Anzeige
Anzeige
Anzeige

3D-Lösungen für den Mittelstand

Fertigungsabläufe visualisieren und simulieren

Beitrag drucken


Eine animierte 3D-Visualisierung kommt dem schnellen Verständnis von Planungsmodellen und Materialflusswegen in der Fertigungsanlage zugute. Bild: Tarakos

Vom Reißbrett zur bewegten 3D-Darstellung

Im Vergleich zur Planung auf dem virtuellen 2D-Reißbrett erhöht bereits die dreidimensionale Darstellung von Aufstellungsplänen und Produktionsprozessen die Verständlichkeit der Projektplanung für nicht-spezialisierter Mitarbeiter. 3D-Visualisierungen geben den Blick auf die technische Machbarkeit und dem beabsichtigten Nutzen der vorgestellten Lösung frei. Sie wirken plastischer und verständlicher, so dass jeder Beteiligte schnell im Bilde ist. Der Anwender kann sich bei Bedarf wie in einem PC-Spiel per Maus durch die virtuelle Fabrikhalle bewegen.

Noch mehr Vorteile gewinnen Unternehmen, wenn sie das virtuelle Anlagenabbild in der 3D-Software animieren. Abläufe, Materialflüsse und Produktionsprozesse werden dadurch realitätsnah abgebildet und potenzielle Problemstellen, beispielsweise auftretende Staus oder Nachschubbedarf, sind auf einem Blick identifizierbar. Doch bei der Simulation geht es nicht um die grafische Darstellung allein: Die Computer-Modelle berücksichtigen Parameter von Bearbeitungs- und Kommissionierzeiten über Fördergeschwindigkeiten bis hin zu Prozess- und Verteilstrategien. Dadurch kann mit Hilfe von Durchsatzmessern die Leistungsfähigkeit der virtuellen Anlagen überprüft werden. Diese simulationsnahe Animation der Abläufe bietet verbesserte Analysemöglichkeiten und aussagekräftige Statistiken.

Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit fördern

Zahlreiche aktuelle Lösungen stellen ihre Planungsergebnisse zudem per Datenblatt sowie als Video, Einzelbild oder 2D- und 3D-Export zur Verfügung. Auf diese Weise unterstützt die 3D-Software die Entscheidungsfindung auf allen Ebenen des Unternehmens bis hin zur Geschäftsführung. Eine integrierte Funktionalität zu Erzeugung und Export von Stücklisten der verwendeten Objekte fügt das Planungswerkzeug in die IT-Prozesskette des Betriebs ein. 3D-Visualisierungen arbeiten so als fester Bestandteil im produktiven Planungsworkflow. Zusätzlich gestatten offene Schnittstellen zu gängigen CAD-Systemen und die Verwendung von Standard-Dateiformaten den Import von Maschinen- und Anlagendaten. Dies ermöglicht, alle Maschinen, Anlagen und das Equipment detailgetreu abzubilden. Und je präziser das virtuelle Szenario mit den realen Parametern übereinstimmt, desto genauer lässt sich die Planung umsetzen.

Produktives Werkzeug statt ‚Vorstandskino‘

Gerade die reibungslose Integration der 3D-Technik in den Planungsalltag sorgt inzwischen für hohe Anwenderakzeptanz. Die Zeiten, in denen digitale Methoden als unproduktives ‚Vorstandskino‘ angesehen wurden, nähern sich dem Ende. Im Gegensatz zu High-End-Systemen verrichten mittelstandsorientierte Lösungen ihre Dienste auf handelsüblichen Rechnern und Laptops. Eine einfache Benutzerführung nach dem Baukastenprinzip erleichtert die Planung der Projekte auch für Anwender ohne besondere Programmier- und 3D-Konstruktionskenntnisse. Unterstützung hierfür bieten umfangreiche Bibliotheken von parametrisierbaren und animierbaren 3D-Modellen. So stehen Werkzeuge der Digitalen Fabrik auch kleinen und mittelständischen Betriebe zur Verfügung und lassen Montage- und Fertigungsbetriebe zu in Großunternehmen üblichen IT-Standards aufschließen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Unter der Überschrift ‘KI-noW‘ (Künstliche Intelligenz (KI) für eine nachhaltig optimierte Wertschöpfung) wollen Forscher des Fraunhofer IPA neueste Erkenntnisse der angewandten Forschung in die industrielle Praxis überführen. Zur Veranschaulichung zeigt ein extra eingerichteter Showroom eine Auswahl an Demostationen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige