Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Aachener ERP-Tage 2016: Geschäfts- und Werkhallen-IT verknüpfen

Praxisnahes Wissen zum Einsatz von Enterprise Resource Planning-Systemen steht im Fokus der 23. Aachener ERP-Tage. Der Veranstalter FIR an der RWTH Aachen gliedert das Treffen wie im letzten Jahr in einen vorgelagerten Praxistag und zwei Fachtage.

Vom 14. bis 16. Juni 2016 lädt das FIR an der RWTH Aachen zu den 23. Aachener ERP-Tagen ein. Unter dem Leitmotiv 'Planung und Regelung 4.0 – Das Zusammenwachsen von ERP und MES' organisiert die wissenschaftliche Einrichtung an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein dreitägiges Programm rund um den Einsatz von Enterprise Resource Planning-Software. Die überregionale Veranstaltung in Aachen befasst sich insbesondere mit Fragen aus Produktion, Logistik sowie IT und richtet sich etwa an Geschäftsführer, IT-Leiter, Produktions- und Logistikleiter.

Wie letztes Jahr setzen sich die ERP-Tage aus einem vorgelagerten Praxistag sowie aus Fachtagung und Ausstellerforum zusammen. Am Praxistag werden die interaktiven Seminare 'ERP-/MES-Management in der Praxis' und 'Stammdaten in der Praxis' angeboten. In den Veranstaltungen soll praxisnahes Wissen vermittelt werden. Neben Workshop-Elementen stehen Vorträge zu unterschiedlichen Themen auf dem Programm, die von Diskussionsplattformen begleitet werden.

Herzstück Fachtage

Das Herzstück der Veranstaltung bildet die Fachtagung. Hier liefern Vertreter aus Industrie und Wissenschaft Beiträge zu aktuellen Fragen, Lösungsansätzen und Best Practices. Parallel dazu findet ein Ausstellerforum statt. Im Mittelpunkt stehen sowohl ERP- als auch MES-Lösungen. Zu sehen gibt es mit der 'Referenzfabrik Industrie 4.0' einen Demonstrator, der in einer realen Fabrik Lösungsansätze rund um das Thema Industrie 4.0 veranschaulicht. Es werden dort neben elektrischen Gokarts auch komplexe Karosseriekomponenten des Streetscooters gefertigt. So sollen sich Industrie 4.0-taugliche Produktions-, Analyse- und Steuerungskonzepte im Realbetrieb erproben lassen.

Mit komplexen Wertschöpfungssystemen befassen sich die Innovation-Labs. Dort werden logistische Effekte in einer realitätsnahen, integrierten Produktions- und IT-Umgebung dargestellt. Um Besucher durch die Veranstaltung zu führen, bieten die Organisatoren begleitete Rundgänge an. Die interaktiven Führungen verlaufen durch das Forum der Lösungsanbieter, die Demonstrationsfabrik sowie die Innovation-Labs.

(Quelle:FIR/Bild:Tedo / Heitz)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen der Softwareanbieter CoreTechnologie und der Druckmaschinenhersteller Photocentric gemeinsame Lösungen anbieten.‣ weiterlesen

Kontron hat seine KI-Plattform auch als Kbox-PC auf Basis eines Intel-Atom-x7-E3950-Prozessors ins Programm genommen. Die KBox ist sofort einsatzbereit, um in bestehenden X86-Landschaften Anwendungsszenarien rund um Machine Learning zu unterstützen. Dazu gehören Bild- und Videodatenverarbeitung für visuelle Inspektion, Qualitätssicherung, Predictive Maintenance, Sortierung oder Objekterkennung, als stand-alone Gerät oder Gateway.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung von Unternehmensprozessen birgt viel Potenzial, nur muss dieses auch umgesetzt werden. Ein Beispiel dafür ist der Purchase-to-Pay-Prozess, also der Prozess vom Einkauf bis zur Bezahlung. Dieser lässt sich durch den Einsatz einer Enterprise-Information-Management-Lösung beschleunigen.‣ weiterlesen

Worst Case bei einer Sonderanfertigung ist es, wenn der Erlös am Ende die Produktionskosten nicht deckt. Die Rentabilitätsberechnung muss daher gerade im Maschinen- und Anlagenbau viele verschiedene Faktoren berücksichtigen. Integrierte Prozesse und Systeme sorgen dafür, dass die Angebote trotzdem schnell an die Interessenten verschickt werden.‣ weiterlesen

Insbesondere Automotive-Zulieferer und Logistikdienstleister nutzen seit Jahren das JIS-System von Nemetris, um Anforderungen der OEMs umzusetzen. Jetzt bietet das Unternehmen aus dem schwäbischen Bisingen seine Technologie auch als Software-as-a-Service-Modell an.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie. Doch durch den alleinigen Einsatz lösen sich nicht alle Probleme automatisch in Luft auf. Denn der Algorithmus ist nur so intelligent, wie es die Daten, aus denen er lernt, zulassen. Am Ende ist nicht der Einsatz der Technologie, sondern der Prozess entscheidend.‣ weiterlesen

Transition Technologies PSC eröffnet als Spezialist im Bereich der digitalen Transformation einen Firmensitz in Deutschland. Die Leitung übernimmt Stefan Zeiler.‣ weiterlesen

Studierende und Auszubildende im Bereich Werkzeug- und Formenbau lernen mit einem Kartenspiel spielerisch die Grundlagen ihres Fachs.‣ weiterlesen

Aus verschiedenen Gründen werden Fertigungen komplexer. Das strahlt auf die Planungssysteme ab, die dies flexibel auffangen sollen. Aber auf welche Funktionen kommt es dabei an - und wann stößt ein Standardsystem an Grenzen?‣ weiterlesen

NetApp hat die Übernahme des französischen Managed-Platform-Anbieters Data Mechanics bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Im Zuge einer Partnerschaft zwischen Senseye und PTC soll die Predictive Maintenance-Lösung von Senseye über die PTC IIoT-Plattform ThingWorx zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige