Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

70 Milliarden Euro Umsatz bei Bosch

Mit einem Umsatz von über 70 Milliarden Euro hat Bosch im Geschäftsjahr 2015 einen Höchstwert erzielt. Für das laufende Jahr rechnet die Unternehmensgruppe mit weiterem Wachstum.

Im Geschäftsjahr 2015 erzielte die Bosch-Gruppe mit 70,6 Milliarden Euro einen neuen Höchstwert. Durch die Übernahme der früheren paritätischen Gemeinschaftsunternehmen BSH Hausgeräte GmbH und Robert Bosch Automotive Steering GmbH stieg der Umsatz um knapp 22 Milliarden Euro oder 44 Prozent. Operativ verbuchte das Unternehmen ein Umsatzplus von zehn Prozent. Bereinigt um Wechselkurseffekte lag das Wachstum bei 3,8 Prozent. Bis auf den Unternehmensbereich Industrial Technology wuchsen 2015 alle Unternehmensbereiche zweistellig und steigerten ihr Ergebnis. Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen erzielte 2015 ein Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (Ebit) von 4,6 Milliarden Euro und damit eine Ebit-Rendite von 6,5 Prozent. Im Jahresvergleich erhöhte sich damit das Ebit operativ um rund 900 Millionen Euro oder 24 Prozent.

Die Märkte mitgestalten

Beim Ebit glichen sich 2015 ergebnisverbessernde und ergebnisbelastende Sondereffekte aus. Die Sondereffekte ergaben sich durch die volle Konsolidierung von Automotive Steering und BSH Hausgeräte, Sonderabschreibungen sowie durch Rückstellungen im Zusammenhang mit rechtlichen Risiken. "Unser Anspruch ist es, unsere Märkte mit Innovationen aktiv mitzugestalten", sagte Dr. Stefan Asenkerschbaumer, Finanzchef und stellvertretender Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung. "Die Geschäftsentwicklung 2015 zeigt, dass sich diese Strategie auszahlt. Auch 2016 werden wir unseren Kurs fortsetzen." Trotz hoher Investitionen in die Zukunftssicherung und Belastungen aus Restrukturierungen will Bosch die Ertragslage 2016 stabil halten.

(Quelle:Bosch-Gruppe)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Lorenz GmbH & Co. KG präsentiert eine neue Generation an Wasserzählern, die per Funk die Verbrauchsdaten weitergeben. Mit dem Ziel, diese Produkte hochindividualisiert und kosteneffizient herzustellen, hat das Unternehmen eine digital transparente Produktion realisiert. Als Entwicklungspartner für das Produktionsleit- und -liniensystem agiert die Software Factory GmbH. Sie brachte die komplexen Anforderungen an eine Fertigung bis zur Losgröße 1 in eine Struktur, die zudem IoT-Funktionalitäten für Security, Prozessdatenverarbeitung, Nachverfolgbarkeit, Visualisierungen und intelligenten Apps beinhaltet.‣ weiterlesen

In der Fertigung trägt ein Maschinendaten-Erfassungssystem von Werma zur Produktivität bei. Dabei werden die Informationen der Signalsäulen per Funk erfasst und in einer Software digital aufbereitet. Die Maschinendaten werden dann auf großen Bildschirmen in der Produktion ausgegeben.‣ weiterlesen

Im Maschinenbau und somit auch in der Automatisierungstechnik spielen Markteinführungszeiten heute eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Eine möglichst einfache Implementierung von Feldbusanbindungen und virtuelle Inbetriebnahmen helfen dabei, Abläufe zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige