Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

2. Schweizer Strategietag Industrie 4.0: Disruptive Geschäftsmodelle und neue Märkte

Zum zweiten Mal veranstaltet Euroforum den Schweizer Strategietag Industrie 4.0. Im Januar dreht sich in Rüschlikon alles um disruptive Geschäftsmodelle und neue Märkte.

Es gibt nur noch wenige Industriefirmen, bei denen Industrie 4.0 nicht Teil der Strategie geworden ist. Bei vielen Herstellern lag in den letzten Jahren der Fokus darauf, ihre Produkte intelligenter zu machen. Diese können inzwischen Daten sammeln und aufgrund der Auswertungen lassen sich bereits erhebliche Kosten sparen – zum Beispiel im Unterhalt. Während ‘predictive maintenance‘ ein guter Einstieg ist in die Industrie 4.0, stellt sich nun die Frage: Wie gehe ich um mit all diesen Daten? Oder konkreter: Braucht unsere Firma in Zukunft ein neues Geschäftsmodell? Diese Frage schwebt theoretisch bereits seit den Anfängen der Digitalisierung im Raum. Firmen wie Uber, Amazon und Apple haben ihre Chancen längst ergriffen. Nun wollen auch Industriefirmen zupacken. Doch wie?

Für solche Fragen und Antworten ist der ‘Schweizer Industrietag‘ geschaffen worden. Der hochkarätige Anlass hat bereits bei der ersten Austragung bewiesen, dass er ganz konkrete Ansätze für Firmen liefern kann. Bei der zweiten Austragung am 12. Januar 2017 in Rüschlikon steht das Thema ‘Disruptive Geschäftsmodelle und neue Märkte‘ im Mittelpunkt. Daneben werden in Fachforen und Referaten aber auch andere Fragen beantwortet, wie zum Beispiel jene nach Kooperationspartnerschaften oder wie man Innovationsförderung gezielt in Industrie 4.0 umsetzt.

(Quelle:Euroforum/Bild:Euroforum)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige