Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Aachener ERP-Tage 2016: Geschäfts- und Werkhallen-IT verknüpfen

Praxisnahes Wissen zum Einsatz von Enterprise Resource Planning-Systemen steht im Fokus der 23. Aachener ERP-Tage. Der Veranstalter FIR an der RWTH Aachen gliedert das Treffen wie im letzten Jahr in einen vorgelagerten Praxistag und zwei Fachtage.

Vom 14. bis 16. Juni 2016 lädt das FIR an der RWTH Aachen zu den 23. Aachener ERP-Tagen ein. Unter dem Leitmotiv 'Planung und Regelung 4.0 – Das Zusammenwachsen von ERP und MES' organisiert die wissenschaftliche Einrichtung an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein dreitägiges Programm rund um den Einsatz von Enterprise Resource Planning-Software. Die überregionale Veranstaltung in Aachen befasst sich insbesondere mit Fragen aus Produktion, Logistik sowie IT und richtet sich etwa an Geschäftsführer, IT-Leiter, Produktions- und Logistikleiter.

Wie letztes Jahr setzen sich die ERP-Tage aus einem vorgelagerten Praxistag sowie aus Fachtagung und Ausstellerforum zusammen. Am Praxistag werden die interaktiven Seminare 'ERP-/MES-Management in der Praxis' und 'Stammdaten in der Praxis' angeboten. In den Veranstaltungen soll praxisnahes Wissen vermittelt werden. Neben Workshop-Elementen stehen Vorträge zu unterschiedlichen Themen auf dem Programm, die von Diskussionsplattformen begleitet werden.

Herzstück Fachtage

Das Herzstück der Veranstaltung bildet die Fachtagung. Hier liefern Vertreter aus Industrie und Wissenschaft Beiträge zu aktuellen Fragen, Lösungsansätzen und Best Practices. Parallel dazu findet ein Ausstellerforum statt. Im Mittelpunkt stehen sowohl ERP- als auch MES-Lösungen. Zu sehen gibt es mit der 'Referenzfabrik Industrie 4.0' einen Demonstrator, der in einer realen Fabrik Lösungsansätze rund um das Thema Industrie 4.0 veranschaulicht. Es werden dort neben elektrischen Gokarts auch komplexe Karosseriekomponenten des Streetscooters gefertigt. So sollen sich Industrie 4.0-taugliche Produktions-, Analyse- und Steuerungskonzepte im Realbetrieb erproben lassen.

Mit komplexen Wertschöpfungssystemen befassen sich die Innovation-Labs. Dort werden logistische Effekte in einer realitätsnahen, integrierten Produktions- und IT-Umgebung dargestellt. Um Besucher durch die Veranstaltung zu führen, bieten die Organisatoren begleitete Rundgänge an. Die interaktiven Führungen verlaufen durch das Forum der Lösungsanbieter, die Demonstrationsfabrik sowie die Innovation-Labs.

(Quelle:FIR/Bild:Tedo / Heitz)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Um Produktionsdaten ihrer eigenen Schmiede für kontinuierliche Optimierungen digital zu erfassen, setzt Krenhof AG auf ein Gespann aus Industrie-PCs von Noax und einem Manufacturing Execution System von Proxia.‣ weiterlesen

Auch niederländische Produzenten haben sich auf den Weg zur vierten industriellen Revolution gemacht. Das Pendant zur Initiative 'Zukunftsprojekt Industrie 4.0' heißt dort Smart Industry.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige