitz)


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Fachbereiche sehen sich nach solchen Zusammenschlüssen mit den Themen System- und Datenmigration konfrontiert. Entsprechende Projekte stellen neue Anforderungen an den bisherigen Umgang mit Daten, deren Qualität und Integration über verschiedene Unternehmenssysteme, Sparten und Gesellschaften hinweg.‣ weiterlesen

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige