Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

3D-Lösungen für den Mittelstand

Fertigungsabläufe visualisieren und simulieren

Mittelständische Betriebe müssen auf ihre Wettbewerbsfähigkeit achten, die detaillierte Planung von Fertigungsprozessen ist hierfür fast schon Pflicht. Dabei kann der Einsatz von 3D-Simulationen helfen, industrielle Abläufe vor der Umsetzung in der Anlage im Computer zu optimieren. Die IT-Werkzeuge für virtuelle Realität unterstützen mit 3D-Visualisierung und dynamische Analysen die Planung und Optimierung von Produktionslinien oder Maschinenpositionierung innerhalb einer Fabrik.

Bild: Tarakos

Die ‚Digitale Fabrik‘ gewinnt in der produzierenden Industrie immer mehr Fürsprecher. Virtuelle Realitäten und 3D-Methoden unterstützen bereits in vielen Unternehmen die Fabrik- und Anlagenplanung oder die Simulation von Materialflussströmen. Die 3D-Planungswerkzeuge setzen dort an, wo komplexe Aufgabenstellungen hinsichtlich Maschinenpositionierung, Transport und Materialfluss bewältigt werden müssen. Mit diesen Lösungen können Planer Fabriken, Förderanlagen und Materialflusssysteme virtuell nachbilden, überprüfen und verbessern. Dabei werden durch ein digitales, dreidimensionals Abbild der realen Fabrik Abläufe visualisiert und simuliert, um die Grundlage für ein besseres Verständnis sowie Optimierungen zu schaffen. Denn die verschärfte Wettbewerbssituation zwingt Betriebe zu wiederholten Anpassungen der Produktion und damit immer schnelleren Planungszyklen.

Visualisierungen und Simulationen mit Hilfe von 3D-Software bieten hierfür wertvolle Unterstützung: Konzepte der schlanken Produktion lassen sich im Vorfeld testen, was der Wirtschaftlichkeit der Umsetzung in den Fertigungsalltag zugute kommt. In der Vergangenheit vertrauten vor allem Großunternehmen auf die neue Technologie. Kostenaspekte, hohe Hardwareanforderungen und damit die Bindung an stationäre Großrechner schränkten den großflächigen Gebrauch bei kleinen und mittelständischen Betrieben erheblich ein. Mittlerweile erleichtert eine neue Softwaregeneration den Einsatz von digitalen Modellen. Pragmatisch ausgelegte Lösungen, wie der Tara-VR-Builder der Tarakos GmbH eignen sich dank vergleichsweise kostengünstiger Anschaffung, einfach gehaltener Bedienung und Schnittstellen auch für den Einsatz abseits der Konzernwelt.

Virtuelle Unterstützung bei der Linien-Optimierung

Jede Lean-Initiative bezweckt zuerst, vermeidbare Verschwendung zu eliminieren und die Produktivität des Unternehmens zu steigern. Eine schlanke Fertigung zielt auf intelligente Materialflüsse, um Lager- und Umlaufbestände zu reduzieren. Denn bei straff organisierten Montagelinien sind die Abläufe eng aufeinander abgestimmt. Auf den ersten Blick unbedeutende Kleinigkeiten können schnell zu Störungen der gesamten Produktion oder Montage führen. Mit 3D-Software lassen sich dazu Maschinen, Ausrüstung und Zuführungswege gezielt platzieren. Das gestattet dem Unternehmen, Arbeitsvorgänge vor Inbetriebnahme einer Linie zu testen und Schwierigkeiten bereits im Vorfeld ausmerzen.

So lassen sich am Computer beispielsweise Wege für eine störungsfreie Materialzufuhr und Späneentsorgung simulieren, Transport- und Bedienpfade kreuzungsfrei durch die Produktionshallen führen und Stromanschlusspunkte und Kabelpositionierungen planen. Neben Fördertechnik und Intralogistik profitiert auch die Planung von Hallen- und Fabriklayouts von der Produktionsflussoptimierung am PC. Virtuelle Szenarien reduzieren so die Inbetriebnahmezeiten und Nacharbeiten, erhöhen die Planungssicherheit und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Kostenreduzierung im Unternehmen. Denn während zahlreiche Produktionssysteme darauf abzielen, den Betrieb der Maschine zu verbessern, dient die 3D-Planungssoftware dazu, die Abläufe um die Maschine herum zu beschleunigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige