Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

6PAC und Yaveon bündeln ihr Dynamics AX-Geschäft

Yaveon und 6PAC arbeiten ab sofort zusammen. Ziel der Kooperation der beiden ERP-Dienstleister ist es, unter einer Dachmarke Kompetenzen zu bündeln und Kapazitäten für größere Projekte zu schaffen.

Die beiden Microsoft Gold Partner 6PAC und Yaveon bündeln ihr AX-Geschäft. Unter der Dachmarke Yaveon treten sie ab sofort gemeinsam in den bereits heute besetzten Branchen Food, Chemie, Medizintechnik, Pharma, Biotech und Kosmetik sowie bei allen qualitätsorientierten Aufgaben für Handels- und Industriekunden auf.

Ziel des Zusammenschlusses ist, Kunden, Mitarbeiter und Branchenexpertise einzubringen, Kompetenzen zu bündeln und mehr Kapazität für größere Projekte zu schaffen. An nun neun Standorten in Deutschland agieren über 50 Dynamics-AX-Spezialisten integriert in der Gruppe von über 200 Life Sciences Spezialisten, welche die gesamte Bandbreite der Business-IT für die Branchen liefern sollen. Dieses Portfolio ermöglicht es, alle relevanten Kernprozesse unternehmensweit über Dynamics AX hinaus durchgängig integriert abbilden zu können.

"Gemeinsam Wachstumsstrategie"

Das AX Geschäft wird von Leif Bräuer, bisher bei 6PAC für die Aktivitäten zu Dynamics AX verantwortlich, und Sven Karrasch, bei Yaveon verantwortlich für das AX Geschäft, geführt. "Die Bündelung spiegelt die gemeinsame Wachstumsstrategie beider Partner wider; gerade vor dem Hintergrund, dass ein generisches Wachstum derzeit in Deutschland aufgrund der Ressourcensituation nur schwer zu bewerkstelligen ist. Die Anforderungen an AX-Projekte im internationalen Umfeld verlangen größere Schlagkraft und mehr Flexibilität", sagt Leif Bräuer.

Bereits heute sind beide Unternehmen mit ihren Branchenlösungen für die Nahrungsmittel-, Life Sciences- und Prozessindustrie im deutschen Markt aufgestellt. "Das Know-how ergänzt sich gut. In weiteren Schritten wird zudem die Kompetenz in der Bereitstellung von Cloud-Services ausgebaut", sagt Yaveon-Vorstand Rainer Weißenberger.

(Quelle:Yaveon)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige