Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

6PAC und Yaveon bündeln ihr Dynamics AX-Geschäft

Yaveon und 6PAC arbeiten ab sofort zusammen. Ziel der Kooperation der beiden ERP-Dienstleister ist es, unter einer Dachmarke Kompetenzen zu bündeln und Kapazitäten für größere Projekte zu schaffen.

Die beiden Microsoft Gold Partner 6PAC und Yaveon bündeln ihr AX-Geschäft. Unter der Dachmarke Yaveon treten sie ab sofort gemeinsam in den bereits heute besetzten Branchen Food, Chemie, Medizintechnik, Pharma, Biotech und Kosmetik sowie bei allen qualitätsorientierten Aufgaben für Handels- und Industriekunden auf.

Ziel des Zusammenschlusses ist, Kunden, Mitarbeiter und Branchenexpertise einzubringen, Kompetenzen zu bündeln und mehr Kapazität für größere Projekte zu schaffen. An nun neun Standorten in Deutschland agieren über 50 Dynamics-AX-Spezialisten integriert in der Gruppe von über 200 Life Sciences Spezialisten, welche die gesamte Bandbreite der Business-IT für die Branchen liefern sollen. Dieses Portfolio ermöglicht es, alle relevanten Kernprozesse unternehmensweit über Dynamics AX hinaus durchgängig integriert abbilden zu können.

"Gemeinsam Wachstumsstrategie"

Das AX Geschäft wird von Leif Bräuer, bisher bei 6PAC für die Aktivitäten zu Dynamics AX verantwortlich, und Sven Karrasch, bei Yaveon verantwortlich für das AX Geschäft, geführt. "Die Bündelung spiegelt die gemeinsame Wachstumsstrategie beider Partner wider; gerade vor dem Hintergrund, dass ein generisches Wachstum derzeit in Deutschland aufgrund der Ressourcensituation nur schwer zu bewerkstelligen ist. Die Anforderungen an AX-Projekte im internationalen Umfeld verlangen größere Schlagkraft und mehr Flexibilität", sagt Leif Bräuer.

Bereits heute sind beide Unternehmen mit ihren Branchenlösungen für die Nahrungsmittel-, Life Sciences- und Prozessindustrie im deutschen Markt aufgestellt. "Das Know-how ergänzt sich gut. In weiteren Schritten wird zudem die Kompetenz in der Bereitstellung von Cloud-Services ausgebaut", sagt Yaveon-Vorstand Rainer Weißenberger.

(Quelle:Yaveon)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige