Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

8. Aachener Montagetagung: Experten präsentieren Innovationen

Bei der 8. Aachener Montagetagung stehen Aspekte der Montage in der produzierenden Industrie im Fokus. Auch in diesem Jahr wird es Beiträge zu Best-Practice-Beispielen aus den Bereichen Montageplanung, Gestaltung der Bereitstellungslogistik, Montagetechnik geben.

Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen veranstaltet gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie die '8. Aachener Montagetagung' am 20. und 21. September 2016 in Aachen.

Die Montage stellt in der produzierenden Industrie den größten Wertschöpfungsanteil dar und ist damit wie kein anderer Unternehmensbereich den Herausforderungen einer schwankenden, in ihrer Vielfalt sich permanent verändernden Nachfrage ausgesetzt. Um den hieraus entstehenden Anforderungen gewachsen zu sein, muss die Montage in Bezug auf ihre Organisation, technische Ausstattung, Prozesssicherheit sowie Produktqualität immer auf dem neuesten Stand sein.

Der Mensch als Produktionsfaktor

In der zweitägigen Veranstaltung stellen Experten aus Forschung und Industrie ihre innovativen Ansätze vor. Für den personalintensiven Bereich der Montage wird auf den Mensch als Produktionsfaktor und die Ansätze zur Maximierung seiner Leistungsfähigkeit eingegangen. Darüber hinaus werden Lösungen zur Taktung für unterschiedliche Produkte aus verschiedenen Branchen vorgestellt und deren Hintergrund der höheren Produktivität diskutiert. Zudem werden aktuelle Beispiele der wandlungsfähigen Gestaltung von Montagesystemen präsentiert und deren Übertragbarkeit auf verschiedene Anwendungen erörtert.

Abgerundet wird die Veranstaltung durch Vorträge zum Thema 'Design for Assembly' – der montagegerechten und verlustminimalen Gestaltung des Produkts. Auch in diesem Jahr wird es Beiträge zu Best-Practice-Beispielen aus den Bereichen Montageplanung, Gestaltung der Bereitstellungslogistik, Montagetechnik und andere Themen geben.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter diesem Link.

(Quelle:WZL-Forum GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Eine neue Art von Software könnte die gängigen Konzepte für Fabriksoftware bald fundamental verändern. Auf der Basis einer dezentralen Edge Computing-Architektur lassen sich die traditionell hohen Ansprüche an Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit vergleichsweise problemlos erfüllen – bei deutlich geringeren Investitionskosten.‣ weiterlesen

Parallel zum Grad der Digitalisierung einer Firma wächst die Notwendigkeit, die Operational Technologie (OT) abzusichern. Denn die Versprechen höherer Effizienz und Wandlungsfähigkeit gehen mit dem Risiko einher, Hackern neue Türen zu öffnen. Denn die Betriebstechnik ist selten darauf ausgelegt, mit Internettechnologie verbunden zu werden.‣ weiterlesen

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige