Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

3D-Visualierung für Parkhaus-Anlagen

Fördertechnik wie im Hochregallager

Die Lödige Industries GmbH hat sich der Unterstützung von Förder- und Logistikprozesssen verschrieben. Der Produktbereich 'Car Park Solutions' des Maschinenbau-Unternehmens plant und realisiert Systeme, um Autos vollautomatisch in Großanlagen zu parken und anschließend wieder an die Fahrzeughalter auszuliefern.

Die Lödige Industries GmbH aus Warburg verwendet die Factory Design Suite von Autodesk, um moderne Luftfrachtanlagen- und Parkhauskonzepte zu entwickeln und weltweit umzusetzen. Bild: Lödige Industries GmbH

Das Familienunternehmen Lödige Industries GmbH hat sich auf Maschinenbau auf die Bereiche Fördertechnik und Logistik spezialisiert. Der Mittelständler aus Nordrhein-Westfalen hat damit den Sprung von der Herstellung einzelner Maschinen zur weltweit agierenden Gruppe geschafft, die aktuell mehr als 800 Mitarbeiter beschäftigt. Zusätzlich zum Stammsitz in Warburg ist das Unternehmen mit Firmensitzen in Hong Kong, London, New York und Doha vertreten. Für die Konstruktion und Simulation der Maschinen greift der Maschinenbauhersteller auf Software für den Entwurf und die Simulation komplexer Anlagen zurück.

Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, mit maßgeschneiderten Produkten, neue Märkte zu erschließen. Mit diesem Ansatz konnte Lödige Industries weltweit verschiedene Großaufträge in unterschiedlichen Branchen gewinnen. So realisierte das Unternehmen beispielsweise im Jahr 2004 die Luftfracht-Terminals am internationalen Flughafen von Hong Kong. Dieses Projekt umfasste unter anderem die Konstruktion und den Bau von vier Regalbediengeräten oder ‚Elevating Transfer Vehicles‘ (ELV). Die Fahrzeuge von 45 Metern Höhe nutzen Mitarbeiter des Flughafens, um Luftfrachtcontainern im Hochregal des Cargo-Terminals just-in-time ein- und auszulagern. Zur Konstruktionsplanung verwendet Lödige die 3D-fähige Konstruktions- und Simulationslösung Autodesk Inventor. Zwar setzte das Unternehmen bereits seit dem Jahr 1991 die Konstruktionssoftwäre Autodesk Autocad ein, benötigte jedoch speziell für komplexe Projekte erweiterte Funktionen und Simulationsoptionen für 3D-Konstruktionen.

540 Fahrzeuge pro Stunde bewegen

Anfang des Jahres 2011 erhielt der Produktbereich ‚Car Park Solutions‘ von Lödige einen Großauftrag aus Aarhus in Dänemark: Das Unternehmen wurde mit der Umsetzung eines automatischen Parksystems mit rund 1.000 Stellplätzen betraut. Nach Fertigstellung sollen Autos innerhalb einer Minute vollautomatisch geparkt werden. Es galt, 540 Fahrzeuge innerhalb einer Stunde über Aufzüge und auf Förderbändern bewegen zu können. Bei Abholung sorgt das System dafür, dass das Fahrzeug dem Halter in wenigen Minuten zurückgebracht wird. „Die Schwierigkeiten bei diesem Projekt bestehen darin, dass mehrere Architekten und Bauunternehmen beteiligt sind und jeder mit unterschiedlichen Systemen arbeitet“, sagt Jurij Loginov, System-Ingenieur bei Lödige. „Wir haben uns daher frühzeitig beraten lassen, welche Lösung von Autodesk den Ansprüchen dieses internationalen Großprojekts am besten gerecht wird. Daraufhin präsentierte uns unser Ansprechpartner bei Autodesk die neue Factory Design-Suite, die eine kombinierte 2D- und 3D-Lösung zur Anlagenplanung und -optimierung enthält. Entscheidungsfindungen lassen sich verbessern, Planungsprozesse beschleunigen und problemlos nahezu alle Fremddaten anderer Unternehmen einlesen, weiterverarbeiten und versenden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Secunet übernimmt den Berliner Cloud-Betreiber SysEleven. Der Kaufpreis beträgt 50Mio.€.‣ weiterlesen

Trotz aktueller Krisen plant die Mehrheit der Maschinen- und Anlagenbauer die eigene Belegschaft aufstocken. Laut einer VDMA-Umfrage sehen die Befragten zudem Engpässe in fast allen Beschäftigungsgruppen.‣ weiterlesen

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige