Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

3D-Modellierung von Rohrleitungen

Kostenanalyse in der frühen Planungsphase

Beim Erstellen von zuverlässigen Kostenvoranschlägen im Anlagenbau spielen die Ausgaben für Rohrleitungen eine erhebliche Rolle. Um bereits in frühen Planungsphasen eine verlässliche Leitungsführung kalkulieren zu können, bietet sich der Einsatz von 3D-Simlationen an.

Bild: Intergraph

Die Anlagenplanung beschreitet neue Wege. Die Disziplin hat sich von der Arbeit mit Excel-Tabellen für Materialentnahme-Reports und 2D-CAD für Lagepläne und Kostenschätzungen hin zu präziseren 3D-Modellierungen entwickelt. Dabei sollen sich Modelle, die im Rahmen von konzeptionellen Layoutstudien erarbeitet werden, im besten Fall für Vorplanungspakete und Detailplanung wieder verwenden lassen, ohne dass Dateikonvertierung oder erneute Modellierung erforderlich werden. Wo das nicht möglich ist, kann der Einsatz von präzisen 3D-Modellen noch immer eine solide Kostenschätzung unterstützen.

Aktuell setzen viele Anlagenentwickler auf eine 2D-Lösung oder vereinfachte 3D-Modellierung mit Software, die speziell für diesen Zweck konzipiert wurde. Typischerweise basiert die Kostenschätzung bei diesem Ansatz auf internen historischen Daten, als Software kommt in den meisten Ingenieurbüros eine Kombination aus Standardprodukten und Eigenentwicklungen zum Einsatz. Das 3D-Modell wird jedoch meist nur für die konzeptionelle Planung genutzt und dann nicht mehr weiter verwendet. Bei der integrierten 3D-Modellierung zur Planung des Anlagenlayouts handelt es sich um einen stärker konsolidierten Ansatz: Sie liefert ein flexibles und wieder verwendbares Layout, das mehr planerische Möglichkeiten bietet und sich für verschiedene Anwendungsfälle eignet. Aktuelle Software wie Intergraph Smart Plant 3D und Smart Plant Layout des US-Anbieters Intergraph mit Deutschlandsitz in München (Ismaning) gestatteten Anwendern die automatische Berechnung der Rohrführung. Hinzu kommt eine spezielle, vereinfachte Anlagenbibliothek, die im gesamten 3D-System angeordnet ist.

Der Konstrukteur erhält so bereits bei der Vorplanung Zugriff auf alle Funktionen des 3D-Systems – darunter anspruchsvolle Modellierung, Identifizierung von Kollisionspunkten, Modellreferenzierung oder Automatisierungsinstrumente sowie Ergebnisse wie Übersichtszeichnungen, Materialentnahme-Reports und Rohrisometrien. Das Modell aus der Vorplanung muss bei diesem Ansatz vor der weiteren Ausarbeitung nicht mehr umgewandelt werden.

Kostenberechnung in der Vorplanung

Der Vorplanungsprozes, auch als ‚Front End Engineering Design‘ (FEED) beziehungsweise ‚Front-End-Loading‘ (FEL) bezeichnet besteht im Wesentlichen aus zwei Phasen:

Einer Studie des Beratungshauses IPA zufolge scheitern bereits vier von zehn Projekten in dieser Phase. Der Grund liege unter anderem darin, dass der Anlagenbauer nicht alle Optionen offen halten kann, während weitere Informationen eingeholt werden.

Auf bestehende Daten zurückgreifen

Einer der vielen Vorteile der integrierten 3D-Modellierung liegt in der Möglichkeit, den Planungsprozess zu rationalisieren und dabei bestehende Daten zu sichern, besser nutzbar und wieder verwendbar zu machen. Die Lösung Smart Plant 3D bietet dazu neben Funktionen für die Anlagenkonstruktion auch Unterstützung für die durchgehende Datenpflege, um Modelle über den Anlagenlebenszyklus hinweg aktuell zu halten. Dieser Ansatz kann helfen, Konstruktionsfehler und aufwändige Nacharbeiten zu vermeiden. In der Lösung hinterlegte Designregeln sollen dabei für hohe Präzision und Konsistenz bei der 3D-Planung sorgen. Durch die Integration der Routing- und Layoutlösung in die 3D-Designumgebung lassen sich diese Regeln von Anfang des Konstruktionsprozesses an nutzen. Überwachungsmechanismen weisen Anwender auf Basis der Designregeln auf die Auswirkung von Änderungen auch auf den späteren Planungsprozess hin. Zudem verfolgt das System verschiedene Zeichnungsversionen, die aufgrund von Änderungen am Modell aktualisiert worden sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige