Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

3D-Visualierung für Parkhaus-Anlagen

Fördertechnik wie im Hochregallager

Die Lödige Industries GmbH hat sich der Unterstützung von Förder- und Logistikprozesssen verschrieben. Der Produktbereich 'Car Park Solutions' des Maschinenbau-Unternehmens plant und realisiert Systeme, um Autos vollautomatisch in Großanlagen zu parken und anschließend wieder an die Fahrzeughalter auszuliefern.

Die Lödige Industries GmbH aus Warburg verwendet die Factory Design Suite von Autodesk, um moderne Luftfrachtanlagen- und Parkhauskonzepte zu entwickeln und weltweit umzusetzen. Bild: Lödige Industries GmbH

Das Familienunternehmen Lödige Industries GmbH hat sich auf Maschinenbau auf die Bereiche Fördertechnik und Logistik spezialisiert. Der Mittelständler aus Nordrhein-Westfalen hat damit den Sprung von der Herstellung einzelner Maschinen zur weltweit agierenden Gruppe geschafft, die aktuell mehr als 800 Mitarbeiter beschäftigt. Zusätzlich zum Stammsitz in Warburg ist das Unternehmen mit Firmensitzen in Hong Kong, London, New York und Doha vertreten. Für die Konstruktion und Simulation der Maschinen greift der Maschinenbauhersteller auf Software für den Entwurf und die Simulation komplexer Anlagen zurück.

Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, mit maßgeschneiderten Produkten, neue Märkte zu erschließen. Mit diesem Ansatz konnte Lödige Industries weltweit verschiedene Großaufträge in unterschiedlichen Branchen gewinnen. So realisierte das Unternehmen beispielsweise im Jahr 2004 die Luftfracht-Terminals am internationalen Flughafen von Hong Kong. Dieses Projekt umfasste unter anderem die Konstruktion und den Bau von vier Regalbediengeräten oder ‚Elevating Transfer Vehicles‘ (ELV). Die Fahrzeuge von 45 Metern Höhe nutzen Mitarbeiter des Flughafens, um Luftfrachtcontainern im Hochregal des Cargo-Terminals just-in-time ein- und auszulagern. Zur Konstruktionsplanung verwendet Lödige die 3D-fähige Konstruktions- und Simulationslösung Autodesk Inventor. Zwar setzte das Unternehmen bereits seit dem Jahr 1991 die Konstruktionssoftwäre Autodesk Autocad ein, benötigte jedoch speziell für komplexe Projekte erweiterte Funktionen und Simulationsoptionen für 3D-Konstruktionen.

540 Fahrzeuge pro Stunde bewegen

Anfang des Jahres 2011 erhielt der Produktbereich ‚Car Park Solutions‘ von Lödige einen Großauftrag aus Aarhus in Dänemark: Das Unternehmen wurde mit der Umsetzung eines automatischen Parksystems mit rund 1.000 Stellplätzen betraut. Nach Fertigstellung sollen Autos innerhalb einer Minute vollautomatisch geparkt werden. Es galt, 540 Fahrzeuge innerhalb einer Stunde über Aufzüge und auf Förderbändern bewegen zu können. Bei Abholung sorgt das System dafür, dass das Fahrzeug dem Halter in wenigen Minuten zurückgebracht wird. „Die Schwierigkeiten bei diesem Projekt bestehen darin, dass mehrere Architekten und Bauunternehmen beteiligt sind und jeder mit unterschiedlichen Systemen arbeitet“, sagt Jurij Loginov, System-Ingenieur bei Lödige. „Wir haben uns daher frühzeitig beraten lassen, welche Lösung von Autodesk den Ansprüchen dieses internationalen Großprojekts am besten gerecht wird. Daraufhin präsentierte uns unser Ansprechpartner bei Autodesk die neue Factory Design-Suite, die eine kombinierte 2D- und 3D-Lösung zur Anlagenplanung und -optimierung enthält. Entscheidungsfindungen lassen sich verbessern, Planungsprozesse beschleunigen und problemlos nahezu alle Fremddaten anderer Unternehmen einlesen, weiterverarbeiten und versenden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige